Fördertechnik

Gravitationsförderschnecke

Haben Sie das Wort schon mal gehört? Es fiel mir spontan ein als ich das Bild dieser Konstruktion sah. Der wohl richtige Name ist Warenspirale oder Medigliss. Die Rutsche lässt sich zum Beispiel in Apotheken mit automatischem Warenlager einsetzen. Mit ihr lassen sich fast alle Gegenstände nach unten befördern, da ganz einfach die Gravitation hilft. Durch die Auslegung der Schräge und Form der Wendel erfolgt das in angemessener Geschwindigkeit. Also nicht zu schnell und nicht zu langsam, also genau richtig. Die Konstrukteure legten nicht nur Wert auf ein schönes Design sondern auch auf eine gute Möglichkeit die Rutsche in die Höhe zu stapeln, zusätzlich sorgt eine Speziallackierung der Rutschfläche für den kratzfesten Transport metallischer oder harter Gegenstände. Das Standardprodukt ist pro Element 600 mal 600 Millimeter groß und lässt sich unter Berücksichtigung der Statik in fast schon Schwindel erregende Höhen stapeln. Warum also nicht die Newtonschen Gesetze zu Hilfe nehmen und durch die Schwerkraft Gegenstände transportieren lassen? Das spart Kosten. ma

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...
Anzeige

Wartung und Service

Krane im Kraftwerk online im Blick

Die Grosskraftwerk Mannheim AG produziert Strom und Fernwärme für die Metropolregion Rhein-Neckar. Damit die Krananlagen und Hebezeuge in den Kraftwerken immer einsatzbereit sind, nutzt das GKM das Kundenportal von Konecranes, mit dem der...

mehr...