Speed7-CPUs

Kapazitätssteigerung durch Umbau

Fast verdoppeln konnte Merrild Kaffe in DK-Kolding ihre Verpackungskapazität auf den bestehenden Anlagen. Möglich wurde dies durch den Einbau der schnellen Speed7-CPUs von Vipa. Normalerweise liegt die Grenze für diese Art Packmaschinen, die in Schritten verpacken, bei 40 Operationen pro Minute. Diese Grenze hat Merrild längst überschritten. Unter anderem auch dadurch, dass die Packmaschinen mit neuen, leistungsstärkeren Servomotoren ausgestattet wurden. Das Unternehmen verarbeitet und verpackt ein Drittel des Kaffees, der jährlich in Dänemark konsumiert wird und hat keinen Platz für neue Verpackungsanlagen. Deshalb müssen die vorhandenen Anlagen schneller laufen. Somit ist die Zykluszeit entscheidend, um Engpässe zu vermeiden. Nach der Aufrüstung können die beiden Maschinen jetzt 25 bis 30 Prozent mehr Kaffee bewältigen als vorher. Speed7-CPUs gehören nach Anbieterangaben zu den schnellsten CPUs der Welt und sind mit Step7 von Siemens programmierbar und voll kompatibel. So können Vipa- und Siemens-CPUs auch gemeinsam in einer Applikation geschaltet werden. Das Konzept der Speed7-CPUs ist so aufgebaut, dass rechts von der CPU, wie üblich, eine serielle Karte installiert ist, links aber hat Vipa einen so genannten Speed-Bus konstruiert, der parallel mit jeder einzelnen I/O-Adresse kommuniziert. Dies ergibt eine schnelle Reaktionszeit. Mit einer Input-Karte am Speed-Bus kann ein Impuls von bis zu 100 Kilohertz gezählt werden. Die Backplane-Zeit ist, laut Hersteller, bis zu sieben mal schneller als Standard. Profibus und Ethernet sind in den Speed7-CPUs ohne Mehrpreis als Standard integriert. Mit dem Ethernet-Interface kann man über die CPU online gehen, oder sie, wie Merrild, an ein Bedienpult anschließen. up

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...

FTF-Komponenten

Modularer Baukasten

Der FTS-Hersteller MLR präsentiert einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF). Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Kunden konzipieren.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Leichtkransysteme

Hebezeuge aus einer Hand

Kito bietet in Europa nicht mehr nur Hebezeuge an, sondern hat das Sortiment durch den Zusammenschluss mit Erikkila, Weissenfels und Van Leusden ausgebaut. Messebesuchern werden die daraus entstandenen Vorteile aufgezeigt.

mehr...