Flurförderzeuge

Zukunftsvisionen

Autonome Stapler im Lager
Noch kein Produkt zum Kaufen, aber Technik von morgen: Am Beispiel des Schubmaststaplers FM 14i demonstrierte Still auf der Cemat 2005 eine wichtige Option für die intelligente Steuerung der ­Intralogistik.

In Zukunft ist eine weitgehende Automatisierung von Lagern zu erwarten – bis hin zur durchgehenden vollautomatischen Selbstorganisation. Voraussetzung dafür sind allerdings autonome Geräte. Der Schubmaststapler FM 14i ist voll Rechner gesteuert, seine Navigation erfolgt per Laser durch Umgebungserkennung. Hier kooperiert Still mit der Universität Hannover. Die Mast- und Gabelstellung erfolgt mit Hilfe einer speziellen Sensorik über die integrierte Höhenansteuerung.

Die Möglichkeiten eines autonomen Staplers sind enorm: Einerseits kann der Übergang zwischen manuellem und automatisiertem Betrieb optimiert werden, andererseits lassen sich beliebige Transportvorgänge auch mit hohen Anforderungen an die Positionierung darstellen. Auch die autonome Entladung von LKWs ist realisierbar. Übergeordnetes Ziel ist die Reduzierung von Kosten durch den Einsatz flexibler, automatisierter Flurförderzeuge im Lager und in der Produktion. Zudem sinkt das Unfallrisiko beträchtlich. Zur Einführung autonomer Systeme sind keine Veränderungen an der Infrastruktur wie Reflektormarken oder Spurführungen notwendig.

Anzeige

Direkte ­Fahrzeugkommunikation

Still arbeitet bereits an Konzepten, die Kooperation mehrerer autonomer Fahrzeuge möglich zu machen. Das hätte eine verbesserte Fahrstreckennutzung, die Vermeidung von Behinderungen und eine reduzierte Verweildauer von LKWs zur Folge. Durch die Integration in das eigene Materialfluss-Management-System (MMS) ließe sich eine hochgradige Ausnutzung der Fahrzeugreserven erreichen. So würden Aufträge aus dem MMS direkt an die autonome Flotte weitergegeben, wobei das jeweils geeignetste Fahrzeug den Auftrag abarbeitet.

Um die Demonstration möglichst realitätsgetreu zu gestalten, zeigte Still das Zusammenspiel zwischen dem FM 14i und einem Kommissionierstapler vom Typ MX-X, der die Arbeit in einem angedeuteten Hochregallager übernimmt. Auf diese Weise wurde auch die Übergabeschnittstelle gleich mit vorgestellt. In der Zukunft ist durch die Verknüpfung von autonomen Flurförderzeugen und RFID-basierter Warenerkennung eine weitere Abrundung der bedienerlosen, intralogistischen Prozesse möglich.(gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Lagertechnik

Modularer Fördertechnik-Baukasten

LT Fördertechnik fokussiert sich bei ihrem dritten Messeauftritt auf die Lager- und Fördertechnik für Behälter und Kartonnagen und zeigt ihre Neuentwicklungen für effizientes Handling, intelligente Lagerprozesse und automatisierte Transporte in der...

mehr...
Anzeige

Kommissioniersysteme

Shuttle der vierten Generation

Besucher können auf der Messe das neue Shuttle Variosprinter der vierten Generation von psb intralogistics in Augenschein nehmen. Mit dem Hochleistungs-Kommissioniersystem rotapick und dem psb Taschensorter als passende Ergänzung präsentiert das...

mehr...

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...