Zuverlässigkeitschecks sorgen für verbesserte Verfügbarkeit

Augen auf beim Staplerkauf

Zuverlässigkeit ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Auswahl eines Gabelstaplers. Vor dem Blick unter die Haube sollte man sich darüber im Klaren sein, für welche Anwendungen der Stapler genutzt werden soll. Denn nur so lässt sich prüfen, ob er die notwendige Zuverlässigkeit für den geplanten Einsatzzweck bietet – unabhängig davon, ob es um den Transport von Holz, Metall, Papier oder eine Palette Obst geht. Hyster hat jetzt fünf Zuverlässigkeitschecks entwickelt, die dabei helfen sollen, die Verfügbarkeit der Stapler zu erhöhen.

Hysters Fortens: Der Hersteller entwickelte fünf Tipps für die Staplerbeschaffung. (Foto: Hyster)

1) Motor und Getriebe
Der Motor und das Getriebe eines Gabelstaplers bestimmen mit darüber, ob er an einem kalten Wintermorgen anspringt und sich an den heißesten Tagen des Sommers nicht überhitzt. Bei Anwendungen mit einer Standardeinsatzdauer über eine Schicht bieten die meisten Industriemotoren gewöhnlich eine zuverlässige Leistung. Es sollte jedoch stets geprüft werden, ob der Motor von einer bekannten Marke stammt und auf industrielle Anwendungen ausgelegt ist. Beim Getriebe hat sich im Hyster Standardmodell H2.5CT das 1-Gang-Lastschaltgetriebe als höchst zuverlässig erwiesen. Insbesondere bei Richtungswechseln verursacht es keine Stöße.

Wenn es bei der Anwendung jedoch um das permanente Anheben von Lasten mit maximaler Tragfähigkeit, den Einsatz bei steilem Gefälle oder extremen Einsatzzeiten geht, ist eventuell ein besser ausgestatteter Stapler sinnvoll. Denn nur wenige Standardmodelle eignen sich dafür, kontinuierlich über zwei bis drei Schichten an sieben Tagen in der Woche in staubiger Umgebung auf Rampen eingesetzt zu werden. Für diese anspruchsvollen Anwendungen sollten Motor und Getriebe elektronisch gesteuert und speziell geschützt sein, um größere Schäden zu verhindern.

Anzeige

2) Hydraulik
Häufig wird die Zuverlässigkeit der Industriestapler durch Leckagen der Hydraulikleitungen beeinträchtigt. Daher ist die Qualität der verwendeten Schläuche, Anschlüsse, Ventile und Pumpen ein wichtiger Faktor. Für intensivere Anwendungen sollte der Stapler mit einem speziellen Schutz gegen auslaufendes Hydrauliköl ausgestattet sein. Die Hyster Fortens-Stapler verfügen deshalb über unkomplizierte Hydrauliksysteme mit besonders dichten ORFS-Anschlüssen, die für ein erhöhtes Maß an Zuverlässigkeit sorgen. Variable Verstellpumpen mit bedarfsabhängiger Hydraulikleistung tragen ebenfalls zu mehr Zuverlässigkeit bei.

3) Erprobung, Qualität und Garantie
Wichtig ist, dass der verbrennungsmotorische Stapler in umfassenden Tests und Dauerprüfungen seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt hat. Wurde bei den Tests auch das Zusammenspiel aller Faktoren und Komponenten wie Motoreffizienz, Geräusch- und Vibrationsentwicklung, Allwettertauglichkeit, Stabilität, Sicherheit, Hydraulik- und Getriebeleistung, Achsen, Kühlung und Software geprüft? Erfüllt der Stapler die Sicherheitsstandards?

Die Garantiebedingungen geben ebenfalls Aufschluss über die Zuverlässigkeit. Interessenten sollten prüfen, ob sich die Garantie auf die Anzahl der geleisteten Betriebsstunden oder einen festgelegten Zeitraum bezieht. Beim Kauf größerer Stückzahlen ist eventuell ein persönlicher Besuch im Werk ratsam.

4) Referenzstandorte prüfen
Hat sich der in Betracht gezogene Stapler im realen Einsatz tatsächlich als zuverlässig bewährt? Ein wenig Recherche kann es Ihnen ersparen, sich jahrelang mit einem bestehenden Vertrag oder Ausfallzeiten herumzuärgern. Autorisierte Händler nennen gerne Beispiele für den Einsatzzweck, die geplanten Anwendungen und zeigen entsprechende Referenzen und Belege.

5) Erhaltung der Zuverlässigkeit
Eine hohe Zuverlässigkeit hängt insbesondere von der regelmäßigen und ordnungsgemäßen Wartung ab. Es sollte sichergestellt sein, dass der Anbieter eine angemessene Unterstützung für den Stapler zum passenden Preis bietet. Hyster Händler bieten beispielsweise eine hohe Teileverfügbarkeit und den Einbau von Original-Ersatzteilen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gegengewichtsstapler

Mehr als eine Schicht

Der für den Allround-Einsatz konzipierte Elektro-Gegengewichtsstapler RX 20 bietet in seiner neuesten Version wartungsfreien Drehstromantrieb, 48-Volt-Technik und Tragfähigkeiten von 1,4 bis 2,0 Tonnen.

mehr...
Anzeige

Knickstapler

Geschickter Knick

Als Elektrogroßhändler liefert Ernst Granzow über 800 Kabeltypen, vom Schwachstrom bis hin zum Ein-Kilovolt-Energiekabel, von seinem Zentrallager in Baden-Württemberg. Zuverlässiges Handling und eine reibungslose Logistik sind entscheidend, um den...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Lkw-Beladesystem

Passt an jeden Brummi

Horstmann Förder- und Systemtechnik in Hörstel stellt ein automatisches Lkw-Ladesystem vor, das sich jedem Sattelzug anpasst. Mit diesem Be- und Entladesystem kann der Anwender bis zu 33 Paletten in einem Schub in den Lkw befördern.

mehr...

Jungheinrich erweitert den Vorstand

Lücke rückt auf

Im Rahmen der Umsetzung der strategischen Weiterentwicklung hat der Aufsichtsrat von Jungheinrich beschlossen, den Vorstand zu erweitern. Dr. Oliver Lücke übernimmt das Vorstandsressort Technik von Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, der künftig für das...

mehr...