Sensortechnik

Drahtlos überwacht

Wisa-Com ermöglicht verschleißfreie Anlagensteuerung ohne Kabel
Maschinenverfügbarkeit erhöhen, Aufwand für Engineering und Montage sparen: Das Wireless-System Wisa-Com überträgt Signale auf der Sensor-Aktor-Ebene verschleißfrei beispielsweise zu Ventilinseln.
Festo wendet das von ABB entwickelte Wisa-Com jetzt auf der Sensor-Aktor-Ebene an. Dadurch werden drahtlose Kommunikation mit Antrieben und Steuerungsmodulen, Abstandserfassung mit Genauigkeiten bis 20 Mikrometer sowie Näherungsschalter, die direkt in die T-Nut hineinmontiert werden, möglich.

Wisa-Com, der drahtlose Übertragungsstandard von ABB, soll in Zukunft die verschleißfreie Signalübertragung vom Master zu IO-Modulen als Feldbus-Ersatz ermöglichen. Das steigert die Maschinenverfügbarkeit und spart Engineering- und Montageaufwand, so der Anbieter.

Überall, wo Steuerungen mit Sensoren und Aktoren auf bewegten und rotierenden Teilen kommunizieren müssen und normalerweise mit Feldbuskabeln und über spezielle Schleifringverteiler mit dem Datensignal versorgt werden müssen, bietet das drahtlose Übertragungssystem Vorteile. Die Kommunikationstechnologie Wisa-Com soll die hohen Anforderungen einer schnellen und sicheren Datenübertragung in der industriellen Umgebung erfüllen. Sie lässt die gleichzeitige Kommunikation hunderter Geräte in einem Anlagenteil zu und ist sicher auch in den Bereichen, in denen die Übertragung durch Hindernisse oder Interferenzen beeinträchtigt wird.

Besonders vorteilhaft zeigt sich die Wireless-Technologie im Sondermaschinenbau, wo sich Kabel bewegen, viele Werkzeugwechsel notwendig sind oder bei Robotergreifern, Schweißanlagen und Montagesystemen beispielsweise in der Automotive-Industrie. Aber auch andere Branchen profitieren von der neuen Technik: In der Lebensmittelherstellung und bei Verpackungsmaschinen ist die Wireless-Datenübertragung im Vergleich zu Kabellösungen unter hohen Hygiene-Anforderungen oder in aggressiven Umgebungen klar im Vorteil.

Anzeige

Auch die Auflagekontrolle in Werkzeugmaschinen will Festo mit neuer Sensortechnologie weiter voranbringen. Nach dem Prinzip „Messen mit Luft“ erfasst der Luftspaltsensor Sopa auf wenige tausendstel Millimeter genau, ob ein Werkstück vor dem Spannen plan aufliegt und ob das Werkzeug exakt an der Spindel ausgerichtet ist. Neben dem hochpräzisen Messbereich zeichnet sich das neue Produkt insbesondere durch sein geringes Gewicht, die kompakte Bauweise und die Integration unterschiedlichster Funktionen in einem Gehäuse aus.

Das System besteht aus einem Controller-Modul und einem oder mehreren Sensormodulen. Im Controller-Modul befinden sich die Druckluftregelung und die Ventile für die Messluft – mit Ein/Aus und Reinigungsimpuls. Die Sensormodule beinhalten dabei elektrische und pneumatische Ausgänge, pro Controller-Modul können bis zu vier Sensormodule kombiniert werden. Eingesetzt wird der neue Sensor unter anderem als Auflagekontrolle bei Transferstraßen im Werkzeugmaschinenbereich, speziell im Power-Train der Automobilindustrie. Mit Hilfe des Sensors wird hier sichergestellt, dass Werkstücke in der Motorenfertigung plan aufliegen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifertechnik

Das Chamäleon unter den Greifern

Bionischer Greifer. Das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der Greifer kann Objekte mit unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau...

mehr...

Testsoftware

Wie sicher ist Sicherheit?

Aktives Gurtschloss im Test: Prüfstandautomatisierungssoftware regelt Linearachse mit Vier-Kilohertz-Abtastrate. Das aktive Gurtschloss steigert den Komfort beim Anlegen des Sicherheitsgurts und verbessert dessen Wirksamkeit bei Unfällen.

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Robotband

Für hohen Durchsatz

Eine neue Möglichkeit zur Verringerung der Durchlaufzeiten hat das Ingenieurbüro Klitsch vorgestellt. Robotband heißt der Aufrüstsatz, ausgelegt speziell für jede Endlos-Transporteinrichtung. Durch Anbringung einer patentierten Energieversorgung und...

mehr...
Anzeige

Mechatronik

„Einbauen und vergessen“

Plug and Work – Systemlösungen für die HandhabungstechnikMechatronik ist nicht nur das perfekte Zusammenspiel hervorragender Produkte aus Mechanik, Elektronik und Software – Mechatronik bedeutet auch, die Kooperation zwischen Lieferanten...

mehr...

Mechatronik

Runde Bewegung

Kugelfahrzeug mit balancierendem Antrieb Ein Projekt aus der modernen Mechatronik verbindet Sensorik, schnelle Datenverarbeitung und Aktorik zu einer funktionierenden Einheit. Am Anfang einer neuen Entwicklung steht oft der Spieltrieb.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Elektromobilität

Zur Pole-Position

Antriebskompetenz in e-mobile-LösungenElektromobilität wird in den nächsten Jahrzehnten die individuelle Fortbewegung revolutionieren. Aktuelle Projekte, bei denen Wittenstein den Antriebsstrang entwickelt, zeigen, wohin die Reise geht.

mehr...

Movigear

Horizontale Förderung

Mit Movigear entwickelte SEW-Eurodrive ein innovatives, dezentrales mechatronisches Antriebssystem. Es vereint Getriebe, Motor, Frequenzumrichter und Kommunikation in einem kompakten Gehäuse. Das Antriebssystem ist durch gute Vernetzbarkeit...

mehr...