zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Neubau Klinikum Offenbach

Klinik-Großprojekt

Als Generalunternehmer beim Neubau des Klinikums Offenbach (NKO) liefert MLR Ludwigsburg insgesamt 15 freifahrende Unterfahrschlepper in Edelstahl mit wartungs- und gasungsfreien Batterien und passenden Ladegeräten, 55 krankenhaustypische Edelstahlcontainer, eine Containerwaschanlage (CWA), stationäre Fördertechnik zum Speichern, Zu- und Abführen der Container, eine komplette Rohrpostanlage, die umfangreiche Verkabelung sowie Leitstand und Werkstatt für FTF und Container. Das ganze System ist dazu bestimmt, Container mit Essen, Wäsche, Apothekengütern sowie medizinischem Sachbedarf, Sterilgut und Lagerware zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort zu bringen und so die Ver- und Entsorgung aller Untersuchungs-, Behandlungs- und Pflegebereiche im Krankenhaus sicherzustellen. Bei derart vielen Quellen und Senken ist ein ausgefeiltes, ausfallsicheres Steuerungs- und Verwaltungssystem, das sieben Tage in der Woche und 52 Wochen im Jahr arbeiten kann, unerlässlich. Für diese Aufgaben hat MLR die Software Logos-Hospital entwickelt, die in Offenbach auf zwei PC im Hot-Standby-Betrieb laufen wird. Die Software übernimmt die Auftragsvergabe an die FTF und die Verkehrsregelung auf der rund 350 Meter langen Strecke über WLAN, steuert die speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) der Fördertechnik und der acht Aufzüge und verarbeitet die Ident-Informationen (einschließlich die der RFID-Tags an den Containern) aller beteiligten Komponenten und Gewerke. Dazu gehören auch die Brandmelder der Brandschutztüren, normale Türen, Aufzüge und Ladegeräte. Die Ludwigsburger übernehmen auch die Finanzierung der Anlage und werden sie in den nächsten 15 Jahren betreiben. kf

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Unterfahrschlepper

Caesar fährt auch nachts

Mit dem Caesar Hospital II hat MLR einen Unterfahrschlepper für die Intralogistik entwickelt, der kürzer und ein Drittel leichter ist als das Vorgängermodell. Das nur noch 1.423 Millimeter lange Edelstahlfahrzeug kommt mit weniger Platz aus, hat...

mehr...

FTF-Komponenten

Modularer Baukasten

Der FTS-Hersteller MLR präsentiert einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF). Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Kunden konzipieren.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...