Verpackungsroboter

Macht sich klein

Auf nur gut fünf Quadratmetern Stellfläche kann eine voll funktionsfähige Palettierzelle inklusive Fördertechnik, Steuerung und Schutzanlage untergebracht werden. Darauf verweist RoTeg. Dies ist besonders für Unternehmen interessant, deren Produktionslinie nicht von Beginn an voll automatisiert geplant war und erst in einer späteren Bauphase nachgerüstet wird. Hierbei übernehmen die von RoTeg konstruierten Greifsysteme gleich mehrere Funktionen, um unterschiedliche Gebindearten ohne Greiferwechsel handhabbar zu machen. Auch die Aufnahme von Leerpaletten von einem Stapel ist für den Paro mit multifunktionalen Greifwerkzeugen möglich. Wenn diese Funktion mit eingeplant wird, um den Automatisierungsgrad zu erhöhen, kann sogar ein Palettenmagazin entfallen. Durch die platzsparende Bauweise können die Roboter in fast allen Bereichen mit niedriger Raumhöhe und engen Platzverhältnissen eingesetzt werden. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

High-Speed Quattro s800H

Ein ganz Schneller

Der Adept Quattro s800H sei der schnellste Verpackungsroboter der Welt, so der Hersteller. Er ist jetzt auch mit 1.600 Millimeter Reichweite zu haben und überzeugt mit einer maximalen Tragkraft von zehn Kilogramm (bei Nutzung einer starren...

mehr...

Mulitfunktionsgreifer

Für den Palettierprozess

Der Palettierroboter Paro von Roteg aus Dortmund wird mit einem neuen Greifsystem auf der Fachpack in Nürnberg zu sehen sein. Der Hersteller präsentiert einen Multifunktionsgreifer, der sowohl Kartons als auch Zwischenlagen per Vakuumsauger...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige