Fördertechnik

Engpass überwinden

Schneller getaktet zum Ziel
Wenn die Produktion an ihre Grenzen stößt, gibt es drei klassische Lösungswege. Lesen Sie hier eine Alternative, die bei der Herstellung von Ventilbaugruppen Anwendung findet.

Mögliche Ansätze um Kapazitätsgrenzen in Fertigung und Montage zu erweitern, sind zusätzliche Produktionsschichten, zusätzliche Anlagen oder der aufwändige Ausbau von Stationen, die den Engpass verursachen. Eine Alternative hat die Firma Robert Bosch für ihr Werk in Waiblingen bei Stuttgart gefunden. Durch Nachrüsten mit dem Schnelltakter von AKB konnte dort der Output an Ventilbaugruppen erhöht werden. Werner Lauxmann, Abteilungsleiter Fertigungsverfahren und Sondermaschinen bei Bosch, erklärt warum: „Wir erzielen heute mit derselben Montagezelle über 10 Prozent mehr Ausbringung und zwar dadurch, dass wir die Nebenzeiten beim Längstransfer optimiert haben. So konnten wir uns eine zusätzliche Zelle sparen, und der Schnelltakter selbst hat sich schon nach kurzer Zeit amortisiert.“

Das Funktionsprinzip des speziellen Förderers ist einfach. Er wird in ein bestehendes Längstransfersystem integriert, übernimmt von dort die Werkstückträger auf sein separat gesteuertes Transportband, indexiert sie und führt sie im definierten Takt der nachgeschalteten Station zu. Dieser „Zwischenspurt“ verringert die Transportzeit über den betreffenden Abschnitt, sodass taktzeitbedingte Flaschenhälse im Automationsprozess gezielt entzerrt werden. Die für den Werkstückträgerwechsel benötigte Zeit liegt unter einer halben Sekunde und lässt sich nach Wunsch einstellen.

Anzeige

Durch den modularen Grundaufbau lassen sich die Länge und Spurweite des Transportbandes ebenso individuell anpassen wie der eingesetzte Motortyp und die Motoranordnung. „Dieser Schnelltakter ist kein Einheitsprodukt, sondern ein standardisiertes, flexibles System, aus dem wir kundenspezifische Lösungen entwickeln“, meint AKB-Geschäftsführer Wolfgang Weis. „Die Nachrüstung ist einfach und der Anwender kann dabei von Kostenvorteilen gegenüber einer Sonderanfertigung profitieren.“ ma

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommissioniersystem

Die Ware kommt

Wanzl hat ein Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip vorgestellt. Es heißt „Dynamic Material Handling“, funktioniert teilautomatisiert und adaptiv und soll die Lagerung und Bereitstellung von Artikeln optimieren.

mehr...
Anzeige

Transportsystem

Autonomer Transport

Dem Trend nach mehr Flexibilität in der Fertigung folgend bietet der Maschinenbauspezialist Tünkers in Kooperation mit dem AGV-Spezialisten Sinova aus Brasilien verschiedene Automationslösungen für den europäischen Markt an.

mehr...

Batterien

Sieben Jahre Garantie

Toyota Material Handling hat seine eigenen Lithium-Ionen-Systeme vorgestellt. Die Batterien sind modular aufgebaut. Somit wird es möglich, für jeden Einsatz die passende Energiemenge bereitzustellen.

mehr...