Omni-Channel-Vertrieb

Micro-Fulfillment auf 900 Quadratmetern

Dematic hat sein Leistungsportfolio für den Omni-Channel-Vertrieb ausgebaut: Eine neue Micro-Fulfillment-Lösung stellt Aufträge innerhalb von maximal einer Stunde automatisch zusammen und benötigt dabei kaum Platz.

Dematic bringt eine neue Micro-Fulfillment-Lösung für den Omni-Channel-Vertrieb auf den Markt. © Dematic

Das Automatisierungssystem ist speziell auf die Anforderungen von Händlern mit hohen Durchsatzraten zugeschnitten: Zum einen stellt es Aufträge innerhalb von maximal einer Stunde vollautomatisch zusammen. Zum anderen benötigt es aufgrund der kompakten Bauweise nur gut 900 Quadratmeter und kann damit im urbanen Raum direkt an der Rückseite eines Einzelhandelsgeschäfts oder als separates städtisches Fulfillmentzentrum installiert werden.

Die Nähe zum Endverbraucher oder zu seiner Abholstation sorgt für kürzere Wege und verringert damit die Lieferzeiten. Somit bekommt der Kunde seinen bestellten Artikel nicht nur schneller, die Rentabilität von Online-Bestellungen für Unternehmen steigt ebenfalls.

Die Micro-Fulfillment-Anlagen setzen sich aus dem Dematic-Multishuttle und Ware-zu-Person-Kommissionierlösungen sowie der Software Dematic iQ zusammen. © Dematic

Die Micro-Fulfillment-Anlagen setzen sich aus Technologien wie dem Dematic-Multishuttle und Ware-zu-Person-Kommissionierlösungen sowie einer speziell zugeschnittenen Software Dematic iQ zusammen. Bei dem US-amerikanischen Einzelhändler Meijer, der rund 250 Supermärkte und fast ebenso viele Tankstellen betreibt, installiert Dematic derzeit bereits das erste System.

Sowohl der Lebensmittel- und Einzelhandel sowie große Kaufhäuser als auch die Unterhaltungselektronik-, Sport- und Bekleidungsindustrie können von dem neuen System profitieren. Es stellt selbst umfangreiche Aufträge innerhalb von maximal einer Stunde automatisch zusammen. Zudem substituiert es Bestellabwicklungen in Distributionszentren, die zum Großteil außerhalb der Städte und somit in größerer Entfernung zum Kunden liegen als die stationären Geschäfte.

Anzeige

Stattdessen können Kunden ihre bestellten Waren nun nach kurzer Zeit entweder in der Filiale abholen oder sich nach Hause liefern lassen. Das vereinfacht den Omni-Channel-Vertrieb und E-Commerce-Bestellabwicklungen werden für Unternehmen rentabler.

Speziell für den Lebensmittelhandel kann die Micro-Fulfillment-Lösung an unterschiedliche Temperaturzonen angepasst werden. © Dematic

Unterschiedliche Temperaturzonen möglich
Speziell für den Lebensmittelhandel kann die Micro-Fulfillment-Lösung an unterschiedliche Temperaturzonen angepasst werden. Auch die Lagerung und Kommissionierung von Tiefkühlprodukten lässt sich mit dem System realisieren. Für diesen Zweck kommt zum Beispiel das Dematic Multishuttle 2 Freezer zum Einsatz. Neben den Automatisierungssystemen gehört die Dematic Software iQ zu den Bestandteilen der Micro-Fulfillment-Lösung.

Eine spezielle Version ermöglicht nicht nur die volle Datenkontrolle über alle Stores, Fulfillment- und Distributionszentren hinweg, sondern kann auch nahtlos in bestehende Warenwirtschafts- und Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Systeme integriert werden. Auf diese Weise ist die softwarebasierte Vernetzung über alle Standorte hinweg sichergestellt.

Die erste Installation der neuen Lösung ist bereits gestartet: Bei dem US-amerikanischen Einzelhändler Meijer errichtet Dematic derzeit eine Micro-Fulfillment-Anlage. Sid Handa, Director of Strategic Supply Chain Initiatives bei der Meijer, erklärt: „Mit dem neuen Dematic-System sind wir für die Zukunft gerüstet. Denn es erlaubt uns, den verfügbaren Platz in unseren Stores maximal auszunutzen und somit unser Online-Shopping so auszuweiten, dass die persönlichen Einkaufspräferenzen der Kunden erfüllt werden können.“ Für die Installation der Micro-Fulfillment-Lösung benötigt der Intralogistikspezialist circa zwölf Wochen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Automatische Stapler

Sicherer als Gabelstapler?

Unfälle mit und durch personengeführte Stapler am Arbeitsplatz gehen häufig mit schweren Verletzungen, manchmal sogar tödlich aus. Oft sind die Sichteinschränkung durch die Last, Unachtsamkeit oder Überraschungsmomente die Ursachen.

mehr...
Anzeige

Gegengewichtstapler

Dieselstapler für acht Tonnen

Clark hat die Produktpalette im Bereich der verbrennungsmotorischen Gegengewichtstapler erneut erweitert und bringt mit dem C80D900 eine neue Dieselstaplerversion mit acht Tonnen Tragfähigkeit bei 900 Millimeter Lastschwerpunkt auf den Markt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hochhubwagen

Kompaktversion bis 600 Kilo

Still hat seine Hochhubwagen EXV-CB mit Gegengewicht und freitragenden Gabeln erneuert und die Baureihe erweitert. Dank verstellbarer Gabelzinken lassen sich sämtliche Ladungsträger, zum Beispiel geschlossene Kunststoff- aber auch Einwegpaletten aus...

mehr...

Pack-Boxen

Jede Größe gepackt

Schwere und sperrige Güter erfordern robuste Transportlösungen: Die Mega-Pack-Linie von Walther Faltsysteme bietet eine leichte und sichere Alternative zu gängigen Metallgitterboxen.

mehr...

Gelenkstapler

Platz fürs Schmankerl

Eine Kombination aus Gabelstaplern und schmalen Gangbreiten hat zu einer besseren Ausnutzung des Lagerplatzes am Arzberger Standort von Rudolf und Robert Houdek geführt. Das Unternehmen, mit Hauptsitz in Starnberg, gehört zu den 20 größten...

mehr...