Ladungsträger

Intelligente Ladungsträger

Bundesforschungsprojekt IdentProLog
Das eingesetzte Stapler-Testsystem hat eine Reader-Antennen-Einheit sowie eine exemplarische Gitterboxlösung mit zentralem Transponder. (Foto: Gebhardt Transport- und Lagersysteme)
Gebhardt Transport- und Lagersysteme in Cham ist Partner des BMBF-geförderten Intralogistikprojekts IdentProLog. Es soll die flexible Zielführung von Ladungsträgern in Produktion und Materialflusslogistik durch vollständig in den Informationsfluss integrierte Flurförderzeuge ermöglichen.

Das RFID-Forschungsprojekt IdentProLog fördert die Entwicklung und Verbreitung intelligenter Ladungsträger. Es unterscheidet sich von bereits realisierten RFID-Insellösungen dadurch, dass ein durchgängiges und branchenübergreifendes System erarbeitet wird. Aktuell wurde beim Pilotanwender Kuka in Augsburg ein Feldversuch gestartet und eine erste Version des Testsystems in Betrieb genommen. Sie besteht aus einem Stapler (mit WLAN und integrierter RFID-Reader-/Antennen-Einheit, Ereignisbox und Terminal ausgestattet) sowie Gebhardt-Paletten (vierseitige Les- und Schreibbarkeit des integrierten Tags mittels der Staplerantenne). Mit einer speziellen Middleware von PSI, die mit dem ERP von Kuka verbunden ist, lassen sich bereits heute der Wareneingangs- und Einlagerungsprozess in einfacher Form darstellen.

Still hat in dem Projekt die Aufgabe, die mitentwickelten innovativen RFID-Konzepte baulich und steuerungstechnisch in ihre Flurförderzeuge zu integrieren. Das Hamburger Unternehmen lieferte jetzt das erste Fahrzeug zum Piloteinsatz bei Kuka Roboter aus, das in Augsburg seine Alltagstauglichkeit unter Produktionsbedingungen nachweisen soll. Dieser Test mit einem Elektrogabelstapler RX 20-20 läuft stufenweise bis 2009. Dank dieses neuen Konzeptes wird das Transportmittel Flurförderzeug mittels RFID-Technologie vollständig in den Informationsfluss integriert. Parallel dazu wird ein vergleichbar ausgerüsteter Stapler von Jungheinrich zu Testzwecken an den beteiligten Instituten genutzt.

Anzeige

Größtmögliche Kompatibilität

Das Konsortium des Projekts setzt sich aus folgenden Firmen zusammen: Kion Group – Still, Linde, OM – und Jungheinrich (Flurförderzeuge), Deister Electronic (RFID), Gebhardt Transport- und Lagersysteme (Ladungsträger), PSI Logistics (Software), Institut für Transport und Automatisierungstechnik (Uni Hannover) und Institut für Fördertechnik und Logistik (Uni Stuttgart) sowie Kuka Roboter als Pilotkunde. Die Zusammenarbeit der großen Flurförderzeughersteller mit Gebhardt stellt sicher, dass die erarbeitete Lösung auch mit verschiedenen, sehr verbreiteten Transport- und Lagersystemen kompatibel ist. PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Eco-Pick

Leichtes Heben

Erleichterung von Kommissionierarbeiten und mehr Leistung verspricht Gebhardt mit Eco-Pick. Das Gerät unterstützt Hubarbeiten beim Kommissionieren von Paletten im Handel oder bei Logistikdienstleistern.

mehr...

Sonderladungsträger SmartRac

Passt sich an

Mit dem neuen Sonderladungsträger Smartrac will Gebhardt die Flexibilität bisheriger Ladungsträger optimieren und eine langfristige variable Verwendbarkeit ermöglichen. Innenbauteile und der Außenrahmen des Smartrac sind voneinander entkoppelt und...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...
Anzeige

Blickle-Heberollen

Mit der richtigen Rolle läuft's

Im Portfolio von Blickle finden sich diverse Lösungen für den innerbetrieblichen Transport, unter anderem Heberollen. Sie sind vielseitig einsetzbar und sorgen dafür, dass mobile Betriebseinrichtungen, Geräte und Maschinen zu stabilen Arbeitsflächen...

mehr...
Anzeige

Flurförderzeuge

Smart Move in Serie

EK Automation bietet automatisierte Serienflurförderzeuge namhafter Hersteller für optimale Materialfluss- und Lagerlösungen an. Mit der Serie Smart Move rüstet der Spezialist ausgewählte Fahrzeuge für den vollautomatischen Betrieb unter...

mehr...