Schlepper EZS 570

Effizienz inside

Schlepper mit Drehstromtechnik
Robust konstruiert, bequem zu fahren und bärenstark: Der Schlepper EZS 570 bewegt Anhänger bis sieben Tonnen Gesamtmasse.
Im Sommer 2008 bringt Jung- heinrich den Sieben-Tonnen-Schlepper EZS 570 auf den Markt. Er wird im Werk Lüneburg gebaut und kombiniert dank der bewährten Drehstromtechnik sehr gute Leistungsdaten mit hoher Energie-Effizienz.

Der neue Schlepper EZS 570 von Jungheinrich ist ein vielseitiges und wirtschaftliches Gerät. Es bewegt Anhänger mit einer Gesamtmasse bis sieben Tonnen. Durch das Ankoppeln mehrerer Anhänger lassen sich die Ladeflächen beliebig variieren. Das Fahrzeug kann mit verschiedenen Kupplungen ausgerüstet und somit an nahezu jeden Anhängertyp angepasst werden. Eine optional erhältliche halbautomatische Fernentriegelung der Kupplung ermöglicht es dem Bediener, Anhänger an- und abzukuppeln, ohne die Fahrerplattform zu verlassen.

Der Schlepper EZS 570 hat einen leistungsstarken 48-Volt-Drehstromfahrmotor. In der Praxis bedeutet das ein gutes Beschleunigungsvermögen und eine hohe Endgeschwindigkeit. Gleichzeitig arbeitet der wartungsfreie Drehstrommotor sehr energiesparend. Das führt auch zu einer deutlich verlängerten Einsatzzeit im Vergleich zu anderen Geräten derselben Leistungsklasse. Möglich wird das unter anderem durch den hohen Wirkungsgrad, die gute Abstimmung zwischen Fahrmotor und -steuerung sowie das generatorische Bremsen des Gerätes mit Rückspeisung in den Akkumulator.

Anzeige

Der EZS 570 ist robust gebaut. Sein Rahmen besteht aus acht Millimeter dickem Stahlblech. Eine extra hoch gezogene Rahmenschürze an der Fronthaube sorgt nicht nur für Sicherheit des Fahrers, sondern stellt zudem ein optisches Highlight dar. LED-Leuchten für Rücklichter und Blinker runden das positive Bild des EZS 570 ab.

Individuelle Anpassung des Fahrverhaltens

Neben der guten Optik ermöglicht das Gerät in erster Linie ein sicheres und bequemes Fahren mit Anpassungsmöglichkeiten an jeden Einsatzfall. Hierfür sorgen die Impulssteuerung SpeedControl und die automatische elektrische Bremse. So wird beispielsweise die am Fahrpedal vorgegebene Geschwindigkeit in jeder Fahrsituation – also auch an Steigungen und Gefällen – beibehalten. Drei einstellbare Programme sorgen für eine individuelle Anpassung des Fahrverhaltens des Schleppers. Hinzu kommt die Möglichkeit eines schnellen Fahrtrichtungswechsels ohne die sonst übliche Verzögerungs-„Sekunde“. Durch die elektrische Parkbremse, die automatisch im Stand einfällt, kann der Bediener auch an Steigungen sicher anfahren. Hierbei löst sich die Bremse automatisch, so dass das Gerät nicht zurückrollen kann.

Eine in den Rahmen des Gerätes integrierte Stufe ermöglicht ein bequemes Auf- und Absteigen des Fahrers. Auch auf dem Fahrzeug werden die ergonomischen Vorteile insbesondere durch die Sitzposition mit großer Beinfreiheit deutlich. Dank der kompakten Bauweise ergeben sich für den Bediener nicht nur kurze Wege vom Fahrerplatz zur Kupplung beziehungsweise Last. Bei begrenzten Raumverhältnissen erweisen sich der geringe Wendekreis und der Schleichfahrttaster (Fahren mit geringer Geschwindigkeit) als Vorteil. PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...
Anzeige

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...

Matrix-Sorter

Sequenzgenaue Bereitstellung

Das Schweizer Unternehmen Ferag hat das Denigrid-System vorgestellt. Dieser Matrix-Sorter lässt sich zur Montageversorgung und zur Verladung von Montageteilen für „Just in Sequence“-Auslieferungen nutzen.

mehr...