RFID-Optimierung für Behältermanagement

RFID-Optimierung für Behältermanagement

Das Fachgebiet Logistik der Universität Dortmund (FLog) bearbeitet seit Juni 2007 zusammen mit den Industriepartnern Bito Lagertechnik und X-ident ein Forschungsprojekt der Stiftung Industrieforschung. Ziel ist es, einen neuen Behältertyp zu entwickeln, der sowohl mit metallhaltigen als auch mit flüssigkeitshaltigen Produkten einhundertprozentige Leseraten bei der Pulkerfassung erlaubt. Das ist besonders bei der Lagerhaltung, Kommissionierung und zur Kontrolle des Warenein- und Warenausgangs gewünschtes Ziel der Anwender. Um die genauen Bedürfnisse der Anwender zu ermitteln, wurde im Projekt ein Fragebogen entwickelt: Er ist unter der Adresse http://flog.mb.uni-dortmund.de/BEOPRIL_Fragebogen/ abrufbar. Jeder, der Kunststoffbehälter in seinen Geschäftsprozessen einsetzt, kann an der Befragung teilnehmen. Die Ergebnisse der Studie werden dann auf den Internetseiten des FLog zur Verfügung gestellt. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommissioniersystem

Die Ware kommt

Wanzl hat ein Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip vorgestellt. Es heißt „Dynamic Material Handling“, funktioniert teilautomatisiert und adaptiv und soll die Lagerung und Bereitstellung von Artikeln optimieren.

mehr...
Anzeige

Transportsystem

Autonomer Transport

Dem Trend nach mehr Flexibilität in der Fertigung folgend bietet der Maschinenbauspezialist Tünkers in Kooperation mit dem AGV-Spezialisten Sinova aus Brasilien verschiedene Automationslösungen für den europäischen Markt an.

mehr...

Batterien

Sieben Jahre Garantie

Toyota Material Handling hat seine eigenen Lithium-Ionen-Systeme vorgestellt. Die Batterien sind modular aufgebaut. Somit wird es möglich, für jeden Einsatz die passende Energiemenge bereitzustellen.

mehr...