Wegfahrsperre Stop Trucks

Hiergeblieben!

Sicherheit und Sorgfalt müssen auch am Ende der intralogistischen Prozesse gewährleistet sein, nämlich an der Laderampe. Hierfür sorgt die Lkw-Wegfahrsperre Stop Trucks an Industrie-, Transport- und Dienstleistungsstandorten für mehr Sicherheit. Bei Be- und Entladevorgängen werden die Lkw an der Laderampe vollständig blockiert. Jedes ungewollte Wegrollen des Lkw ist unmöglich, und das Risiko von Unfällen während der Verladevorgänge wird minimiert. Die patentierte automatische Lkw-Wegfahrsperre Stop Trucks sei zuverlässig, widerstandsfähig und einfach bedienbar, informiert Expresso Deutschland. Sie wurde mit wenigen und einfachen Bauteilen konzipiert, um die Wartung und Instandhaltung auf einem Mindestmaß zu halten. Mit einem automatischen Erkennungssystem wird der Raddurchmesser des Rades festgestellt. Der Blockierarm in Form einer Schaufel lässt sich leicht zwischen die Räder und Schutzbleche der Lkw einschieben, ohne diese zu beschädigen. Der Blockierarm fährt - ohne den Reifen zu berühren - vor dem Rad nach oben und legt sich mit einer leichten Rückwärtsbewegung an diesen an. Je nach Raddurchmesser setzt der Blockierarm automatisch an der idealen Stelle an und hindert das Fahrzeug so an der Wegfahrt von der Rampe. Der Blockierarm übt seinen Druck immer in Höhe der Radachse aus und nicht höher, um Beschädigungen an Tiefladern oder Lastwagen zu vermeiden. Stop Trucks besteht aus einem verzinkten Monoblock-Metallfahrwerk und Einfahrhilfen, die als Führungsschienen dienen. Der maximale Abstand von der Rampenmauer beträgt 4.800 Millimeter, bis eine Verkeilung des Lkws möglich ist. Somit lassen sich alle Typen, sogar Tieflader mit großem Überstand, verkeilen. Das Wegfahr-Sperrsystem sei einfach montierbar; nur geringfügige Bauarbeiten sowie eine Stromversorgung mit 400 oder dreiphasigen 230 Volt seien nötig, sagt Expresso. In der Ruhestellung ist die Laderampe frei zugänglich, die Lkw können hindernisfrei andocken und frei platzieren. Stop Trucks passen sich jeder Fahrbahn - auch Abhängen und Steigungen - sowie Hindernissen an. Auch Schnee und Überflutung bis zu einer Höhe von 180 Millimeter seien kein Problem. Optional ist auch eine komplett unter Wasser einsetzbare Version erhältlich.  pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hiwin mit neuen Baugrößen:

Aus einer Hand

Hiwin bietet gerollte Kugelgewindetriebe mit Flansch-Einzelmutter ab sofort auch mit einem Durchmesser von 15 Millimeter und einer Steigung von fünf Millimetern an. Die neue Baugröße R15-05K4-FSCDIN ist wahlweise mit oder ohne Endenbearbeitung...

mehr...

Traglaschenketten

Hier kommen Lastenträger

Auch der Münchner Kettenspezialist Iwis Antriebssysteme ist in diesem Jahr auf der Motek präsent und stellt Traglaschenketten für den Einsatz in Förderanlagen vor. Im Gegensatz zu Stauförderketten können Traglaschenketten Steigungen überwinden und...

mehr...

Material handling

Förderbänder: Auch uneben

Für den innerbetrieblichen Transport von Stückgütern, als Einzelkomponenten oder integriert in fördertechnische Großanlagen für die Kommissionierung, Sortierung und Verteilung von Stückgütern sowie zur Verkettung von Maschinen und Montageplätzen...

mehr...
Anzeige

Antriebsmodul

Neuer Fahrantrieb

Expresso treibt die Weiterentwicklung des mobilen Handling- und Transportsystems Lift2move voran und hat aktuell das Antriebsmodul „Impulse“ vorgestellt; es ist sowohl Fahrantrieb als auch Anfahr- und Steigfahrtenhilfe und erhöht die Mobilität des...

mehr...

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...