Paketöffner entscheidet

Schneiden oder nicht schneiden?

ALS sein Box-Opening-System (BOS) modifiziert. Das System erkennt dank vorgeschalteter Bildverarbeitung zukünftig, ob ein Gebinde (beispielsweise eine Gitterbox) aufgeschnitten werden muss oder nicht.

Das Paketöffnungs-System BOS erkennt dank vorgeschalteter Bildverarbeitung, ob es sich um eine Kartonage oder ein Behältergebinde auf dem Tablar handelt. Nur bei einer Kartonage reagiert das System mit einer Paketöffnung. © ALS

Die Schneidemaschinen von ALS können durch die übergreifenden Möglichkeiten fast jede Anwendung im Wareneingang, Retouren-Eingang, Kommissionierung und Versandoptimierung lösen. Die Kapazität liegt dabei – systemabhängig – zwischen 400 und 1.200 Kartons pro Stunde.

Abhängig von der Paketgröße kann das BOS-Schneidesystem bis zu 600 Sendungen pro Stunde oder 14.000 Einheiten pro Tag öffnen. Dabei sei das Standardsystem in der Lage, Paketgrößen von 160 mal 140 mal 110 Millimeter bis 600 mal 600 mal 400 Millimeter (andere Größen möglich) ohne vorherige Sortierung fünfmal schneller zu öffnen als im manuellen Handling, so das Unternehmen.

BOS erkennt über integrierte Sensoren automatisch die Maße des jeweiligen Packstücks und setzt den Schnitt entsprechend passend an. Ein Sensor verfolgt den Arbeitsablauf und erkennt den jeweiligen Abschluss des Schneidevorgangs, so dass der nächste Karton über die standardisierte Rollenbahn eingefahren werden kann.

Das neue BOS erkennt dank vorgeschalteter Bildverarbeitung zukünftig, ob ein Gebinde (beispielsweise eine Gitterbox) aufgeschnitten werden muss oder nicht. Es entscheidet selbstständig im laufenden Verarbeitungsprozess über das Aufschneiden einer Kartonage beziehungsweise schleust diese gegebenenfalls als Behältergebinde (auch auf Tablar möglich) unbearbeitet an den Messerköpfen vorbei. Der Kunde kann somit alle Gebinde unsortiert und chaotisch auf der Fördertechnik durch das System BOS fahren. as

Anzeige

Halle 4A, Stand 228

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Warehouse Management

Engpässe vermeiden

Die Supermarktkette Mpreis managt ihre Filialen und ihr Logistikzentrum mit Logomate von Remira. Mithilfe der Bestandsmanagement-Software reduziert Mpreis seine Bestände während zugleich Ausverkaufssituationen vermieden werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Palettenlager

Textilien werden erdbebensicher gelagert

Logistikdienstleister Vetten nimmt am Heimatstandort Mönchengladbach ein neues manuelles Palettenlager in Betrieb. Auf 21.500 Quadratmetern stehen nun 16.954 Stellplätze für Europaletten zur Verfügung. Den Regalbau übernahm das spanische Unternehmen...

mehr...
Anzeige

Lager

Dynamisches Duo: Arbeitsplatz und Wearable Scanner

Vom Wareneingang und Versand über die Kommissionierung bis zur Inventur ist ein reibungsloser Prozessablauf unabdingbar, während die vollständige Automatisierung der Arbeitsschritte häufig nicht möglich ist. Wanzl bietet dafür eine smarte Lösung:...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Innovationen

Kreative Ideen finden mit Design Thinking

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse, denn auf Knopfdruck kreativ zu sein fällt schwer. Die Methode des Design Thinking hilft. Sechs Phasen gelten als Schlüssel zum Erfolg.

mehr...

Warehouse Management

Komplexes neu visualisiert

Inconso präsentiert ein neues Release seines InconsoWCS (Warehouse Control System) für die Steuerung teil- und vollautomatisierter Warenflüsse im Lager. Es enthält Erweiterungen für die integrierte Anlagenmodellierung und -visualisierung.

mehr...