Material handling

Virtuelle Werkzeuge

Optimierungsprozesse für die Digitale Fabrik
Die Bedeutung „virtueller Welten“ in allen Lebensbereichen steigt immer mehr an. In gleichem Maße nehmen ­Simulations- und Optimierungstechnologien einen ­größeren Raum ein.

In der Automobil- und Zuliefererindustrie wird aus ganzheitlicher Simulation und integrierter Datenhaltung die Digitale Fabrik. In der Intralogistik wächst die Bedeutung der Simulation bei der virtuellen Inbetriebnahme, der 3D-Visualisierung oder bei Logistikleitständen. Vor diesem Hintergrung gibt das Fachforum „Digitale Logistik“ im Rahmen der Logimat 2006 am 29.März von 14 bis 16 Uhr (Halle 14, Forum III) einen Überblick über „State-of-the-Art“-Anwendungen bei Modellbildungen und Simulation. Was können heutige Simulations- und Optimierungstools wirklich? Was leisten sie mehr als die Werkzeuge vor zehn oder 15 Jahren? Welche Möglichkeiten bietet die virtuelle Inbetriebnahme heute und wo liegen ihre Grenzen? Diese Potenziale in Dienstleistungen und Kundennutzen vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen umzusetzen, hat sich die innovative Dresdner Firma Dualis IT Solution zum Ziel gesetzt. Sie ist langjähriges Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Simulation ASIM, in der namhafte Experten aus Forschung und Praxis an der Standardisierung und Weiterentwicklung der Simulationstechnologie arbeiten. Die Dualis-Geschäftsführerin hält auf dem Logimat-Forum einen Fachvortrag rund um das Thema Optimierung von Materialfluss- und Logistikprozessen. Anschließend berichtet ein Anwender von seinen Erfahrungen bei der intralogistischen Lagerplanung und -optimierung in einer Papierfabrik und von den aufgedeckten Einsparungspotenzialen.

Anzeige

Ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen Messeauftritts des Dresdner Unternehmens liegt in der Vorstellung der innovativen 3D-Simulationslösung von Visual Components für den produzierenden Mittelstand. Mit dieser Produktsuite lassen sich Produktions- und Logistikprozesse visualisieren, simulieren und Kollisionsbetrachtungen vornehmen. Der Einsatzbereich der 3D-Tools reicht von der Verkaufs- und Vertriebsunterstützung bis hin zur Anwendung in der Digitalen Fabrik. Im Forum Innovation wird den Interessenten die Lager- und Logistikplanung in 3D, speziell für den Bereich Hochregallager, näher gebracht. („Softwaregestützte Lager- und Logistikplanung in 3D – ein Thema für den Mittelstand?“ am 29.03.06 von 13:15 bis 13:45 Uhr in Halle 11, Forum II). In jedem Fall kann mit dem Einsatz der „indiviDualis“ Optimierungs- und Simulationslösungen dem Kunden ein deutliches Kosteneinsparungs- und Verbesserungspotenzial bei Produktions- und Logistikprozessen aufgezeigt werden, wie die erfolgreichen Projekte mit namhaften Referenzkunden der Fertigungs- und Prozessindustrie in den letzten Jahren beweist. Gunthart Mau

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Logimat 2018

Gefragte Ergonomie

Auf der Logimat stand bei Otto Kind vor allem die Arbeitstischserie Multi im Fokus. Das Unternehmen freut sich über einen gelungenen Messeauftritt. Trotz starken Wettbewerbs habe es außerordentlich viele Neukontakte gegeben.

mehr...

Einebenen-Shuttle

Findet den richtigen Platz im System

Mit dem Flexi Shuttle ergänzt SSI Schäfer sein Shuttle-Portfolio für Kleinladungsträger. Angetrieben durch Superkondensatoren ermöglicht das Einebenen-Shuttle das Handling verschiedener Lagergüter mit einer Zuladung von bis zu 50 Kilogramm.

mehr...

Gebhardt auf der Logimat

Ladungsträger der Zukunft

Auf der Logimat zeigte Gebhardt in diesem Jahr seine Ladungsträger, die sich automatisch in bestehende Fördertechnik-Prozesse einbinden lassen. Außerdem war das Forschungsprojekt islt.net zu Gast, ein Netzwerk für intelligente, modulare...

mehr...
Anzeige

Regalanlagen

Zusammen Vollsortimenter

Rauscher F.X. und Saar Lagertechnik zeigen ihr Angebot an Fachbodenregalanlagen, Durchlauf- und Verschieberegalen. Die Töchter der französischen Provost-Gruppe präsentieren sich erstmals gemeinsam als Vollsortimenter für Lagertechnik.

mehr...

Transportroboter

Torsten mit Arm

Torsten von Torwegge ist zu einem vielseitig einsetzbaren Transportroboter gereift. „Wir können mit Torsten zunehmend mehr intralogistische Prozesse automatisieren“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer von Torwegge.

mehr...