Fördertechnik

Die Modulbauweise

unter Verwendung standardisierter Bauelemente kennzeichnet dieses Transfersystems (Bild), mit dem sich Anlagen mit Automatikstationen und Handarbeitsplätzen realisieren lassen. Sie bietet große Flexibilität bei der Ausführung von Montageanlagen und reduziert die Entwicklungs- und Konstruktionszeiten.

Zwei parallele Förderbänder transportieren die Werkstückträger, bei denen versenkbare Nocken für die Führung sorgen. Die Werkstückträger gibt es in Ausführungen für eine und für mehrere Richtungen. Die Bandstreckeneinheiten zur Beförderung und Anstauung der Werkstückträger können zu unterschiedlich langen Transferstrecken verbunden werden. Der Antriebsmotor lässt sich horizontal oder vertikal anordnen. Weichen und Kreuzungen ermöglichen die gezielte Führung der Werkstückträger zwischen verschiedenen Bandstreckeneinheiten. Mit einem speziellen Lift können die Werkstückträger auf verschiedene Ebenen verteilt beziehungsweise unterhalb der Bandstrecke zurückbefördert werden.

Zum Lieferumfang gehören weitere Komponenten. Diese sind in einem ausführlichen Katalog zusammengefasst, der auch zusätzliche Informationen über das System enthält. Bestellen Sie ihn doch einfach über die Kennziffer.rd

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hebezeuge

Mini mit Ausdauer

Die neue Mini-Serie von J.D. Neuhaus (JDN) ist eine Reihe kompakter Hebezeuge, das laut Hersteller durch einen integrierten NFC-Tag mit Service-App branchenweit wohl einzigartig ist.

mehr...
Anzeige

Wartung und Service

Krane im Kraftwerk online im Blick

Die Grosskraftwerk Mannheim AG produziert Strom und Fernwärme für die Metropolregion Rhein-Neckar. Damit die Krananlagen und Hebezeuge in den Kraftwerken immer einsatzbereit sind, nutzt das GKM das Kundenportal von Konecranes, mit dem der...

mehr...