Material handling

Pfadfinder im Lager

Mit Optisafe hat der MX-X einen ¿sechsten Sinn¿ für seinen Weg durch das Lager. Mit lediglich einem Lesegerät navigiert er sich auf bis zu 255 programmierbaren Routen und findet garantiert wieder zurück. Er weiß zu jeder Zeit, an welchem Punkt er sich im Lager befindet und kennt jedes Hindernis, das ihm im Lager begegnen könnte. Ein RFID-System, mit im Boden verlegten Transpondern, verleiht ihm genau diese Ortskenntnis. Diese Transponder lassen sich mit einem Standardbetonbohrer einfach im Lagerboden installieren. Die Programmierung, der einmal fixierten Transponder, erfolgt dann durch den Stapler selbst. Bei Veränderungen im Gang, etwa die Erweiterung von Regalzeilen oder Veränderung der Gangfunktionen, werden die Transponder einfach neu programmiert und die geänderte Struktur im Controller abgespeichert. Das bedeutet: einmal installiert - aber immer wieder veränderbar. Ein Effekt, der sich bezahlt macht: mit höchster Flexibilität und Offenheit für schnelle Veränderungen im Lagerlayout. Und bei allen ¿Pfadfindertalenten¿ zählt beim MX-X eben auch die Schnelligkeit - Details, wie die Lasterkennung, sorgen für bis zu 30 Prozent höhere Geschwindigkeiten für Nebenbewegungen ohne Last und damit fünf Prozent höhere Umschlagsleistung. Nimmt man außerdem die Gewichtsmessung hinzu, wird die optimale Fahrgeschwindigkeit in Abhängigkeit des Lastgewichts und der Hubhöhe eingestellt. Dadurch ist sogar eine bis zu 15 Prozent höhere Umschlagsleistung möglich.

Anzeige

Effizienz und Nachhaltigkeit

MX-X –Kommissionierer mit dem „sechsten Sinn“ von Still. Fotos: Still

Die globalen Initiativen zur Senkung des weltweiten CO2-Ausstoßes machen in Zukunft die CO2-Bilanz von Geräten und Dienstleistungen zum wichtigen Entscheidungskriterium für Kunden und damit zu einem ernst zu nehmenden Wettbewerbsfaktor. Mit dem Effizienzsystem Blue-Q - einem intelligenten Autopiloten für Wirtschaftlichkeit und Umweltverantwortung - erreicht der MX-X, je nach Einsatzprofil, Fahrerverhalten und Fahrzeugausstattung, eine bis zu zehnprozentige Energieeinsparung. Vergleichbar mit einem Autofahrer, der im Stadtverkehr Kraftstoff spart, indem er seine Fahrweise vorausschauend dem Verkehrsfluss anpasst, reagiert das System auf unterschiedliche innerbetriebliche Einsatzprofile. Die CO2-Emissionen, die im verbrennungsmotorischen Betrieb oder bei der Erzeugung des elektrischen Stroms entstehen, verringern sich dadurch signifikant.

Anwenderfreundlich für ältere Arbeitnehmer

Der ¿demografische Wandel¿, also die Tatsache, dass wir immer älter werden und immer länger arbeiten müssen, wird die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Gerade ältere Arbeitnehmer sind auf ergonomische Arbeitsplätze angewiesen - besonders bei Flurförderzeugen. Die Fahrerkabine des MX-X ist nicht nur hell und geräumig, Details wie eine umlaufende ergonomische Kunststoffabdeckung an Brüstung und Streben, Kniepolster an der Frontwand, erhöhter Sitzkomfort durch zusätzliche Sitztiefenverstellung und Verstellung der Sitzneigung, Klappsitz mit Anlehnpolster und eine stoßabsorbierende Federung erhöhen den Komfort für den Fahrer. Auch beim Kommissionieren ist an Ergonomie gedacht. Eine Neigeschranke ermöglicht dem Fahrer eine maximale Greiftiefe ins Regalfach und entlastet dabei zusätzlich seinen Rücken. Für die richtige Betriebstemperatur beim Fahrer sorgt ein zweistufiger Walzenlüfter, dessen einstellbare Luftströmung über variable Lamellen erfolgt und das ohne störende Geräusche. Der wohltemperierte MX-X-Fahrer braucht auch eine gut gekühlte Maschine. Die aktive temperaturabhängige Kühlung verfügt über eine automatische Steuerung der Ventilatoren. Den Vorteil genießt nicht nur die Umwelt, sondern auch der Fahrer: Wo im ausgeklügelten Kühlkreislauf keine Kühlung im Stillstand erfolgt, gibt es keinen Ventilatorenlärm.

Sicherheit ein Schwerpunkt

Die Sicherheit der Mitarbeiter steht bei den Kunden im Fokus. Arbeitsunfälle kommen immer wieder vor, dabei kann schon mit kleinen Hilfsmitteln umfangreiche Prävention betrieben werden. Ein klarer Kurs im MX-X setzt einen klaren Blick voraus: Die LED-Arbeitsscheinwerfer für die Regalausleuchtung erlauben es auch, die Grundausleuchtung der gesamten Lagerflächen abzusenken - der Umwelt zuliebe. Zwei Rückfahrkameras an der Kabinenrückwand sorgen in Antriebsrichtung für eine 180°-Sicht. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gegengewichtsstapler

Mehr als eine Schicht

Der für den Allround-Einsatz konzipierte Elektro-Gegengewichtsstapler RX 20 bietet in seiner neuesten Version wartungsfreien Drehstromantrieb, 48-Volt-Technik und Tragfähigkeiten von 1,4 bis 2,0 Tonnen.

mehr...
Anzeige

Knickstapler

Geschickter Knick

Als Elektrogroßhändler liefert Ernst Granzow über 800 Kabeltypen, vom Schwachstrom bis hin zum Ein-Kilovolt-Energiekabel, von seinem Zentrallager in Baden-Württemberg. Zuverlässiges Handling und eine reibungslose Logistik sind entscheidend, um den...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...