Staplersicherheit

Gleichung ohne Unbekannte

Safety first: Bei Holzverarbeiter Egger erhöht der Safety Pilot von Linde die Handling-Sicherheit. Auf einer Fläche von 126 Fußballfeldern verarbeitet Egger in Wismar rund eine Million Raummeter Holz pro Jahr – zu HDF-, MDF- und OSB-Platten sowie Laminatfußböden. In der Logistik setzt der Spezialist für Holzwerkstoffe seit Februar auf Stapler mit Linde Safety Pilot.

Auf Augenhöhe: von dem Display des Linde Safety Pilot lesen die Fahrer alle notwendigen Informationen ab, die sie zum sicheren Transportieren sowie Ein- und Auslagern ihrer Ladung benötigen. (Foto: Linde)

Wismar in Mecklenburg-Vorpommern: Es geht auf den ersten Blick recht beschaulich in der historischen Hansestadt auf halber Strecke zwischen Lübeck und Rostock zu. Gemütlich schlendern Touristen und Einheimische durch die Weltkulturerbe-Altstadt und genießen das Flair des historischen Marktplatzes. Kaum zu glauben, dass sich nur einen Steinwurf weiter nördlich eines der größten und modernsten Holzverarbeitungszentren Europas befindet. In der Wismarer Bucht, direkt an der Ostsee, herrscht rund um die Uhr rege Betriebsamkeit. Und das liegt vor allem an einem Unternehmen, welches sich seit seiner Ansiedelung im Jahr 1999 mittlerweile zum größten Arbeitgeber der Region entwickelt hat: die Egger Holzwerkstoffe Wismar. Sie gehört zur international agierenden Egger-Gruppe. 1961 von Fritz Egger in St. Johann in Tirol gegründet, ist das Familienunternehmen heute einer der weltweit führenden Holzverarbeiter mit 17 Standorten in sieben europäischen Ländern – von Frankreich bis Russland, von Großbritannien bis in die Türkei.

Anzeige

Zurück an die Ostsee und Egger in Wismar: Der Weg vom Rohstoff zum fertigen Produkt nimmt auf den modernsten Produktionsstraßen nicht mehr als acht Stunden in Anspruch – angefangen bei der Entrindung und Zerhäckselung über das Pressen der Holzspäne unter 150 bar Druck bis hin zu Zuschnitt und Verpackung.

Aus der Region in die Welt
„Der Standort ganz nah am Hafen ist für uns ideal“, sagt Jan Menninghaus, Leiter Produktions- und Versandlogistik, während er seinen Blick auf das weitläufige Areal richtet. „Von dort aus verschiffen wir unsere Produkte an Kunden in mehr als 90 Ländern. Das Material dafür stammt vollständig aus nachhaltiger Forstwirtschaft; einen Großteil davon beziehen wir aus der Region in einem Umkreis von maximal 200 Kilometern“, fügt Menninghaus an.

Das Beladen der Lkw erfolgt mit einem Dieselstapler Linde H 50. (Foto: Linde)

Angeliefert wird der natürliche Rohstoff von 85 Lkw, die tagtäglich die Tore des Egger-Werks Wismar passieren. Darüber hinaus bezieht der Holzwerkstoffspezialist für die Produktion erforderliche Hackschnitzel und Sägemehl direkt per Pipeline aus einem angrenzenden Sägewerk. „Alles in allem also eine ganze Menge Holz“, scherzt Menninghaus. „Und weil wir quasi rund um die Uhr im Dreischichtbetrieb produzieren, brauchen wir eine zu hundert Prozent verlässliche Logistik.“ Hierzu tragen seit Februar 2016 auch fünf neue Linde-Stapler einen entscheidenden Teil bei – darunter vier Elektrostapler vom Typ E 35 HL. „Wir nutzen die Geräte zur Ver- und Entsorgung der Produktion sowie als Abfahrtsstapler. Das heißt, die Stapler heben zum Beispiel Paletten mit fertigen Produkten wie Laminatfußböden vom Regal und stellen sie an den Verladepunkten für die Lkw bereit. Ab dort übernimmt dann der fünfte im Bunde, ein Dieselstapler Linde H 50 mit fünf Tonnen Tragfähigkeit, die restliche Arbeit, also das Beladen der Trucks.“

Überzeugend sicher
Ausschlaggebend für die Anschaffung der Linde-Geräte war – neben Faktoren wie Zuverlässigkeit und Umschlagleistung – das konkrete Feedback der Staplerfahrer. „Wir haben einen ausführlichen Test mit vier verschiedenen Herstellern gefahren. Das Urteil fiel klar für Linde aus, auch weil unsere Mitarbeiter mit den Geräten einfach am besten zurechtkamen.“ Das kann Marco Bandow, Administrator im Hochregallager bei Egger, nur bestätigen: „Klasse Übersicht, super komfortabler Sitz und kaum Betriebsgeräusche, so lässt es sich sehr gut arbeiten“, zeigt er sich beeindruckt. Und noch ein weiteres Feature hat es den Logistikprofis von Egger angetan: der Linde Safety Pilot. „Das Assistenzsystem war bei unserem Testgerät an Bord; es konnte uns vom Fleck weg überzeugen, sodass wir es gleich bei allen neuen Linde-Staplern mitbestellt haben“, erzählt Jan Menninghaus. „Schließlich können schon kleinste Unachtsamkeiten beim Verladen unserer Holzplatten und Laminatfußböden zu brenzligen Situationen führen. Und da wir beispielsweise die HDF-Platten in unterschiedlichsten Stärken produzieren, variiert auch das Gewicht der Europaletten stark.“ Bislang mussten die Egger-Fahrer binnen kürzester Zeit Lastschwerpunkt und Lastgewicht abwägen und oft nach Gefühl entscheiden, was der Stapler noch transportieren und bis in welche Hubhöhe heben kann. „Im Grunde entsprach das einer Gleichung mit drei Unbekannten – und das fast bei jeder Fahrt“, beschreibt Menninghaus. „Da blieb immer ein Restrisiko, selbst wenn man über jahrelange Erfahrung verfügte“, bekräftigt Fahrer Marco Bandow.

Ein sicherer Mehrwert
Für Abhilfe sorgt bei Egger nun der Linde Safety Pilot. Das System liefert den Fahrern alle notwendigen Informationen, die sie zum sicheren Transportieren der Ladung benötigen. „Sobald ich mit meinem Stapler eine Palette aus dem Regal nehme, um sie an den jeweiligen Verladepunkt zu bringen, kann ich mich auf den Safety Pilot verlassen. Er zeigt mir den Neigungswinkel, das aktuelle Gewicht auf der Gabel, die aktuelle und die maximale Hubhöhe an“, berichtet Marco Bandow aus seiner täglichen Praxis. „Dank der Traglastanzeige ist selbst das Ein- und Auslagern in großen Höhen kein Problem.“ Für den Fall, dass es wirklich mal kritisch wird, regelt der Linde Safety Pilot das Gerät automatisch ab: Der Fahrer kann die Last nicht mehr anheben, sondern nur noch absenken und Schrittgeschwindigkeit fahren. Auf diese Weise steigert die Linde-Lösung nicht nur die Sicherheit der Mitarbeiter, sondern schützt ebenso zuverlässig die Produkte vor Beschädigungen. Dass das Thema Arbeitssicherheit bei Egger in Wismar höchste Priorität genießt, zeigt sich übrigens nicht nur in technischer Hinsicht: So setzt das Unternehmen unter anderem auch auf eigene Sicherheitsbeauftragte, die die Staplerfahrer regelmäßig in Arbeitsschutzbelangen unterweisen. bw


Egger…
…,1961 gegründet, zählt die Gruppe heute zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Holzwerkstoffproduktion. Am Standort Wismar stellen seit 1999 rund 800 Mitarbeiter MDF- und HDF-Platten sowie OSB-Platten und Laminatfußböden her. Die Stapler-Flotte besteht vor Ort unter anderem aus vier Elektro-Staplern Linde E 35 HL und einem Diesel-Stapler Linde H 50.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebselektronik

Lastindikator bereits drin

In allen Frequenzumrichtern und Servoverstärkern der Serie SD2x hat Sieb & Meyer standardmäßig die Funktion Lastindikator integriert. Sie ermöglicht es, Belastungsveränderungen des angeschlossenen Motors sicher zu erkennen.

mehr...
Anzeige

Automation

Breiter aufgestellt

Nach einer Phase der Neuausrichtung durch den Zusammenschluss mit der österreichischen M&R Automation präsentiert sich Pia auf der Automatica zum ersten Mal im neuen Design als eigenständige Firmengruppe unter dem Dach des chinesischen...

mehr...