Routenzug

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Routenzüge für zügigen Materialtransport. Aufbauend auf den über Jahre gesammelten Erfahrungen mit Kunden aus der Automobilindustrie führt Yale das flexible, modulare Routenzugsystem zur Unterstützung von Just-in-Time- (JIT) und Just-in-Sequence-Fertigung (JIS) ein. 

Ein Yale-Routenzug mit Elektroantrieb, bestehend aus Portalwagen, Plattformwagen und SLC-Trolley. (Foto: Yale)

Um die Produktivität und Effizienz von Produktionslinien zu steigern sowie gleichzeitig auch Platz zu sparen, kommt für die Materialbereitstellung an Fertigungslinien, die nach JIT und JIS arbeiten, üblicherweise das Milkrun-Prinzip zum Einsatz. Das neue Yale-Routenzugsystem sei genau für dieses Produktionsprinzip konzipiert worden. Dabei werden nicht nur unterschiedliche Materialien in verschiedenen Ladungsträgern beziehungsweise Anhängern bedarfsgerecht an Montageplätze befördert und bereitgestellt, sondern gleichzeitig auch leere Behälter abtransportiert. Der Anwender spart Logistikfläche ein und kann sowohl Bestände als auch Energieverbrauch verringern.

Den Schwerpunkt des Yale-Routenzugsystems bilden vier Anhängertypen in verschiedenen Varianten für diverse Anforderungen: Der vielseitige Cargo-Liner mit zwei oder drei Stellplätzen sei passend für Bodenroller und Stapel-Kits. Der Portalwagen mit elektrischer Hebefunktion kann bis zu 1.000 Kilogramm schwere Rahmenwagen aufnehmen, während der stapelbare Plattformwagen als flexible Lösung für Paletten und Gitterboxen punkten will. Die KLT-Wagen sind in den Breiten 600 oder 800 Millimeter mit vier Böden und in diversen Varianten erhältlich, etwa mit Gitterverkleidung oder Rollladenverschluss sowie mit schrägen oder ohne Böden. Mit diesen Optionen und mit kundenspezifischen Lösungen lässt sich das Routenzugsystem je nach Konfiguration der Linie, Behältertyp und Lastgewicht an jede Umgebung individuell anpassen.

Anzeige

Ausgelegt für den innerbetrieblichen Einsatz ist das Routenzugsystem als Einzellösung oder komplett mit den Yale-Schleppern MO50T oder MO70T erhältlich und geeignet für Lasten mit bis zu fünf beziehungsweise sieben Tonnen. Dank Scooter Control mit elektrischer Lenkung sowie einer niedrigen Tritthöhe ermöglichen die Schlepper ein ermüdungsfreies Arbeiten. Das Fahrzeug ist von beiden Seiten zugänglich. Die gefederte Plattform mit Fahrer-Präsenzsensor sorgt für Sicherheit; während der Fahrt bleibt der Fahrer geschützt innerhalb der Kontur des Staplers. Mithilfe der Kriechgangtasten für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt kann der Bediener die Anhänger problemlos an- oder abkoppeln. Die große Batteriekapazität garantiert einen zuverlässigen Betrieb in intensiven Fertigungsumgebungen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...