Heben und Bewegen

Vakuum automatisiert Türenherstellung

Sorgfältiges Handhaben von Designer-Produkten
Wer bei Vakuumgreifsystemen sofort an den klassischen Maschinenbau denkt, liegt zwar richtig – aber nicht nur Metallprodukte muss der Arbeiter sicher und schnell be- und entladen. Wenn es um das Handling von hochwertigen Holztüren geht, ist die Hebetechnik genauso gefragt.

Mit den Vakuum-Flächengreifsystemen von J. Schmalz aus Glatten, werden in der Holzbearbeitung die unterschiedlichsten Prozesse automatisiert. Grundsätzlich gibt es im Lieferprogramm „Vakuum-Flächengreifer“ drei Baureihen, die sich in ihrer Auslegung und den Anwendungsmöglichkeiten unterscheiden: FX und FM stehen für das Handling bereits bearbeiteter ebener Werkstücke, die aber auch Aussparungen haben dürfen. „Vacubox“ steht für das Handling langer, schwerer und verzogener Bohlen und Bretter – sprich eher für raue Anwendungen. SBX schließlich steht für ein flexibel einsetzbares Vakuum-Flächengreifsystem, das sich sowohl zum Handhaben sägerauer Schnitt- und Konstruktionshölzer sowie von Balken, Bohlen und Brettern oder auch für das Handling von vorgefertigten Holzteilen mit empfindlichen Oberflächen eignet. Die Einsatzmöglichkeiten für die holzverarbeitende Industrie sind vielfältig wie das Beispiel eines italienischen Herstellers hochwertiger Designer-Türen zeigt. Die Anlage sollte möglichst vollautomatisch im Mehrschicht-Betrieb bei vorwiegender Einzelfertigung individueller Türen und Rahmen handhaben.

Anzeige

Vakuum vereinfacht Abläufe

Bei dem Türenhersteller sind die verschiedensten Produkte zu bewegen. Seien es Türen mit Abmessungen von 1.300 mal 2.700 Millimeter, solche mit oder ohne Aussparungen oder Rahmen mit Fries-Breiten von nur 100 Millimetern. Für das alles hat der Vakuum-Spezialist aus Glatten ein Flächengreifsystem der Baureihe SBX parat. Es passt sich an verschiedene Oberflächen und Unebenheiten an, lässt sich gut für lange und verschieden breite sowie schwere Holzteile einzusetzen und hat ein intelligentes Schließsystem. Dies ist für die nicht belegten Saugflächen und erhöht so den Wirkungsgrad.

Durch das geringe Eigengewicht werden weder die Traglast noch die Dynamik des Handlinggeräts groß beeinflusst und als anschlussfertiges Komplettsystem sind die Flächengreifer einfach zu installieren. Kennzeichnend für diese Baureihe ist der integrierte Vakuum-Erzeuger, der das Vakuum durch eine extern liegende Pumpe vom Typ EVE erzeugt.

Flexibel durch Greifer

Der automatische Produktionsablauf gestaltet sich wie folgt: In die Kantenbearbeitungsanlage werden zunächst die „Rohtüren“ eingelegt und bearbeitet. Je nach Anzahl und Reihenfolge der Arbeitsgänge durchlaufen die Türen oder Rahmen die Kantenbearbeitungsanlage demnach mehrmals. Dazu erfolgt nach dem Stapeln am Ende des jeweiligen Bearbeitungs-Zyklus der automatische Rücktransport zum Anfang der Bearbeitung. Da es sich bei den Türen/Rahmen um Designer-Einzelaufträge handelt und sich die Holzteile stark unterscheiden, werden die zugehörigen Daten am Beginn der Bearbeitungslinie über einen Barcodeleser abgerufen. Der gesamte Produktionsablauf wird dann vollautomatisch ausgeführt, wobei die Handlinggeräte, die mit zwei flexiblen Flächengreifern ausgerüstet sind, den kompletten Materialfluss übernehmen. Die Systeme bestehen jeweils aus zwei Balken und sind als Komplettgreifer an Scherenhubeinrichtungen der Portal-Handlinggeräte installiert. Pro Greifer (zwei Balken) genügt eine Vakuumpumpe vom Typ EVE 80, so dass sich hier Gewicht, Montageaufwand und Kosten einsparen lassen. Die Greifersysteme sind drehbar angebaut. Dadurch kann der Arbeiter die Holzteile flexibel und bedarfsgerecht handhaben sowie auf der Kantenbearbeitungsanlage lagerichtig positionieren. Für ein schonendes Handling sind die Greifsysteme an Federelementen flexibel aufgehängt und auch der 25 Millimeter dicke Spezialschaumstoff der Greifer-Saugmatten sorgt für die erforderliche Dämpfung. Nach Auskunft der Anwender funktioniert das Türen-/Rahmen-Handling mit den Flächengreifsystemen gut und störungsfrei. So wie es aussieht, werden also die Kunden auch weiterhin die Tür zubekommen. E. Grundler (ma)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Matrix-Sorter

Montage modular versorgt

Denipro kommt mit dem Denigrid-System auf die Motek. Dabei handelt es sich um einen Matrix-Sorter, der sich flexibel zur zeit- und sequenzgenauen Montageversorgung und Bereitstellung von Material in der Produktion nutzen lässt.

mehr...

Habasync-Zahnriemen

Zahn um Zahn transportiert

Habasit präsentiert auf der Motek seine Habasync-Zahnriemen in unterschiedlichen Breiten, speziellen Beschichtungen und frei wählbaren Mitnehmerprofilen für das exakte Positionieren von Gütern im Materialfluss. Innovative Endverbindungen sorgen für...

mehr...
Anzeige

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...