Vollautomatische Produktion in der Lernfabrik

Auch Industrie 4.0 will gelernt sein

In der Staatlichen Feintechnikschule Villingen-Schwenningen steht eine Industrie-4.0-Lernfabrik: Fünf Firmen haben eine vollautomatische und vernetzte Produktion realisiert. Darunter ist auch Stein, das ein Werkstückträger-Transportsystem beisteuerte, das Rohlinge zur Bearbeitung und zurück zum Versand bringt.

Werkstückträger-Transportsystem von Stein als Teil der Lernfabrik für Industrie 4.0 an der Feintechnikschule in Villingen-Schwenningen. (Bild: Stein)

„Wir waren von der Idee von Anfang an begeistert und haben uns sehr gerne engagiert”, sagt Stein-Geschäftsführer Jürgen Noailles. Ist ein Bestellvorgang ausgelöst, legt der Werker einen Rohling ein. Dabei unterstützt ihn ein intelligentes Assistenzsystem, das Anweisungen auf den Arbeitstisch beamt. Kunden können zunächst aus vier Produkten wählen: Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Signalpfeife und LED-Taschenlampe. Über die Anbindung des Webclient an das ERP-System werden die Daten an die Anlage vor Ort übermittelt und automatisch im Produktionsleitsystem (MES/ERP) Stammdaten wie Kundeninformation oder Produktionsauftrag angelegt.

Anschließend wird das entsprechende CNC-Programm geladen. Die Daten gelangen direkt an die Maschine. Dann erhält die Anlage das Startsignal vom System und der gesamte Fertigungsprozess wird angestoßen. Das Werkstückträger-Transportsystem von Stein befördert das Rohteil aus Aluminium an das Portal des Bearbeitungszentrums. Ein Knickarm-Roboter entnimmt das Werkstück, setzt es in die Spindel ein und wendet es für die beidseitige Fräs- und Bohrbearbeitung.

Anzeige

Produktionsprozess über Webcam verfolgen

Ist das Teil fertig, legt es der Roboter passgenau in eine Form auf dem Werkstückträger, und es geht zurück zum Ausgangspunkt. Dort wird es verpackt, mit einem automatisch ausgedruckten Adressaufkleber versehen und verschickt. Lieferschein und Rechnung werden automatisch erstellt und per Email zugesandt. Der Clou: Kunden können den Produktionsprozess via Webcam mitverfolgen. Die Bestellung läuft über Smartphone und kann von überall her erfolgen. Auf Kundenwunsch wird das Produkt in dem Bearbeitungszentrum individuell beschriftet.

Das Werkstückträger-Transportsystem und das Bearbeitungszentrum bilden eine vernetzte Produktionseinheit. (Bild: Stein)

„In der Lernfabrik werden keine Demonstrations- oder Labormodelle eingesetzt, sondern reale Industriekomponenten wie unser Werkstückträger-Transportsystem, das auch in einer Fertigung draußen in der Praxis stehen könnte“, beschreibt Noailles. „Ziel der Initiative ist es, Industrie 4.0 für alle begreifbar zu machen und das Interesse bei jungen Menschen zu wecken.“ Stein hat im Rahmen des Projektes den Vertrieb der Lernfabrik übernommen. Künftig soll die Produktionsanlage auch anderen Schulen zur Verfügung gestellt werden. „Das ist durchaus deutschlandweit denkbar“, sagt Jürgen Noailles. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

US-Firmenzentrale

Clark eröffnet neues Werk in Kentucky

Clark hat die Erweiterung seiner Produktionsstätte in Lexington, Kentucky abgeschlossen. Mit der Fertigstellung hat das Unternehmen die Neuausrichtung seiner Produktionslinie für verbrennungsmotorische Gegengewichtsstapler der S-Series abgeschlossen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Palettengabel

Gute Sicht, ruhiger Lauf

Die Generation G der 3/2/1-Palettengabeln von Meyer ermöglicht beim Aufnehmen der Paletten optimierte Sichtverhältnisse in der Ladesituation, durch den synchronen Gleichlauf der Gabelzinken und die schnellen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeiten...

mehr...
Anzeige

Lithium-Ionen-Batterien

Für jeden die passende Batterie

Linde Material Handling erweitert sein Lithium-Ionen-Batterieportfolio. Im Traglastbereich von zwei bis 3,5 Tonnen (Linde E20 bis E35) gibt es neben den Kapazitätsklassen mit 24,1 und 60,3 Kilowattstunden neuerdings die größere Batterievariante mit...

mehr...

Elektro-Stapler

Aufgelegt zu neuem Elektro-Fahrspaß

Elektro-Stapler. Still hat die Baureihe RX 60-25/35 neu aufgelegt. Das neue Antriebskonzept mit zwei Motoren, aktiver Kühlung und verkürzten Wegen für die Leistungsübertragung, sorgt für kurze Reaktionszeiten und eine maximale Anzugskraft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...