Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Vollautomatische Produktion in der Lernfabrik

Auch Industrie 4.0 will gelernt sein

In der Staatlichen Feintechnikschule Villingen-Schwenningen steht eine Industrie-4.0-Lernfabrik: Fünf Firmen haben eine vollautomatische und vernetzte Produktion realisiert. Darunter ist auch Stein, das ein Werkstückträger-Transportsystem beisteuerte, das Rohlinge zur Bearbeitung und zurück zum Versand bringt.

Werkstückträger-Transportsystem von Stein als Teil der Lernfabrik für Industrie 4.0 an der Feintechnikschule in Villingen-Schwenningen. (Bild: Stein)

„Wir waren von der Idee von Anfang an begeistert und haben uns sehr gerne engagiert”, sagt Stein-Geschäftsführer Jürgen Noailles. Ist ein Bestellvorgang ausgelöst, legt der Werker einen Rohling ein. Dabei unterstützt ihn ein intelligentes Assistenzsystem, das Anweisungen auf den Arbeitstisch beamt. Kunden können zunächst aus vier Produkten wählen: Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Signalpfeife und LED-Taschenlampe. Über die Anbindung des Webclient an das ERP-System werden die Daten an die Anlage vor Ort übermittelt und automatisch im Produktionsleitsystem (MES/ERP) Stammdaten wie Kundeninformation oder Produktionsauftrag angelegt.

Anschließend wird das entsprechende CNC-Programm geladen. Die Daten gelangen direkt an die Maschine. Dann erhält die Anlage das Startsignal vom System und der gesamte Fertigungsprozess wird angestoßen. Das Werkstückträger-Transportsystem von Stein befördert das Rohteil aus Aluminium an das Portal des Bearbeitungszentrums. Ein Knickarm-Roboter entnimmt das Werkstück, setzt es in die Spindel ein und wendet es für die beidseitige Fräs- und Bohrbearbeitung.

Anzeige

Produktionsprozess über Webcam verfolgen

Ist das Teil fertig, legt es der Roboter passgenau in eine Form auf dem Werkstückträger, und es geht zurück zum Ausgangspunkt. Dort wird es verpackt, mit einem automatisch ausgedruckten Adressaufkleber versehen und verschickt. Lieferschein und Rechnung werden automatisch erstellt und per Email zugesandt. Der Clou: Kunden können den Produktionsprozess via Webcam mitverfolgen. Die Bestellung läuft über Smartphone und kann von überall her erfolgen. Auf Kundenwunsch wird das Produkt in dem Bearbeitungszentrum individuell beschriftet.

Das Werkstückträger-Transportsystem und das Bearbeitungszentrum bilden eine vernetzte Produktionseinheit. (Bild: Stein)

„In der Lernfabrik werden keine Demonstrations- oder Labormodelle eingesetzt, sondern reale Industriekomponenten wie unser Werkstückträger-Transportsystem, das auch in einer Fertigung draußen in der Praxis stehen könnte“, beschreibt Noailles. „Ziel der Initiative ist es, Industrie 4.0 für alle begreifbar zu machen und das Interesse bei jungen Menschen zu wecken.“ Stein hat im Rahmen des Projektes den Vertrieb der Lernfabrik übernommen. Künftig soll die Produktionsanlage auch anderen Schulen zur Verfügung gestellt werden. „Das ist durchaus deutschlandweit denkbar“, sagt Jürgen Noailles. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagemodule

Einmal umbauen, bitte

Produktvarianz und schnelle Prozesse fordern die Montagetechnik. Sie muss bedarfsorientiert, flexibel und einfach zu konfigurieren sein. Stein bietet standardisierte Module im Baukastensystem, mit dem Anwender schnell auf wechselnde...

mehr...

Werkstückträgertransport

Sekunde gespart

Stein hat für seine Werkstückträger-Transportsysteme einen neuen Werkstückträger-Schnelleinzug entwickelt, der die Wechselzeit an den einzelnen Stationen verkürzt und damit die Produktionsleistung steigert.

mehr...

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...
Anzeige

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...