Angetriebene Palettenförderung

Modularität für den automatisierten Palettentransport

Nach dem Vorbild seiner Modular Conveyor Platform (MCP) führt Interroll die MPP (Modular Pallet Conveyor Platform) ein, eine modular aufgebaute Plattform zur angetriebenen Förderung von Paletten.

Mit der Modular Pallet Conveyor Platform bietet Interroll eine flexible, skalierbare Lösung für die Palettenförderung. © Interroll

Die zuverlässige und effiziente Handhabung von Paletten spielt im modernen Materialfluss eine wichtige Rolle. Dabei geht es in vielen Fällen darum, die Transportzeiten zwischen Wareneingang und Warenausgang oder zwischen Lager, Produktion und Kommissionierungsbereichen in den Unternehmen möglichst kurz zu halten und durch Automatisierung effizient zu gestalten – und das alles bei schlanken Planungsprozessen, geringem Montageaufwand und flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten.

Die MPP (Modular Pallet Conveyor Platform) sind vielseitige Palettenförderer, die sich flexibel und modularen zusammenstellen lassen. Im Zusammenspiel mit dem Fließlagersystem Pallet & Carton Flow eignet sich die neue Palettenförderplattform als Basis, um für Anwendungen aller Art umfassende Paletten-Lager- und Paletten-Förderlösungen aufzubauen. Im Unterschied zum Fließlagersystem, bei dem Paletten auf geneigten Bahnen unter Ausnutzung der Schwerkraft in Zwischenlagern gepuffert werden, handelt es sich bei der MPP um ein System zur angetriebenen Förderung von Paletten. Der Antrieb erfolgt dabei je nach Einsatzszenario über Getriebe- oder Trommelmotoren, wobei sich sogar staudrucklose Förderstrecken realisieren lassen.

Anzeige

Flexible Auslegung
Interroll betont dabei, dass das modulare System komfortabel über das Layouter-Tool des Unternehmens geplant und zusammengestellt werden könne. Die MPP umfasst Ketten- oder Rollenförderer sowie zusätzliche Module wie Transfers und Drehtische. Auf Anfrage seien Sondermodule für spezielle Funktionen verfügbar. Die optimal aufeinander abgestimmten Module werden jeweils vormontiert geliefert, so dass sich der Aufwand bei der Installation minimiert. Auch zu einem späteren Zeitpunkt können Umbauten oder Erweiterungen der Anlage durchgeführt werden.

Je nach Auslegung der Förderstrecke und Wahl der Module können Paletten von bis zu 1.200 Kilogramm Gewicht mit einer maximalen Geschwindigkeit von 0,5 Meter pro Sekunde transportiert werden. Der Temperaturbereich, in dem eine reibungslose Funktion der Elemente gewährleistet werden kann, liegt bei minus 28 bis plus 40 Grad Celsius, so dass die MPP auch im Tiefkühlbereich eingesetzt werden kann. Je nach eingesetzter Steuerung ist es möglich, die Anlage zum Beispiel für unterschiedliche Gewichte auszulegen, mit variabler Geschwindigkeit laufen zu lassen oder Positionierungsfunktionen zu integrieren.

Auf Wunsch können zudem Palettenkontrollstationen auf der Förderstrecke installiert werden. So lassen sich Abmessungen, Gewicht und Unversehrtheit beziehungsweise Tauglichkeit der Paletten für die Förderstrecke prüfen. Optional können auch weitere Prüfungen vorgenommen werden, etwa damit gewährleistet ist, dass nur vollständige Paletten mit intakten Gütern die Förderstrecken durchlaufen.

Die neue MPP wurde vor der Markteinführung umfassend getestet und extremen Dauer- und Belastungstest unterzogen. Sie erfüllt sämtliche relevanten Sicherheitsvorschriften, die Geräuschentwicklung im Betrieb liegt bei 68 dB(A). as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vertikalförderer

Jeder Quadratmeter wird genutzt

Schneller Transport zwischen verschiedenen Ebenen, zuverlässige Zuordnung zum Bestimmungsort, das ganze per Knopfdruck ohne manuellen Eingriff, möglichst effizient und energiesparend: Die Ansprüche an die Intralogistik-Branche wachsen im Zeitalter...

mehr...

Materialfluss

Innenlader verbessert Apfelkistentransport

Um den Materialfluss in ihrem Apfellager im Vinschgau effizienter zu gestalten, setzt die Obstgenossenschaft Mivor auf einen Innenlader von Hubtex. Durch den Umstieg von Traktoren auf den Kistentransporter KTR 120 entlastet Mivor seine Mitarbeiter...

mehr...