Nachwuchs

Still eröffnet zentrales Ausbildungszentrum

Still hat in Fürth sein neues Ausbildungszentrum eingeweiht. Auf einer Nutzfläche von 475 Quadratmetern bieten die Ausbilder nun dem Nachwuchs optimale Rahmenbedingungen für eine fundierte Ausbildung.

Auf einerFläche von 475 Quadratmetern bietet Still seinen Talenten der Zukunft optimale Rahmenbedingungen für eine fundierte Ausbildung. © Still

Mit dem Umbau der Still-Niederlassung Fürth zu einem Ausbildungszentrum setzt will das Unternehmen als zukunftsträchtiger Arbeitgeber präsentiert. Hier gibt es jetzt – neben dem Ausbildungszentrum am Hamburger Stammhaus – einen zweiten zentralen Lernort, wo die auszubildenden Mechatroniker der fortgeschrittenen Ausbildungsjahre aus ganz Deutschland zusammenkommen um gemeinsam modulare, intralogistikspezifische Praxisseminare zu absolvieren. Nach mehrmonatiger Umbauzeit entstanden moderne Unterrichtsräume sowie eine angeschlossene Mechatronik-Werkstatt.

Die modernen, lichtdurchfluteten Räume des Fürther Ausbildungszentrums bieten perfekte Rahmenbedingungen für produktspezifische Ausbildungsmodule für angehende Mechatroniker mit dem Berufsziel Servicetechniker, so Still. Bislang absolvierten die Auszubildenden diese Schulungseinheiten dezentral in den Niederlassungen im gesamten Bundesgebiet. Die jetzt vollzogene Zusammenfassung am Ausbildungsort Fürth setze Synergien frei und stärke den Zusammenhalt ebenso wie die hohe Ausbildungsqualität für alle Standorte.

Eine fundierte und zukunftsgerechte Ausbildung hat bei Still seit jeher einen hohen Stellenwert. So hat der Intralogistiker in den letzten zwei Jahren bundesweit die Ausbildungskapazitäten in seinen Niederlassungen verdoppelt. 100 neue Auszubildende durchlaufen derzeit den Ausbildungsgang im Berufsbild Mechatroniker.

Anzeige
Das neue Ausbildungszentrum in Fürth wurde am 7. Mai 2019 offiziell eröffnet. © Still

Die inhaltlichen Anforderungen der Ausbildungsgänge haben sich in den zurückliegenden Jahren erheblich weiterentwickelt. Technische Berufe wie die des Mechatronikers sind anspruchsvoll und benötigen zur Ausbildung eine umfassende technische Ausstattung. Das Lehr- und Lernkonzept fordert auch die Ausbilder mit ganz neuen, umfassenden Ausbildungsinhalten und Neuerungen. So wird es künftig in jeder STILL Hauptniederlassung einen hauptamtlichen Ausbilder und einen ausgewiesenen Ausbildungsbereich geben.

In den kommenden Jahren wird das Unternehmen seine bundesweiten Ausbildungskapazitäten im Bereich der Mechatronik kontinuierlich erhöhen. Damit wird nicht nur die natürliche Fluktuation ausgeglichen, sondern auch dem steigenden Bedarf an Fachkräften, vor allem Mechatronikern, Rechnung getragen. Vor diesem Hintergrund ist das neue Ausbildungszentrum integraler Bestandteil der langfristigen Ausbildungsstrategie.

Bundesweit qualifiziert STILL aktuell über 200 Auszubildende in verschiedenen technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen sowie in dualen Studiengängen. „Die berufliche Ausbildung ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens und der Intralogistikbranche. Mit dem neuen Ausbildungszentrum investiert STILL in eine innovative berufliche Ausbildung und in die Zukunft junger Menschen“, betont Dr. Henry Puhl, Vorsitzender der Geschäftsführung und ergänzt: „Uns ist bewusst, dass die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt zunehmen. Nicht nur die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 werden die Arbeitswelt verändern und langfristig beeinflussen. Auch die Bedeutung menschlicher, werteorientierter Kompetenzen wie Kundenorientierung und Dienstleistungsbereitschaft wächst. Unser neues Ausbildungszentrum bietet unseren Auszubildenden optimale Rahmenbedingungen, damit sie aktuelle wie künftige Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern können.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Selbstlernende Software

KI hilft sparen

Mit der Lager-Optimierungs-Software (LOS) von Heureka Business Solutions sollen die Durchlaufzeiten im Lager um mehr als 30 Prozent sinken. Die Entwicklung der Software war getrieben durch den Umstand, dass die industriellen Intralogistik-Prozesse...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige