Stapler

AC-Antrieb für Auftrieb

Erweitertes Sortiment bringt mehr Effizienz
Die neuen Elektrostapler XE
Tradition verpflichtet. Der Staplerhersteller OM hat jetzt sein Sortiment mit weiteren Modellen verbessert und mit AC-Antriebsmotoren, elektronisch-technischen Assistenten und hochergonomischem Bedienerkomfort ausgestattet.

Bereits 1994 hatte das Unternehmen weltweit erste Elektro-Stapler mit AC-Motoren entwickelt und am Markt eingeführt. Heute setzt es innovative Konzern-Komponenten für verbesserte Ergonomie und höhere Effizienz in Stapler und Lagertechnikgeräten ein. Die neuen AC-Motoren sollen hohe Leistungswerte bezüglich Beschleunigung, höheres Drehmoment und generatorisch wirkenden Bremsen bringen. Das bedeutet sparsamen Energieverbrauch und konstante Leistung. Weil AC-Motoren keine beweglichen Verschleißteile haben, fällt der Wartungsaufwand deutlich geringer aus.

X-Effizienz

Derzeit laufen bei OM die neuen XE 13-20ac in Drei- und Vier-Rad-Versionen mit 1,3, 1,5, 1,8 und zwei Tonnen Hubkraft vom Band. Für schnelle Einsätze in Lager- und Produktionshallen, engen Regalgassen, schmalen Arbeitsgangbreiten und unter engen Platzverhältnissen sind die neuen XE Elektrostapler gut geeignet. Der AC-Fahrmotor wird von einer Batterie mit 48Volt / neun Kilowatt und 360 bis 640 Amperestunden gepowered. Die generatorisch wirkende Bremse, kombiniert mit einer Ölbad-Lamellenbremse, schafft kraftvolles Bremsen bei niedrigen Service- und Betriebskosten. Mit einer neuentwickelten elektronischen Steuereinheit soll ein hoher Energieanteil ohne Wärmeverlust von der Batterie zum Motor geleitet werden. Mit energieeffizienten Motorleistungswerten sowie hoher Beschleunigung und guter Steigfähigkeit sollen die XE 13-20ac laut Herstellerangaben zu den Besten ihrer Klasse zählen. Die zwei Antriebsmotoren, Getriebe, Bremsanlage und Vorderachse sind in einer kompakten Einheit integriert. Sie bietet gleichzeitig Schutz (IP 54) gegen Feuchtigkeit und Schmutz und minimiert den Geräuschpegel auf weniger als 70 Dezibel.

Anzeige

Das vollergonomische Bediener-Cockpit kann wahlweise mit einem MSG 20 Komfortsitz oder MSG 65 Extrakomfortsitz ausgestattet werden. Die Bedienungselemente sind bequem erreichbar und übersichtlich angeordnet. Ein LC-Display informiert über Leistungsdaten wie Geschwindigkeit, Radstandsposition, Betriebsstunden, Batteriestand und Diagnose. Der Fahrer kann zwischen drei verschiedenen Fahrprogrammen wählen – je nach kundenspezifischem Anforderungsprofil. Das OM Intrinsic Safety Program soll automatische, lastabhängige Geschwindigkeitsreduzierung bei Kurvenfahrten, Fixierung des Hubgerüstes nach Verlassen des Fahrersitzes sowie ein elektronisches Differenzial zur Fahrrichtungshaltung bei unterschiedlich schlechten Bodenverhältnissen sichern. Eine Betätigung des Not-Aus-Schalters unterbricht die Stromversorgung und schaltet die Hydraulikfunktionen aus. Mit Simplex, Duplex und Triplex Hubgerüsten können Hubhöhen bis 6.900 Millimeter erreicht werden. Die Container-Ausführung der XEs besitzt eine reduzierte Kabinenhöhe sowie containertaugliche Hubgerüsthöhen. Für Kühlhaus- und Outdoor-Ausführungen werden verschiedene klimatisierte Wetterschutzkabinen angeboten. Für entsprechende Einsätze sind Fahrtrichtungsumschalter, Seitenschieber, Lichtanlagen und Reifen im Konfigurationsprogramm.

