Mosca-Lernfabrik

Gemeinsam lernen an Kundenaufträgen

Seit Anfang 2018 bietet die neue Lernfabrik von Mosca Auszubildenden und Studierenden Ausbildungsbedingungen mit modernem Equipment und viel Platz. Wichtiger Bestandteil des Konzepts ist die Juniorfabrik, in der Nachwuchskräfte aller Fachbereiche zusammen an realen Kundenaufträgen arbeiten sollen.

Wichtiger Bestandteil des Konzepts ist die Juniorfabrik, in der Auszubildende und Studierende aller Fachbereiche zusammen an realen Kundenaufträgen arbeiten sollen. (Bild: Mosca)

Am 12. April eröffnete Simone Mosca, Geschäftsführerin von Mosca, im Beisein von Repräsentanten aus Lokalpolitik, Vertretern der Schulen aus dem Landkreis sowie Vertretern der Agentur für Arbeit offiziell die Lernfabrik. Wichtiger Bestandteil des Konzepts des Spezialisten für Umreifungsmaschinen ist die sogenannte Juniorfabrik, in der Auszubildende und Studierende aller Fachbereiche zusammen an realen Kundenaufträgen arbeiten sollen. Anlässlich der Feier wurde die Ausbildungsarbeit Moscas mit einem Ausbildungszertifikat der Agentur für Arbeit ausgezeichnet.

41 Auszubildende in den Bereichen Industriemechanik, Mechatronik, Elektronik, technisches Produktdesign, Industriekaufleute, IT und Lagerlogistik sowie sieben Studierende aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, BWL und Internationales Technisches Vertriebsmanagement erwartet die Lernfabrik zum Beginn des Ausbildungsjahrs im Herbst. Damit steigt die Zahl der insgesamt bei Mosca beschäftigten Auszubildenden und Studierenden von aktuell 35 auf 48. Zudem verlagert Mosca die Ausbildung des ersten Jahres, die bisher in der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte Buchen stattfand, in die Lernfabrik. So lernen Auszubildende früher die realen Aufgabenstellungen und Tätigkeitsfelder bei Mosca kennen.

Anzeige

„Mit der neuen Lernfabrik bieten wir unseren jungen Mitarbeitern eine Ausbildung auf höchstem Niveau“, freute sich Simone Mosca beim Empfang. „Sie erwerben hier nicht nur wichtige Grundkenntnisse wie die maschinelle Bearbeitung von Werkstoffen, sondern können auch bei eigenständigen Projekten Verantwortungsbewusstsein zeigen. Damit sind sie bestens gerüstet für die Aufgaben in unserem Unternehmen.“

Die neue Lernfabrik bildet zukünftig eine gemeinsame Lernumgebung für alle Auszubildenden und Studierenden von Mosca. Die Auszubildenden der gewerblich-technischen Berufe Industriemechaniker, Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik erlernen an 22 modern eingerichteten Arbeitsplätzen Grundfertigkeiten wie die maschinelle Werkstoffbearbeitung. Diese Kompetenzen stehen auch für die Technischen Produktdesigner und Studenten der technischen Studiengänge  auf dem Stundenplan.

Für die Lernfabrik investierte Mosca zudem in neue Maschinen, sodass nun jeweils zwei Dreh- und Fräsmaschinen nur für Ausbildungszwecke genutzt werden können. Im neuen Elektroniklabor können sich die Auszubildenden das Messen und Analysieren von elektronischen Funktionen aneignen, während in einem eigenen Unterrichtsraum theoretische Grundlagen des jeweiligen Fachgebiets im Mittelpunkt stehen. Auch den Auszubildenden aus dem technischen Produktdesign und den Studierenden der Fächer Maschinenbau, Elektrotechnik und Internationales Technisches Vertriebsmanagement steht der neue Bereich zur Verfügung.

Kollektiv Kundenaufträge meistern

Zentraler Teil der neuen Einrichtung ist die sogenannte Juniorfabrik. Hier fertigen die Auszubildende einzelne Fräs- und Drehteile bis hin zu Kleinserien, die dann in der eigentlichen Produktion zum Einsatz kommen. Um diese Aufträge auszuführen, arbeiten die Auszubildenden und Studierenden aus allen Bereichen eng zusammen und bekommen so ein Gespür für die internen Abläufe und die Zusammenarbeit. „Eigenständigkeit, aber auch Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein spielen bei unserer täglichen Arbeit eine entscheidende Rolle“, erläutert Simone Mosca. „

Anlässlich der Eröffnungsfeier wurde die Ausbildungsarbeit Moscas mit einem Ausbildungszertifikat der Agentur für Arbeit ausgezeichnet. (Bild: Mosca)

Der gute Ruf der Ausbildung bei Mosca reicht längst über den Odenwald hinaus. Anlässlich der Eröffnung der Lernfabrik überreichte Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, ein Zertifikat für Nachwuchsförderung an Simone Mosca. Dieses Zertifikat wird an Betriebe verliehen, die sich in besonderem Maße für die Ausbildung von Jugendlichen einsetzen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinladungsträger

Effizienter aus Wellpappe

Ob für den Transport beziehungsweise die Lagerung von Schrauben, Kunststoffteilen oder Werkzeugen – Kleinladungsträger (KLT) aus Kunststoff sind in der Logistikkette der Automobilherstellung und der Zulieferindustrie nicht mehr wegzudenken.

mehr...
Anzeige

Speditionssoftware

Modulare Spedition

Für eine schnellere und effizientere Auftragsabwicklung in der Logistik hat LIS die Speditionssoftware Winsped weiterentwickelt und die grafische Disposition verbessert. „Die Datenmengen in der Logistik sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...