Just-in-time-Auftragsbereitstellung

Palettenpuffer reduziert Wartezeit an der Rampe

Wo gemischt-bestückte Paletten eine Sequenzierung erfordern, sind Lösungen gefragt, die eine fehlerfreie und zügige Just-in-time-Auftragsbereitstellung im Warenausgang gewährleisten. Daher hat Kardex Mlog den dynamischen Palettenpuffer MSequence entwickelt.

Der MSequence zielt auf die Optimierung des gesamten Bereitstellungsprozesses von kommissionierten Paletten im Versand und an der LKW-Rampe. (Bild: Kardex Mlog)

Der MSequence zielt auf die Optimierung des gesamten Bereitstellungsprozesses von kommissionierten Paletten im Versand und an der LKW-Rampe. Das Bereitstellungssystem eignet sich in allen Branchen, die mit zunehmender Diversifizierung, kurzen Lieferzeiten und gemischten Paletten zu kämpfen haben. Grundsätzlich gilt: Immer dann, wenn die Palettenbereitstellung zum Beispiel im Versandbereich einen Engpass in der Lieferkette bildet, sollte die Automatisierung der Abläufe in Betracht gezogen werden.

Wartezeiten und Fehlerquote an der Rampe reduzieren

Durch die Automatisierung der bislang häufig weitgehend manuellen Versandbereitstellung lassen sich nicht nur die Wartezeiten an der Rampe erheblich reduzieren, sondern auch die Fehlerquote – und damit die Zahl der Retouren. Hinzu kommt eine deutlich bessere Raumeffizienz durch die hohe Bereitstellkapazität auf kleiner Fläche: Die teure Lagerfläche kann ausgereizt und muss nicht als Verkehrsfläche vorgehalten werden.

In der Gesamtbetrachtung steigt die Wirtschaftlichkeit im Lager durch höheren Durchsatz, weniger Nacharbeiten und die Reduzierung der Personalkosten. Ein positiver Nebeneffekt: Der Verladeprozess ist komplett transparent und reproduzierbar – wichtig für Qualitätssicherungsmaßnahmen und die Chargenverfolgung.

Anzeige

Standard-Module individuell konfektioniert

Der MSequence sei dafür eine wirtschaftliche Lösung, die auf standardisierten Modulen basiere und für die jeweilige Anforderung und die räumlichen Gegebenheiten vor Ort individuell konfektioniert werden könne, so Kardex. Das Basispaket besteht aus einem automatischen Regalbediengerät, dem Regalbau, einer Einlager- und drei Schwerkraftrollenbahnen für die Bereitstellung. Die Steuerung erfolgt über eine S7-SPS und die integrierte Lagerverwaltungssoftware.

Diese Basis ist in unterschiedlichen Konfigurationen verfügbar, die zudem durch Regalerweiterungen und zusätzliche Förderstränge an sich ändernde Anforderungen angepasst werden können. In der Variante Speed mit zweifach tiefer Lagerung bietet das System Platz für 176 zu verladende Paletten in vier Ebenen auf einer Grundfläche von acht mal 17 Meter (Korpus). Damit lässt sich eine sortierte Bereitstellung auf einer Fläche von rund 225 Quadratmeter in Deutschland für unter 300.000 Euro realisieren. Zum Vergleich: die konventionelle Lösung nimmt deutlich über 700 Quadratmeter in Anspruch.

Der MSequence ist eine wirtschaftliche Lösung, die auf standardisierten Modulen basiert und für die jeweilige Anforderung und die räumlichen Gegebenheiten vor Ort individuell konfektioniert werden kann. (Bild: Kardex Mlog)

Noch raumeffizienter dank mehrfach tiefer Lagerung ist die Volumenvariante für 240 Paletten (vierfach tief) auf einer Regalgrundfläche von zehn mal 17 Meter und mit einer maximalen Pufferkapazität für mehr als acht LKW-Ladungen. Allen Modellen gemeinsam ist die hohe Durchsatzleistung. Kardex Mlog kalkuliert mit bis zu 64 (Speed) und 57 (Volume) Doppelspielen pro Stunde, was die Verladezeit pro LKW bei reduziertem Personalaufwand verkürzt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bilanz 2019

Gewinn bleibt bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll im Geschäftsjahr 2019 das gute Ergebnis beibehalten: Der Reingewinn des Fördertechnik-Spezialisten stieg um 8,2 Prozent, der Auftragseingang ging allerdings erwartungsgemäß zurück. Trotzdem bleibt das...

mehr...