Flotter Flitzer

Der neue Niederhubwagen TSR20ac mit AC-Motor, Fahrercockpit, 2.000 Kilogramm Ladekapazität erreicht mit Last neun Kilometer pro Stunde, ohne Last zwölf Kilometer pro Stunde. Das vollergonomische Cockpit verspricht leichte Bedienung. Auffallend ist das kleine Lenkrad mit Drehknauf für schnelle und wendige Manöver. Mit der elektrischen Lenkung inklusive Steuermotor und höherer Anzahl von Lenkraddrehungen sollen präzise Ansteuerungen möglich sein. Für Sicherheit beim Fahren sorgt ein System mit proportionaler Geschwindigkeitsreduzierung in Abhängigkeit zum Lenkeinschlag und des Gewichts der Ladung. Die ergonomische Tastenanordnung soll ein intuitives Bedienen zulassen. Batteriestandsanzeige, Betriebsstundenzähler, ein großer Notaus-Schalter, Radstandsanzeige sowie diverse Ablagefächer sind ebenfalls in der Bedienerkonsole integriert. Der gefederte Komfortsitz bietet drei verschiedene Einstellmöglichkeiten. Ein AC-Fahrmotor wird von einer Batterie gespeist und besitzt zur Funktionssicherheit eine temperaturgesteuerte Luftkühlung. Der Batteriewechsel kann mittels Rollenbahn beidseitig vorgenommen werden.

Einsteigerversion

Auch die Niederhubwagen-Baureihe TL hat Zuwachs bekommen. Das neue Modell TL16ac für 1.600 Kilogramm sowie der TL18ac und TL20ac für 1.800 und 2.000 Kilogramm Ladekapazität sind mit einem „JULI“ AC-Fahrmotor für ein Kilowatt ausgestattet. Serviceintervalle sollen sich damit auf 1.000 Arbeitsstunden verlängern. Integriert ist ein elektronisches Curtis-Kontroll-System des Fahrmotors mit Mofset-Technologie. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei sechs Stundenkilometern. Eine daueraktive Deichsel in ergonomischem Zagatodesign behält Ihre Lenkfunktion unabhängig von der Deichselneigung (optional bei TL16ac). Die Bedienelemente von Hub- und Fahr-Funktionen sind für bequemes Bedienen im Griff angeordnet. Nach dem Loslassen der Deichsel begibt sich diese selbsttätig in die Vertikalposition. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Dieselstapler XD15-30

Nicht nur fürs Blumenlager

eignen sich die kompakten XD15-30 Dieselstapler von OM. Sie bieten Tragfähigkeiten von 1,5, 1,8, zwei, 2,5 und drei Tonnen. Das Cockpit ist gefedert, schwingungsreduziert und mit einem bequemen Grammer-Sitz MSG20 ausgestattet.

mehr...

Material handling

Vielfältige Stapler

OM Pimespo, Weinsberg, ist die Zentrale für das deutschlandweite Händler- und Servicenetz des italienischen Staplermarktführers OM Carelli Elevatori, Mailand. Als Hersteller und Vollsortimenter bietet OM Lagertechnikgeräte von 0,5 bis drei Tonnen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Matrix-Sorter

Montage modular versorgt

Denipro kommt mit dem Denigrid-System auf die Motek. Dabei handelt es sich um einen Matrix-Sorter, der sich flexibel zur zeit- und sequenzgenauen Montageversorgung und Bereitstellung von Material in der Produktion nutzen lässt.

mehr...

Habasync-Zahnriemen

Zahn um Zahn transportiert

Habasit präsentiert auf der Motek seine Habasync-Zahnriemen in unterschiedlichen Breiten, speziellen Beschichtungen und frei wählbaren Mitnehmerprofilen für das exakte Positionieren von Gütern im Materialfluss. Innovative Endverbindungen sorgen für...

mehr...