Heben und Bewegen Minileiter

Zum Heben ausfahren

Schon immer war das Bewegen von Lasten ein Thema der Menschheit. Sei es, dass der Steinzeitmensch seine Jagdbeute in die Höhle tragen musste oder spätere Bauherren Lösungen für das Heben der Hauselemente suchten.

Groß ist des Schlossers Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft. Dieser alte Werkstattspruch hat nichts von seiner eigentlichen Gültigkeit verloren, denn eine Stange erleichtert das Handling von schweren Gütern. Obwohl die Gesetzmäßigkeit des Hebels von Archimedes erst um 250 vor Christus formuliert wurde, erkannten die Menschen schon viel früher, das sie sich mit einem entsprechendem Werkzeug leichter tun. Später kamen die ersten Kräne hinzu, bei denen der Antrieb noch ein Laufrad war. In oder an diesem stand ein Arbeiter und bewegte sich hamstergleich, um, je nach Größe des Rades, ein Vielfaches seines Gewichtes heben zu können.

Heute ist das natürlich nicht mehr Stand der Technik. Für das senkrechte Heben von Lasten oder auch wieder hinab, haben Pfaff-silberblau und Alltec eine mehrstufige Variante ihrer Tele­skop-Hubsäule Phoenix entwickelt. Das System ist für die Aufnahme hoher Zug- und Druckkräfte bei geringem Bauraum konzipiert und nimmt hohe Lasten auch außermittig auf. In ihrer mehrstufigen Ausführung hat es bei einer Blockhöhe von 600 Millimeter einen Hub von 400 Millimetern und erreicht damit ein Auszugsverhältnis von 1,5 zu 1. Phoenix wird motorisch angetrieben und erreicht eine maximal zulässige Last von 10 kN bei einer Hubgeschwindigkeit von 25 mm/s. Die Kraftaufnahme erfolgt im Inneren der Säule über ein Spindelhubelement. Bei Bedarf können Sie auch mehrere Geräte über Gelenkwellen mechanisch synchronisieren. Die schicke Hebeeinrichtung besteht aus bis zu vier eloxierten Präzisions-Aluminiumprofilen und ist durch ihren geschlossenen Aufbau relativ wartungsarm. Eine Sicherheitsfangmutter nach Vorschrift EN 1494 (VBG 8) dient zur optischen Überprüfung und auf Wunsch können Sie die Säule mit individueller Motorik und Steuerung ausrüsten. ma

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

FTF-Komponenten

Modularer Baukasten

Der FTS-Hersteller MLR präsentiert einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF). Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Kunden konzipieren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...