Gelenkstapler von Aisle-Master

Stabiles Handling von Flüssigkeiten

Für das Handling seiner Beschichtungssysteme ist bei Friedrich Klumpp ein Gelenkstapler von Aisle-Master im Einsatz. Aufgrund seiner schmalen Bauart gelangt er einfach in schmale Gänge und eignet sich gleichzeitig für den sicheren Transport auch auf unebenem Boden.

Aufgrund seiner schmalen Bauart gelangt der Gelenkstapler von Aisle-Master einfach in schmale Gänge. (Bild: Aisle-Master)

Bei dem Unternehmen Friedrich Klumpp in Stuttgart werden hochwertige, innovative Beschichtungssysteme für die Panel-, Möbel- und Fußbodenindustrie entwickelt und hergestellt, die weltweit zum Einsatz kommen. Das Familienunternehmen veredelt seit 1919 Oberflächen und hat Technologien wie Anti-Scratch-UV-Decklacke erfunden.

Seit einigen Monaten ist vor Ort ein Gelenkstapler der Marke Aisle-Master im Einsatz, der unter anderem das sichere Handling der Rohmaterialien und der Fertigprodukte verbessert. Diese Ladungen, die zwischen der Produktion und der Lagerhalle befördert werden müssen, bestehen aus Flüssigkeiten verschiedener Art, die in IBCs oder Fässern auf Paletten aufbewahrt werden. Sie erfordern äußerst sorgfältiges Handling, damit sie während des Transports stabil bleiben und keine Gefahr für das Personal darstellen.

Bei Klumpp muss der Stapler die bis zu 1.200 Kilogramm schweren IBCs bis zu 4,40 Meter heben können. (Bild: Aisle-Master)

Klumpp Coatings setzte zuvor auf einen Hochhubwagen für die Ein- und Auslagerung der Paletten in dem Lager, da das Gerät in den relativ engen Gangbreiten von 2,40 Meter gut zurechtkam. In punkto der vorhandenen Sicherheitsreserven jedoch war Produktionsleiter Harald Felstow nicht hundertprozentig überzeugt und suchte eine Alternative.

Anzeige

„Das neue Gerät sollte den vielseitigen Einsatz innen sowie außen bewältigen, damit die auf dem Hof deponierten Paletten in die Lagerhalle gebracht werden können. Es sollte einen optimalen Schutz für die Fahrer anbieten und die bis zu 1.200 Kilogramm schweren IBCs bis zu 4,40 Meter heben können. Vor allem musste es unbedingt fähig sein, in den bestehenden Gangbreiten zu arbeiten“, erläutert Felstow. Die Wahl fiel auf Aisle-Master. „Die schmale Bauart und das gelenkige Design sorgen dafür, dass der Aisle-Master einfach in die Gänge gelangt, wo er zwischen den Regalen die Paletten ein- oder auslagern kann. Und das sogar noch mit etwas Freiraum“, so Logistikleiter Damir Ziberi.

Der Betriebsstundezähler des elektrischen Aisle-Master-15E-Modells zeigte innerhalb von drei Monaten 662 Stunden an. Die AC-Technologie als Standard in allen Aisle-Masters mit Elektroantrieb schaffe die Voraussetzungen für erhöhte Wirtschaftlichkeit, da Beschleunigung und Steigvermögen hӧher seien, so der Hersteller. Weniger Verschleißteile sorgen auch für einen geringen Wartungsaufwand sowie eine verbesserte Batterieleistung: bei einer täglichen 8,5-Stunden-Schicht muss bei Klumpp Coatings nur alle zwei Tage aufgeladen werden.

Wendig bleiben mit sperrigem Transportgut

Für die zwei Fahrer ist der wendige Stapler auch ergonomisch eine Verbesserung. „Dank des Fahrerschutzdachs fühlt man sich im Vergleich zu der Bedienung mit dem zuletzt eingesetzten Hochhubwagen sehr sicher, und die Sicht von der Kabine aus ist super“, sagt Fahrer Timo Fritz. Ziberi fügt hinzu: „Da einige kleine Bodenunebenheiten in den Gängen vorhanden sind musste man vorher sehr vorsichtig sein, um eine mögliche Umkippgefahr auszuschließen. Aber mit dem soliden Aisle-Master ist das kein Thema mehr.“

Aisle-Masters werden in Monaghan, Irland hergestellt, wo die Muttergesellschaft Combilift ihren Hauptsitz hat. Sie sind eine Kombination aus Front- und Schubmaststaplern und für den Innen- und Außeneinsatz geeignet. Die Flexibilität, Ladungen direkt vom LKW ins Regal zu transportieren, sorgt für einen schnelleren Warenumschlag und somit für eine erhöhte Produktivität. Die Produktpalette umfasst Modelle mit Tragfähigkeiten von bis zu drei Tonnen und Hubhöhen von bis zu 15 Metern. Die Geräte werden in Deutschland durch ein bundesweites und sehr dichtes Händlernetz betreut. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommissioniersystem

Die Ware kommt

Wanzl hat ein Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip vorgestellt. Es heißt „Dynamic Material Handling“, funktioniert teilautomatisiert und adaptiv und soll die Lagerung und Bereitstellung von Artikeln optimieren.

mehr...
Anzeige

Transportsystem

Autonomer Transport

Dem Trend nach mehr Flexibilität in der Fertigung folgend bietet der Maschinenbauspezialist Tünkers in Kooperation mit dem AGV-Spezialisten Sinova aus Brasilien verschiedene Automationslösungen für den europäischen Markt an.

mehr...