Zugschlepper Leo 2500

Starker Löwe ganz folgsam

Ein Autohersteller in Süddeutschland bewegt Ladungsträger in der Karosseriefertigung mit Leo von Expresso. Mit dem Zugschlepper lassen sich die 1.000 Kilogramm schweren Autoteile leicht verfahren. Logistische Abläufe werden dadurch verbessert – das verhilft auch der Produktivitätsserhöhung. Mit Erfahrung, Know-how und in enger Zusammenarbeit hat der Kasseler Hersteller diese individuelle Systemlösung realisiert. Auch andere Automotive-Unternehmen setzen auf die Produkte des Transport- und Handhabungsgeräte-Herstellers in Nordhessen. Der Leo2500 ist als Zugschlepper konzipiert und verbindet das patentierte touch2move Antriebskonzept des Herstellers mit den Prinzipien angetriebener, deichselgelenkter Flurförderzeuge. Der Schlepper ist mit nur einem Sensorgriff und einem Antriebsmotor ausgestattet, gut manövrierbar und ermöglicht das einfache Ziehen eines oder mehrerer Wagen. Seine kompakten Maße machen das Rangieren und Einparken zu einem Kinderspiel. Das Kasseler Unternehmen schließt mit diesem zukunftsweisenden Gerät eine Hantierungslücke, die bislang nur platzraubende Transportgeräte wie Gabelstapler oder Elektrogabelhubwagen schließen konnten. Große menschliche Kraftanstrengungen sind mit Leo nicht mehr erforderlich; die gewonnene Mobilität samt Zeit- und Platzeinsparung erhöht nicht zuletzt auch die Sicherheit im Betrieb.

Dem Berühren des Sensorgriffs mit Handerkennung folgt der maximal zweieinhalb Tonnen schwere Wagen den natürlichen Bewegungsabläufen des Benutzers und passt sich automatisch dessen Gehgeschwindigkeit an. Das ist eine komfortable und sichere Logistiklösung, denn auch Personen unterschiedlicher körperlicher Konstitution können ohne spezielle Schulung und Fahrerlaubnis große Lasten ohne Kraftaufwand ergonomisch und sicher bewegen. Das tut nicht nur der Gesundheit gut, sondern fördert auch die Motivation der Mitarbeiter. Leo erfüllt die Auflagen der Lastenhandhabungsverordnung und der Arbeitsschutzgesetze. Vorteilhaft ist auch die Möglichkeit der Förderung durch Integrationsämter. Das starke Gerät hat eine hohe Energiekapazität und ist auch bei maximaler Nutzung dauereinsatzfähig. Optional ist ein Batterie- wechselsystem erhältlich. Ein zweifaches Bremssystem macht den Löwen in jeder Situation ganz zahm. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Hubwagen

Anhänger verbessert die Gerätesicherheit

Mit neuen Anhängern für Hubwagen und elektrische Hubwagen von Brady können Unternehmen die Compliance mit gesetzlichen Vorschriften verbessern, Inspektionen von Hubwagen vereinfachen und die Inspektionsergebnisse direkt an den Geräten anbringen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Vier Richtungen

Krane heben Stahlrohre automatisch

Beim Stahlrohr-Hersteller Jansen kommen Rohre bündelweise vom Lager ins Tauchbad und wieder heraus. Damit sie sich dabei nicht verbiegen oder herunterfallen, setzt Jansen auf CXT NEO Zweiträger-Brückenkrane mit Steuerung von Konecranes.

mehr...

Li-Ion-Hochhubwagen

Elektro macht wendig

Jungheinrich hat mit dem ERC 216zi einen rundum neuentwickelten Elektro-Hochhubwagen vorgestellt. Es sei das kürzeste Fahrzeug seiner Klasse dank integrierter Lithium-Ionen-Batterie, das neue Lenkkonzept Smartpilot soll für bessere Agilität im Lager...

mehr...