Unicarriers bei Skechers

Sportliche Logistik für Millionen Schuhe

Im belgischen Herstal bei Lüttich befindet sich das europäische Distributionszentrum des amerikanischen Schuhherstellers Skechers. In dem Logistiklager kommen rund 75 Lagertechnikgeräte von Unicarriers zum Einsatz.

Schwerlast-Schubmaststapler vom Typ Tergo UMS übernehmen die Zuführung von Paletten zu den korrekten Lagergängen im Schmalgang-Hochregallager. © Unicarriers

Die Marken Skechers und Unicarriers verbindet eine lange gemeinsame Geschichte: 2002 lieferte die Unicarriers-Ursprungsmarke Atlet die ersten sechs Stapler an das US-amerikanische Footwear-Unternehmen, das damals seinen europäischen Vertrieb aufbaute. Heute ist das European Distribution Center (EDC) von Skechers im belgischen Lüttich mit 118.000 Quadratmeter fast fünfmal so groß wie im Jahr 2002, und die Marke ist zum zweitgrößten Sportschuhhersteller der USA aufgestiegen. Auch in Europa hat sich der Konzern etabliert und erzielte in den letzten Jahren zweistellige Wachstumsraten.

Um das rasante Wachstum aufzufangen, hat Skechers nicht nur sein Logistikzentrum um das Fünffache vergrößert, sondern auch die Zusammenarbeit mit Unicarriers immer weiter ausgebaut. Heute sind in Lüttich 75 Lagertechnikgeräte des internationalen Herstellers im Einsatz – vom wendigen Niederhubwagen bis hin zum Schubmaststapler für den intensiven Betrieb. „Als wir unser Distributionszentrum eröffneten, suchten wir einen zuverlässigen Staplerlieferanten, mit dem wir unsere Geschäftstätigkeit in Europa aufbauen konnten. Diesen haben wir damals in Atlet gefunden und setzen die gute Zusammenarbeit heute mit der Nachfolgemarke UniCarriers fort“, beschreibt Bart Geenen, Director of Operations EDC bei Skechers.

Anzeige

Hunderttausende Schuhen pro Tag
Von Lüttich aus steuert Skechers den Multichannel-Vertrieb für ganz Europa. Beliefert werden sowohl große Onlinehändler als auch kleine Einzelhändler und Endkunden. Für eine effiziente und termingerechte Bearbeitung der Bestellungen betreibt Skechers das Lager in zwei Schichten und setzt auf eine Kombination von automatisierten und staplergestützten Prozessen.

Niederhubwagen der Typen PLP und PMR werden für ein schnelles Be- und Entladen der Paletten genutzt. © Unicarriers

Nach Ankunft der aus China eintreffenden Ware sorgen Unicarriers-Niederhubwagen der Typen PLP und PMR für ein schnelles Handling der Paletten im Wareneingangsbereich und vermeiden so Staus im Betriebsablauf. Anschließend werden die Paletten an Schwerlast-Schubmaststapler vom Typ Tergo UMS übergeben. Diese übernehmen die Zuführung der Paletten zu den korrekten Lagergängen im Schmalgang-Hochregallager. Mit 118.000 Paletten- sowie 40.000 Kartonstellplätzen für Restbestände hat sich Skechers hier die Kapazitäten für einen Durchsatz Hunderttausender Schuhe täglich geschaffen.

Multitasking im Kommissionierbereich
Eine hohe Kommissionierleistung erzielt Skechers durch das Multi-Order-Picking. Mithilfe von PPL-Niederhub- sowie OP-Mittel- und Hochhubkommissionierern werden zunächst die benötigten Waren für unterschiedliche Kundenaufträge vorkommissioniert. Die Order Picker steigen dazu im 60-gassigen Hochregallager auf Greifhöhen bis zehn Meter auf. Anschließend werden die Kartons an einen automatischen Sorter übergeben, der den Inhalt den einzelnen Kundenbestellungen zuordnet. Bei größeren Bestellungen dient ein Shuttle als Puffer, bis die gesamte Sendung kommissioniert ist.

Im Versandbereich endet der automatisierte Prozess und die Gabelstapler übernehmen wieder. Zur Verteilung der versandfertigen Ware an die Lkw-Ladetore kommen meist UMS-Schubmaststapler zum Einsatz, die ein intensives Arbeiten mit einem Transportvolumen von bis zu zwei Tonnen ermöglichen. Die zahlreichen Erweiterungen des EDC haben zur Folge, dass sich sowohl an der Nord- als auch an der Südseite Ladetore befinden. Für interne Transporte über lange Strecken und die Beladung der Lkw werden die Niederhubwagen der Typen PLP und PMR genutzt. Diese sind zum Teil mit besonders langen Gabeln ausgestattet, sodass sie zwei Paletten gleichzeitig befördern können und ein besonders effektives Arbeiten ermöglichen.

