Neues Crown-Trainingszentrum in Neufahrn

Crown sichert Effizienz durch Fortbildungen

Crown hat sein Demonstrated Performance (DP) Service Training Programm in Europa gestartet. Der Staplerhersteller entwickelt seine Fortbildungsmaßnahmen für Servicetechniker und Servicetechnikerinnen stetig weiter, das Trainingsprogramm wurde auch in weiteren Vertriebsregionen rund um den Globus erfolgreich umgesetzt.

Am Ende der Lerneinheiten stellt jeder Kursteilnehmer das Erlernte einem der Schulungsleiter vor und bekommt daraufhin umgehend Rückmeldung. (Bild: Crown)

Hinter jeder Staplerflotte steht ein gut ausgebildeter Servicetechniker: Effizient durchgeführte Wartungs- und Serviceleistungen gewährleisten einen reibungslosen Arbeitsablauf sowie Sicherheit am Arbeitsplatz und reduzieren somit die Gesamtbetriebskosten der Flotte. Deshalb legt Crown besonderen Wert auf die kontinuierliche und qualifizierte Schulung von Servicefachkräften. Die neuen DP-Trainings sind eine Weiterentwicklung des bisherigen Trainingskonzepts. Sie können in verschiedenen Sprachen absolviert werden und richten sich nicht nur an Mitarbeiter innerhalb des Crown-Niederlassungsnetzes, sondern auch an das Servicepersonal akkreditierter Händler aus dem gesamten EMEA-Wirtschaftsraum.

Durch einen modularen Programmaufbau kann das Service-Training-Team in dem neuen Trainingszentrum mehrere Kurse in verschiedenen Sprachen zeitgleich betreuen. Jeder Kursteilnehmer erhält einen eigenen Arbeitsbereich inklusive eigenem Gabelstapler, Computer, Kursmaterialien und Werkzeugen. „Demonstrated Performance Service Training“ – der Name des Schulungskonzepts ist Programm: Die Theorie vermitteln interaktive Schulungsmodule, die sich an die jeweilige Lerngeschwindigkeit anpassen und schrittweise auf einzelnen Lerneinheiten aufbauen. Jedes Modul beinhaltet einen hohen Praxisteil mit vertiefenden Aufgaben, Prozessen oder Problemstellungen.

Anzeige

Training im eigenen Tempo

Jeder Kursteilnehmer erhält einen eigenen Arbeitsbereich inklusive eigenem Gabelstapler, Computer, Kursmaterialien und Werkzeugen. (Bild: Crown)

„Jeder Kursteilnehmer erhält ausreichend Zeit, um sich so lange in die einzelnen Inhalte einzuarbeiten, bis er diese im Detail verstanden und verinnerlicht hat“, erklärt Reiner Reichthalhammer, Crown-Service-Training-Manager. „Am Ende einer jeden Lerneinheit stellt der Teilnehmer das Erlernte einem der Schulungsleiter vor und bekommt daraufhin umgehend Rückmeldung. Es ist nicht unser Ziel, jeden einzelnen Praxisfall zu rekapitulieren. Die Teilnehmer sollen vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Deshalb vermitteln wir einen Orientierungsleitfaden, der in jeder Situation auf dem effizientesten Weg zur Lösung führt.“ Bei erfolgreich abgeschlossener Schulung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, auf das sie mit der Zeit aufbauen können. So ist gewährleistet, dass die Servicefachleute bezüglich Technik, Sicherheit und Wartung stets den neuesten Stand beibehalten.

Effektiver Kundendienst heißt bei Crown, dass der richtige Servicetechniker mit dem richtigen Ersatzteil zur richtigen Zeit vor Ort ist. Kunden profitieren so von erheblichen Kosteneinsparungen und einem reellen Mehrwert. Crown-Servicetechniker verfügen über Ausbildung und Erfahrung sowie die richtigen Werkzeuge, um die maximale Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Crown-Stapler zu gewährleisten. Das moderne Crown Central Parts Center EMEA sorgt für eine kurzfristige Teileverfügbarkeit ab Lager. So kann Crown Ersatzteile binnen zwölf Stunden (per Nachtexpress) direkt in die Servicefahrzeuge der Techniker liefern. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elektro-Hubwagen

Fährt unterm Lkw mit

Wendig, kompakt, leicht: Crown ergänzt seine WP-3000-Serie um einen weiteren Elektro-Hubwagen, den WP 3010. Mit 275 Kilogramm ist er besonders leicht und so klein, dass er im noch verbleibenden Raum eines vollbeladenen Lkw untergebracht werden kann.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Logistiksoftware

Die Nase vorn mit Speditionssoftware

Prozesse in der Logistik können heute nahezu vollständig mit Hilfe von Software abgewickelt werden - von der Auftragsabwicklung über die Lagerverwaltung bis zur Routenoptimierung. So arbeiten Unternehmen effizienter, was Kosteneinsparungen und...

mehr...
Anzeige

Industrietore

32 Tore für die Brauerei

Efaflex hat das neue Logistikzentrum von Budweiser mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse.

mehr...

Scanner

Sechs Tipps zur mobilen Datenerfassung

Zielgerichtete Datenerfassung und -auswertung gehören zu den Herausforderungen der Logistikbranche. Dreh- und Angelpunkt sind leistungsstarke Scanner. Cipherlab, hat zusammengestellt, worauf es beim mobilen Scannen ankommt.

mehr...

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...