Ladungsträger

Intelligente Ladungsträger

Bundesforschungsprojekt IdentProLog
Das eingesetzte Stapler-Testsystem hat eine Reader-Antennen-Einheit sowie eine exemplarische Gitterboxlösung mit zentralem Transponder. (Foto: Gebhardt Transport- und Lagersysteme)
Gebhardt Transport- und Lagersysteme in Cham ist Partner des BMBF-geförderten Intralogistikprojekts IdentProLog. Es soll die flexible Zielführung von Ladungsträgern in Produktion und Materialflusslogistik durch vollständig in den Informationsfluss integrierte Flurförderzeuge ermöglichen.

Das RFID-Forschungsprojekt IdentProLog fördert die Entwicklung und Verbreitung intelligenter Ladungsträger. Es unterscheidet sich von bereits realisierten RFID-Insellösungen dadurch, dass ein durchgängiges und branchenübergreifendes System erarbeitet wird. Aktuell wurde beim Pilotanwender Kuka in Augsburg ein Feldversuch gestartet und eine erste Version des Testsystems in Betrieb genommen. Sie besteht aus einem Stapler (mit WLAN und integrierter RFID-Reader-/Antennen-Einheit, Ereignisbox und Terminal ausgestattet) sowie Gebhardt-Paletten (vierseitige Les- und Schreibbarkeit des integrierten Tags mittels der Staplerantenne). Mit einer speziellen Middleware von PSI, die mit dem ERP von Kuka verbunden ist, lassen sich bereits heute der Wareneingangs- und Einlagerungsprozess in einfacher Form darstellen.

Still hat in dem Projekt die Aufgabe, die mitentwickelten innovativen RFID-Konzepte baulich und steuerungstechnisch in ihre Flurförderzeuge zu integrieren. Das Hamburger Unternehmen lieferte jetzt das erste Fahrzeug zum Piloteinsatz bei Kuka Roboter aus, das in Augsburg seine Alltagstauglichkeit unter Produktionsbedingungen nachweisen soll. Dieser Test mit einem Elektrogabelstapler RX 20-20 läuft stufenweise bis 2009. Dank dieses neuen Konzeptes wird das Transportmittel Flurförderzeug mittels RFID-Technologie vollständig in den Informationsfluss integriert. Parallel dazu wird ein vergleichbar ausgerüsteter Stapler von Jungheinrich zu Testzwecken an den beteiligten Instituten genutzt.

Anzeige

Größtmögliche Kompatibilität

Das Konsortium des Projekts setzt sich aus folgenden Firmen zusammen: Kion Group – Still, Linde, OM – und Jungheinrich (Flurförderzeuge), Deister Electronic (RFID), Gebhardt Transport- und Lagersysteme (Ladungsträger), PSI Logistics (Software), Institut für Transport und Automatisierungstechnik (Uni Hannover) und Institut für Fördertechnik und Logistik (Uni Stuttgart) sowie Kuka Roboter als Pilotkunde. Die Zusammenarbeit der großen Flurförderzeughersteller mit Gebhardt stellt sicher, dass die erarbeitete Lösung auch mit verschiedenen, sehr verbreiteten Transport- und Lagersystemen kompatibel ist. PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Eco-Pick

Leichtes Heben

Erleichterung von Kommissionierarbeiten und mehr Leistung verspricht Gebhardt mit Eco-Pick. Das Gerät unterstützt Hubarbeiten beim Kommissionieren von Paletten im Handel oder bei Logistikdienstleistern.

mehr...

Sonderladungsträger SmartRac

Passt sich an

Mit dem neuen Sonderladungsträger Smartrac will Gebhardt die Flexibilität bisheriger Ladungsträger optimieren und eine langfristige variable Verwendbarkeit ermöglichen. Innenbauteile und der Außenrahmen des Smartrac sind voneinander entkoppelt und...

mehr...

Handlingsystem

Handling im kurzen Takt

Afag zeigt sein Produktspektrum für die Verpackungsindustrie, darunter das Handlingsystem Flexspeed für kurze Taktzeiten. Basis ist die horizontale Portalachse PDL40 mit einer einfachen aktiven Kühlung und einem optimierten Kühlkörper.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungsanlage

Höchstleistung auf kleinstem Platz

Verpackungsanlage für Yakult-Fläschchen. Weltweit trinken rund 39 Millionen Menschen in 39 Ländern das probiotische Getränk Yakult. Für den europäischen Markt wird ein Großteil der Fläschchen mit einer Maschine von Schubert in Kartonboxen und in...

mehr...

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobiler Portalkran

Gewichtige Lösung für Beton

Tenwinkel produziert Betongegengewichte für Kunden wie Liebherr. Ein Combi-MG, ein mobiler Portalkran von Combilift, hat nun im Betrieb einen Gabelstapler ersetzt, für das sichere und effizientere Handling der immer größer werdenden Produkte.

mehr...

Mobilitätslösungen

Routenzüge und mehr

Tente will mit Rollen, Rädern und bestmöglichen Gesamtlösungen Kundenanforderungen erfüllen. Das Produktportfolio für die Bereiche Industrie, Handel, Verkehr und Medizin umfasst Standardprodukte sowie kundenindividuelle Sonderanfertigungen und...

mehr...