Auftragsvolumen bestimmt Größe des Maschinenparks
In den Monaten Januar bis März und Juni bis August herrscht bei Skechers Hochbetrieb – dann treffen die neuen Kollektionen ein. „40 Prozent unseres gesamten Jahresvolumens schlagen wir allein in den ersten drei Monaten um“, erklärt Bart Geenen und fügt hinzu: „In diesen arbeitsintensiven Phasen benötigen wir mehr Gabelstapler als sonst.“ Dies gewährleistet ein flexibles Modell aus Leasing-, Miet- und gekauften Geräten. Die Mietgeräte bezieht Skechers bedarfsbezogen für ein bis drei Monate und gibt sie am Ende der Hochsaison wieder zurück.

Mithilfe von PPL-Niederhub- sowie OP-Mittel- und Hochhubkommissionierern werden die benötigten Waren für unterschiedliche Kundenaufträge vorkommissioniert. © Unicarriers

In der Nebensaison arbeitet das Footwear-Unternehmen mit dem herkömmlichen Fuhrpark, der sich aus gekauften Staplern und Leasinggeräten zusammensetzt. Letztere tauscht Unicarriers alle fünf Jahre gegen neue Modelle aus, sodass Skechers jederzeit auf eine leistungsstarke und moderne Flotte zugreifen kann. Für hohe Einsatzzeiten der Stapler sorgt außerdem ein Servicevertrag. Dieser umfasst alle Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, einen regelmäßigen Sicherheitscheck sowie die Kosten für Reparaturen und Ersatzteile. Aufgrund der großen Zahl an Geräten befindet sich kontinuierlich ein Unicarriers-Techniker bei Skechers vor Ort. Reparaturen führt er in einer eigenen Werkstatt im EDC durch. Auch die wichtigsten Ersatzteile werden dort ständig bevorratet, sodass Skechers keine Ausfallzeiten durch Materialbeschaffung in Kauf nehmen muss.

Sicherheit und Ergonomie im Fokus
Dem Fahrer einen guten Arbeitsplatz bieten – das ist für Skechers neben der Leistungsfähigkeit seiner Maschinen essenziell. Aus diesem Grund bezieht das Unternehmen seine Mitarbeiter in die Auswahl neuer Stapler mit ein und legt großen Wert auf eine ergonomische Ausführung sowie eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Um das Unfallrisiko im hektischen Betriebsablauf zu minimieren, sind alle Fahrzeuge auf eine Maximalgeschwindigkeit von acht Kilometer pro Stunde gedrosselt und haben zum Teil zusätzliche Sicherheitsgurte.

Die Hochhubkommissionierer bewegen sich induktionsgeführt im Schmalgang, sodass sich der Bediener voll auf den Kommissioniervorgang konzentrieren kann. Das korrekte Ansteuern der richtigen Regalebene und damit ein schnelles Palettenhandling ermöglicht die integrierte Vorwahleinrichtung. Der Bediener stellt dabei einfach die gewünschte Lagerhöhe am Stapler ein, die der Hubmast anschließend automatisch anfährt. In puncto Ergonomie profitieren die Skechers-Mitarbeiter von der hohen Personalisierbarkeit der Unicarriers-Fahrzeuge: Sitz, Steuerungselemente und Bodenhöhe können sie auf ihre persönlichen Anforderungen einstellen. Für eine gelenk- und muskelschonende Steuerung sorgt das Minilenkrad der Schubmaststapler in Verbindung mit einer „schwimmenden“ Armlehne, die sich stufenlos vor- und zurückbewegen lässt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagertechnik

Walzen-Paternoster

Zur Optimierung des Produktionsprozesses investierte Renolit in Worms in besonders laufruhige Paternoster von Schmidt Auma zur schonenden Lagerung von Prägewalzen. Gesucht war ein dynamisches Lager mit 125 Plätzen für schwere Prägewalzen mit bis zu...

mehr...

Kooperationsvertrag

Partner für Regale und Beleuchtung

Der Lagertechnikexperte Meta-Regalbau hat für das neue Zentrallager von LDBS Lichtdienst die Lager- und Regaltechnik geliefert. Außerdem haben die beiden Unternehmen einen Kooperationsvertrag unterschrieben und arbeiten künftig enger zusammen, wenn...

mehr...

Lagerplätze

Regal mit Sensor

Das Orsy-System-Regal Sensor ist ein intelligentes Lager- und Bestellsystem. Mittels photo-elektronischer Sensoren werden die Füllstände der einzelnen Lagerplätze automatisch erkannt und bei Unterschreiten der definierten Füllstände selbstständig...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Expansionskurs

Knapp wächst am Standort Leoben

Die Knapp Systemintegration – Teil der Knapp-Gruppe mit Sitz in Hart bei Graz – startet ein neues Bauvorhaben und investiert wieder in die Infrastruktur. Bis Herbst 2019 entstehen über dem bestehenden Betriebsrestaurant vier Stockwerke mit...

mehr...

Regalbediengeräte

Weiter bei der Sicherheit

Siemens hat seine TÜV-zertifizierte und speziell für Regalbediengeräte entwickelte Safety-Bibliothek weiterentwickelt. Mit dieser Safety-Bibliothek V3.0 profitieren Anwender von einer schnelleren Inbetriebnahme, die mit mehr fehlersicheren...

mehr...