Mobile Robotik

Teradyne übernimmt Mobile Industrial Robots

Teradyne übernimmt das bislang privat geführte Unternehmen Mobile Industrial Robots. Laut Mitteilung liegt der Kaufpreis bei 121 Millionen Euro (148 Millionen Dollar). Weitere 101 Millionen Euro (124 Millionen Dollar) werden bei Erfüllung bestimmter Leistungsziele bis einschließlich 2020 bezahlt.

MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den innerbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. (Bild: MiR)

MiR hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den innerbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Dortmund, Barcelona, Shanghai und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent und von 2016 auf 2017 um 300 Prozent. 2017 erzielte MiR einen Jahresumsatz von zwölf Millionen Dollar und verdreifachte damit seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr. Allein im ersten Quartal 2018 betrug der Umsatz von MiR fünf Millionen Dollar.

Kollaborative, mobile Robotik ist ein rund 1,1-Milliarden-Dollar-Segment innerhalb des Marktes der Logistik-Systeme industrieller Servicerobotik und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich stark wachsen.

2015 hat Teradyne bereits den dänischen Roboterhersteller Universal Robots für 285 Millionen Dollar übernommen. „Wir freuen uns, dass Mobile Industrial Robots in das wachsende Portfolio von Teradynes fortschrittlichen und intelligenten Automatisierungsprodukten aufgenommen wird“, sagt Mark Jagiela, Präsident und CEO von Teradyne. „Ähnlich wie die kollaborierenden Roboter von Universal Robots senken auch die kollaborierenden, mobilen Roboter von MiR die Barriere für große und kleine Unternehmen bei der schrittweisen Automatisierung ihrer Arbeitsabläufe. Anknüpfend an den erfolgreichen Weg, den wir mit Universal Robots eingeschlagen haben, erwarten wir eine wirksame Nutzung der globalen Kapazitäten von Teradyne, um die Reichweite von MiR zu erhöhen.“

Anzeige
V.l.n.r.: Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots, Niels Jul Jacobsen, CSO und Gründer von MiR und Mark Jagiela, Präsident und CEO von Teradyne. (Bild: MiR/Teradyne)

„Der Beitritt zu Teradyne ermöglicht es uns, unsere Investitionen in den Bereichen Konstruktion und Entwicklung voranzutreiben“, sagt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Mein Hauptziel besteht darin, unsere mobilen Roboter international zu vermarkten“, sagt Niels Jul Jacobsen, CSO und Gründer von MiR. „Mit Teradyne als Eigentümer werden wir starken Rückhalt haben, um das weitere Wachstum von MiR im globalen Markt zu sichern.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

MiR-Roboter

Transport in Dauerschleife

Mobile Roboter in der Fertigung. Die zunehmende Vernetzung industrieller Produktion erfordert mehr intelligente Lösungen im Bereich der Intralogistik. Mobile Roboter helfen, dem Anspruch an einen hochflexiblen und transparenten Materialfluss...

mehr...

MiR erstmals auf der Cemat

Intralogistik am Haken

Mobile Industrial Robots (MiR) ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Messeauftritt auf der Cemat vertreten. Im Fokus stehen die Flexibilität sowie hohe Benutzerfreundlichkeit der mobilen Roboterlösungen von MiR.

mehr...
Anzeige

Lagerverwaltungssoftware

In 35 Tagen in die Cloud

Der spanische Logistikdienstleister Noatum hat das Lagerführungssystem LFS.wms der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) integriert. Die Software bietet Flexibilität in der Aufschaltung neuer Mandanten oder der Anpassung von Prozessen. Darüber hinaus ist...

mehr...