Smart Cart

Fährt ganz allein

Fährt ganz allein

Es funktioniert wie ein Förderband ohne Band, wie ein Schienenfahrzeug ohne Schiene, und macht, was man ihm vorgibt: Das Smart Cart von Jervis Webb ist ein fahrerloses Transportsystem, das bislang allenfalls in der Automobil-Industrie bekannt gewesen ist. Nun könnten auch andere Industriebereiche Interesse finden an dem batteriegetriebenen Mobil, das brav einer Magnetspur folgt und über WLAN kommuniziert. Die Plattform über dem Fahrgestell, die je nach Modell für unterschiedliche Traglasten vorgesehen ist, ist mit einem Antriebs- und Steuermodul ausgestattet sowie mit einem magnetischen Fühlsensor und einem Transponder. Das Gerät hat einen Überlastschutz und an der Vorderseite eine „Pufferzone“. Über die Windows-PC-basierte Cart Tolls Software lassen sich die Funktionen spezifizieren. Das Transportgerät eignet sich für einfache, wiederholbare Bewegungen zwischen definierten Punkten; es transportiert zum Beispiel Material für die Zuführung an Regalen oder Montageplätzen. Das Smart Cart kann auch mit Gabeln ausgerüstet werden. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...
Anzeige

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...

Matrix-Sorter

Sequenzgenaue Bereitstellung

Das Schweizer Unternehmen Ferag hat das Denigrid-System vorgestellt. Dieser Matrix-Sorter lässt sich zur Montageversorgung und zur Verladung von Montageteilen für „Just in Sequence“-Auslieferungen nutzen.

mehr...