Verpackungstechnik

Drei Fragen an… Ralf Fehrenbacher

Herausforderungen der Packagingbranche. Unternehmen der Verpackungsindustrie stehen unter einem hohen Veränderungsdruck, sagt Ralf Fehrenbacher, Leiter Verkauf beim Verpackungshersteller und Maschinenbauer Karl Knauer. Dabei stehen Produktivitätssteigerungen und Sicherheit für verpackte Produkte im Fokus. Der Trend geht zum modularen Aufbau von komplexen Systemen.

Ralf Fehrenbacher, Leiter Verkauf bei Karl Knauer. © Karl Knauer

Warum bietet ein Verpackungsunternehmen wie Karl Knauer zunehmend Angebote im Maschinenbau an?
Die Unternehmen der Verpackungsindustrie stehen unter einem hohen Veränderungsdruck. Hier steht klar der Wunsch der Kunden im Vordergrund, nicht nur eine Umverpackung einzukaufen, sondern vielmehr eine übergreifende Problemstellung effizient zu lösen, denn die Einsparpotenziale bei Zuführ-, Handling-, Kontrollsystemen im Verpackungsbereich sind enorm. Daher fragen uns immer mehr Markenhersteller auch beim Thema Maschinenbau an, weil sie wissen, dass wir uns mit Verpackungen auskennen. Wir sind eben keine bloßen Maschinenbauer, sondern Packagingexperten, die ihre Expertise im Maschinenbau erfolgreich einbringen. Das heißt, als Verpackungsspezialisten wissen wir, auf welche Details es ankommt, wie zum Beispiel aufeinander abgestimmte Anlagenkonzepte bei Verpackungsmaschinen, bei denen jede Schnittstelle bis ins Detail passt. Dazu gehört auch das Datenmanagement bis hin zur intuitiven Maschinenbedienung oder Industrie-4.0-Lösungen auf allen Ebenen der Produktion und umfassenden Services entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette. Wir sind inzwischen in der einzigartigen Rolle, in fast allen Branchen für feste Produkte (Stückgut) neben Einzelmaschinen komplette Linien und Systeme bis hin zu großen schlüsselfertigen Projekten liefern zu können.

Anzeige

Vor welchen Herausforderungen stehen Ihre Kunden?
Zunächst: Ganz klar der Kostendruck. Es geht grundsätzlich um Optimierung der Verpackungsprozesse. Kunden aus nahezu allen Branchen kommen mit sehr unterschiedlichen Teilherausforderungen auf uns zu. Aber im Grunde ist es die Effizienz. Je nach Marktanforderungen, spielen weitere Parameter beim Verpackungsmaschinenbau eine wichtige Rolle. Naturgemäß stehen Produktivitätssteigerungen, aber auch die Sicherheit für verpackte Produkte und deren Verpackungsprozesse im Fokus. In Zeiten der Digitalisierung gehören darüber hinaus die Individualisierung, Dokumentation und Reproduzierbarkeit sowie Flexibilität verstärkt zu den Ansprüchen unserer Kunden. Dazu kommt immer Zeitdruck: Typische Maschinenbauprojekte werden hier innerhalb von drei bis sechs Monaten zügig konstruiert und umgesetzt. Dabei ist unsere Stärke, dass wir nicht immer nur das technisch Mögliche betrachten, sondern das umsetzen, das unter Betrachtung des Gesamtprozesses am sinnvollsten ist.

Welche Trends können Sie im Verpackungsmaschinenbau ausmachen?
Markenanbieter müssen heutzutage immer flexibler reagieren. Sie müssen handlungsfähig sein, auch wenn sich Anforderungen schnell ändern. Gerade die Packagingbranche muss sich aktuell vielen Technologiesprüngen stellen. Daher sehen wir einen Trend hin zum modularen Aufbau von komplexen Systemen. Die Kombination aus hochtechnisierten Konstruktionen und dem Zurückgreifen auf bereits bestehende Lösungen wird in Zukunft besonders erfolgreich sein. Und dies braucht definitiv Erfahrung in allen Belangen des Verpackungswesens.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umreifung

Keine Schutzeinhausung

Mosca präsentiert die kompakte Evolution Sonixs MS-6 KR-ZV. Die Umreifungslösung ist speziell für Produkte mit Füßen wie Dollys, Gitterboxen oder Paletten angefertigt, für die nur eine reduzierte Bandspannung bis 450 Newton notwendig ist.

mehr...

Forschung

Cabka eröffnet Innovation Center in Valencia

Cabka eröffnet im Technological Park Paterna auf 800 Quadratmetern ein Forschungszentrum. Die Kernbereiche des Innovation Center liegen in der Produktentwicklung, der Automatisierung von Prozessen sowie vorrangig auch in der Materialentwicklung.

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Etikettendruck

Es kommt Farbe ins Spiel

TSC Auto ID bringt mit der neuen CPX4 Serie seinen ersten Farbetikettendrucker auf den Markt. Außerdem zeigt das Unternehmen auf der Fachpack die jüngst gelaunchte Einstiegs-Industriedruckerserie MB240 und das Druckmodul PEX-1000.

mehr...