Material handling

Module im Fluss

Fördertechnik muss zur Produktion passen
Gesamtheitliche Planung schützt bei der Fördertechnik vor bösen Überraschungen zu einem späteren Zeitpunkt.
Bei Förderanlagen sollten die eingesetzten Lösungen im Laufe der Zeit flexibel erweitert oder zurückgebaut werden können. Der Trend geht deswegen zu Konstruktionen in modularer Bauweise.

Vor allem in der Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie sowie in der chemischen und pharmazeutischen Industrie sind flexible Fördersysteme häufig gefragt. Gründe: Schwankende Produktionsaufkommen, Dauerbetrieb, unterschiedliche Durchsätze und Auslastungen in Wareneingang, Kommissionierung, Lager und Versand müssen von der Fördertechnik zuverlässig gemeistert werden. Gerade deshalb ist eine gesamtheitliche Planung und Konzeption der Förderanlage unumgänglich. Alle Bewegungs- und Transportprozesse müssen analysiert und sinnvoll aufeinander abgestimmt werden. Die Geschwindigkeit der Fördertechnik wird dabei durch den Materialfluss innerhalb des Produktionsablaufes bestimmt.

„Es funktioniert nicht, wenn die Fördertechnik einen enorm hohen Durchsatz erzielt, der sich dann jedoch nicht mit dem der restlichen Supply Chain deckt“, erklärt Stefan Brenner, Geschäftsführer der AMI Förder- und Lagertechnik aus Alpenrod. „Eine gut durchdachte Förderanlage zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich immer nahtlos in bestehende Systeme integriert und unterstützend auf den gesamten Prozess wirkt.“

Der Förderspezialist führt deshalb für jedes Projekt vor Ort eine umfassende Ist-Analyse durch und ermittelt alle relevanten Kennzahlen. Die Abstimmung von EDV-Anbindungen sowie die Schnittstellenermittlung gehören ebenfalls zu den standardmäßigen Analysekriterien. Liegen alle notwendigen Daten vor, folgt die Konzepterstellung sowie die Erarbeitung eines Anlagen-Layouts. Mit diesem werden anschließend alle Produktions- und Lagerabläufe gemeinsam mit dem Anwender detailliert geplant.

Anzeige

Ein weiterer wichtiger Planungsfaktor ist die genaue Vorbereitung der Anlagenrealisierung. Denn die Projektumsetzung erfolgt heute oft bei laufendem Betrieb. Hier gilt es, die Produktionsabläufe beim Ein- oder Umbau nicht zu beeinträchtigen.

Die Alpenroder berücksichtigen zusätzlich bei der Anlagenplanung, dass sich das System später mit geringem Aufwand und angemessenen Kosten erweitern und umbauen lässt. Darüber hinaus ist für viele Anwender der Investitionsaufwand ein entscheidendes Kriterium. Anschaffungs- und Wartungskosten stehen ebenso auf dem Prüfstand wie die Zukunftssicherheit. Die Flexibilität und Bauqualität der Komponenten sind deshalb entscheidende Faktoren.

Ein Beispiel für Investitionssicherheit sind skalierbare Systeme, wie sie AMI anbietet. „Als einziges Unternehmen auf dem Markt bieten wir beispielsweise die Möglichkeit, einen manuellen Rollenförderer mit wenigen Handgriffen nachträglich zu einem staudruckarmen Rollenförderer oder als weitere Ausbaustufe zu einem staudrucklosen Rollenförderer aufzurüsten. Geringe Einstiegskosten und ein bedarfsgenaues Nachrüsten sind damit gewährleistet, während nachträgliche Doppelinvestitionen entfallen“, erläutert Stefan Brenner die Vorteile einer skalierbaren Lösung. Es zeigt sich, dass sich der Einsatz modularer Fördersysteme sowie eine exakte Planung auszahlen. Letztere beinhaltet eine genaue Analyse der Ist-Prozesse und der bestehenden EDV-Struktur, ein ausführliches Konzept, welche Anforderungen die neue Anlage erfüllen soll, sowie eine entsprechende Anlagenvisualisierung zur weiteren Feinplanung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Palettenfahrgestelle

Zentrale Bremse

Im Lager, in der Industrie oder in Betrieben kommen die Palettenfahrgestelle von Fetra täglich zum Einsatz. Für die Erleichterung der innerbetrieblichen Logistik bieten sie gute Argumente.

mehr...
Anzeige

Getränkepalette

Robuster Flaschenträger

In der Getränkeindustrie sind die Anforderungen an eine Palette besonders hoch. Vor allem dann, wenn sie als Poolpalette eingesetzt wird. Die Palette soll leicht und einfach zu handhaben sein.

mehr...

Gehäuselager

Wenn’s extrem wird

Robuste Gehäuselager in Rollengängen und Querförderern. Im Sägewerk herrschen raue Betriebsbedingungen: Aus dem angelieferten Rundholz wird Schnittholz, hierzu wird das Holz vereinzelt und der entsprechenden Maschine zugeführt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Palettentransport

450 Paletten in der Stunde

Für den innerbetrieblichen Palettentransport sind Elektro-Boden-Bahn-Fahrzeugsysteme eine gute Alternative zu Rollenbahnen und Kettenförderern. RBS Förderanlagen aus Gelnhausen setzt nun mit seinem EBB-Fahrzeugsystem Speedporter auf solche...

mehr...

Dosenförderer

Die Dose in den Topf

Kettenförderer für leichte Getränkebehälter. Für die Herstellung von Getränkedosen und den Transport der Hohlkörper bietet der Münchner Kettenspezialist Iwis Spezial-Förderketten an, sogenannte Pin Oven Chains.

mehr...