Material handling

Im Zeichen des Optimismus

Stuttgart setzt die Logimat-Reihe erfolgreich fort
Drei Tage gut gefüllt: Die Logimat (2.–4. März) kommt erneut mit einem attraktiven Programm für die Besucher.
Zahlreiche neue Beteiligungen, knapp zwei Dutzend Fachforen und mehr als 50 Ausstellervorträge: Das Logimat-Pogramm ist prall gefüllt. Die Messe bleibt in der Erfolgsspur.

Peter Kazander, Messechef des Logimat-Veranstalters Euroexpo, ist bereits vor Beginn der achten Auflage der Stuttgarter Messeveranstaltung voll des Lobes über seine Aussteller: „Wir spüren die Innovationskraft der Aussteller, die zeigen wollen, wie sie den durch die Wirtschaftskrise veränderten Marktbedingungen trotzen.“

Vom 2. bis zum 4. März werden in der Schwaben-Metropole rund 700 Aussteller zur internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss erwartet. Das bedeutet etwa 52.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche oder vier belegte Hallen in Reihe: 1, 3, 5 und 7.

Die Logimat spiegelt den wachsenden Optimismus der Wirtschaft nach dem Durchleben der Finanz- und Wirtschaftskrise wider. Drei Monate vor Messebeginn wurde eine Flächenbelegung von mehr als 90 Prozent gemeldet. Ein anderes Signal macht den Erfolg der jungen Veranstaltung sichtbar: Mehr als 130 Unternehmen sind in diesem Jahr erstmalig als Aussteller in Stuttgart vertreten.

Anzeige

Sie vertrauen darauf, dass die besuchenden Unternehmen in schwierigen Zeiten Lösungen nachfragen, die Prozesse effizient gestalten, Kosten einsparen und Rohstoffe schonen. Gerne erweisen sich antizyklische Investitionen in die Intralogistik als Rezept gegen die Auswirkungen der Krise. Sparsamere und schnellere Förder-, Lager-, und Verladetechnik können Durchlaufzeiten im Lager sowie die Be- und Entladezeiten an der Rampe deutlich reduzieren. Weiteres Potenzial bietet die Informations- und Kommunikationstechnik mit moderner RFID-Steuerung, effiziente Kommissionier-Systeme und Softwarelösungen für die Lagerverwaltung und das Bestandsmanagement.

Aktuelle Entwicklungen, Trends und Strategien zur Produktivitätssteigerung und Kostensenkung stehen nicht nur im Mittelpunkt der Ausstellung, sondern bestimmen auch die Themen des Rahmenprogramms.

Auf den Foren werden Fragen der Automatisierung im Lager und der Warensteuerung ebenso diskutiert wie „Green Logistics, „Logistik-Immobilien“ oder der Dauerbrenner „Warehouse-Management“.
Moderne Logistik ohne Identifikationstechnologien ist undenkbar. Deswegen spielen auch Identifikation und Datenaustausch in Stuttgart eine bedeutende Rolle, um den gestiegenen Anforderungen an die Transparenz bei Lagerbeständen und einer optimalen Distribution gerecht zu werden. Darüber hinaus befassen sich die Vorträge mit intelligenten Verpackungsstrategien, dem Fach- und Führungskräftemangel in der Intralogistik, der effizienten Auswahl und dem Betrieb von Produktionssoftware, der Ladungssicherung, dem Brandschutz und der Sicherheitstechnik.

Die Tages-Veranstaltung „Intralogistics – Future – Technology“ unter der Moderation von Prof. Karl-Heinz Wehking, Leiter des Instituts für Fördertechnik und Logistik (IFT), erörtert sowohl die Planung logistischer Systeme und die automatisierte Identifikation am Beispiel der Pharmaindustrie als auch die Materialoptimierung bei Rädern und Rollen für Gabelstapler. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logimat 2018

Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...
Anzeige

Gebhardt auf der Logimat

Ladungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Regalanlagen

Zusammen Vollsortimenter

Rauscher F.X. und Saar Lagertechnik zeigen ihr Angebot an Fachbodenregalanlagen, Durchlauf- und Verschieberegalen. Die Töchter der französischen Provost-Gruppe präsentieren sich erstmals gemeinsam als Vollsortimenter für Lagertechnik.

mehr...