Verpackungs- und Automatisierungstechnik

Kompetenzzentrum entsteht

Für die Region Suttgart soll in diesem Herbst ein Kompetenzzentrum Verpackungs- und Automatisierungstechnik gegründet werden. Der Markt fordert von der Verpackung die Bewältigung vielfältiger Aufgaben. Außerdem sind unterschiedliche ökonomische und ökologische Bedingungen zu erfüllen. Um entsprechende Flexibilität und Produktionssicherheit zu akzeptablen Kosten zu gewährleisten, ist ein hohes Maß an Innovation auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette erforderlich. Neben der großen Bandbreite technischer Fragestellungen spielt mit Blick auf die weltweite Konkurrenz auch die Umsetzungszeit eine wichtige Rolle: Innovative Lösungen müssen nicht nur stetig, sondern auch zunehmend schneller erarbeitet werden. Inzwischen hat sich dabei selbst bei Einzelkämpfern aus dem Technologiebereich herumgesprochen, dass solchen Herausforderungen in einem kooperativen Umfeld weitaus besser begegnet werden kann. Vor diesem Hintergrund wird das Kompetenzzentrum Verpackungs- und Automatisierungstechnik die in der Region Stuttgart ansässigen Akteure der Verpackungstechnik, insbesondere der Verpackungsmaschinenindustrie (einschließlich der für Verpackungsmaschinen relevanten Automatisierungstechnik) zu einem moderierten Netzwerk zusammenführen. Die allein kaum mehr zu bewältigenden Herausforderungen sollen künftig gemeinsam angegangen werden. Die Region Stuttgart hat mit zwölf Kompetenzzentren heute bereits ein europaweit einmaliges Netzwerk (www.rekiz.de), in das das neue Zentrum integriert wird. Automatisch profitiert das neue Zentrum damit von bereits aktiven erfolgreichen Kompetenzzentren, zum Beispiel Mechatronik (www.mechatronik-ev.de) oder Virtuelle Realität (www.vdc-fellbach.de).

Anzeige

Wichtigstes Ziel des Kompetenzzentrums ist es daher, Synergien zwischen den technischen Disziplinen rechtzeitig zu erkennen und auszuschöpfen. Eine weitere Aufgabe des Netzwerks aus Wirtschaft und Wissenschaft wird darin bestehen, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus den verschiedenen branchenrelevanten Forschungsbereichen praxisgerecht aufzuarbeiten und umsetzungsfähige Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Gleichzeitig soll es dem Fachkräftemangel begegnen und für mehr Praxisorientierung im Bereich Aus- und Weiterbildung sorgen. Darüber hinaus wird den Unternehmenspartnern eine geeignete Plattform geboten, um Kapazitätsprobleme partnerschaftlich zu lösen und Trends beziehungsweise neue Lösungen zu diskutieren. Das Kompetenzzentrum Verpackungs- und Automatisierungstechnik ist das Ergebnis einer gemeinsamen Initiative der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, des Landkreises Rems-Murr, der regionalen IHK und aktiven Branchenpartnern einer Region, in der die Verpackungsindustrie auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Zum neuen Kompetenzzentrum, dessen Geschäftstelle im Landkreis Rems-Murr zu Hause sein wird, wird auch ein Demonstrationszentrum mit anschaulicher Beispieltechnik gehören. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige