Heben und Bewegen

Atome lotrecht positionieren

Hubtisch für die Kernfusionsforschung
Um wichtige Module eines Versuchsreaktors für die Kernfusion senkrecht zu positionieren, braucht es schon einen kräftigen Hubapparat. In Zusammenarbeit mit einem Institut für Plasmaphysik entwickelte ein Filderstädter Hub- und Förderspezialist einen Kreuztisch, der die großen Gewichte heben kann. Eine weitere Herausforderung war die begrenzte Bauhöhe.

Was für ein Fugzeug die Schallmauer mit einer Geschwindigkeit von Mach eins (umgerechnet über 1.000 km/h) ist, ist für einen Förder- und Hubtischhersteller die Belastungsgrenze von 100 Tonnen. Diese „Schallmauer“ zu durchbrechen, ist selbst für die Schwerlastspezialisten von Alfatec aus Filderstadt nichts Alltägliches. Um die komplexen Module eines Versuchsreaktors für die Kernfusion lotrecht zu positionieren, braucht es aber so einen mächtigen Apparat. Also wurde in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald ein Kreuztisch entwickelt, der dieses Gewicht heben kann. Seine Aufgabe besteht hauptsächlich darin, bei Schiefhang der Module die Last durch Verfahren des Kreuztisches wieder senkrecht zu stellen.

Eine Herausforderung, nicht nur wegen der enormen Masse der Bauteile von annähernd 125 Tonnen, sondern auch auf Grund von Einschränkungen hinsichtlich der Bauhöhe. Das waren die Hauptgründe, die Führungen des Kreuztisches aus Wellen und Gleitlagerungen zu konstruieren. Die Tische mit Adapterplatte und Hakenaufnahme sind als robuste Schweißkonstruktionen ausgeführt. Beim Antrieb wurde, auch aus Sicherheitsgründen, ein Spindelantrieb gewählt. Der Antriebsstrang setzt sich aus Trapezgewindespindel mit Trapezgewindemutter, Schneckengetriebe, Kupplung und Stirnradgetriebemotor mit Bremse zusammen.

Anzeige

Schwerpunktsausgleich

Im Betrieb ist der Kreuztisch mit einer Traverse zum Befestigen des Lastgeschirrs verschraubt. Er lässt sich mit zwei Lastbolzen sowohl an einen Doppelhaken Nummer 40 als auch 63 anschlagen. Grund dafür sind zwei unterschiedliche Hallenkräne im Institut. Zu der Anlage gehört eine Funkfernsteuerung mit Meisterschalter und Bediengerät. Damit kann der Arbeiter die Verfahrbewegungen in X- und Y-Richtung steuern. Um den Schwerpunkt auszugleichen, stehen in beiden Richtungen 400 Millimeter Verfahrweg zur Verfügung. Auf dem Display des Bediengerätes werden die augenblickliche Position und der Neigungswinkel beider Achsen, mit entsprechendem Vorzeichen, angezeigt.

Bei der Werksprüfung galt die besondere Aufmerksamkeit den Weg­mess ­Systemen und dem zweidimensionalen Neigungssensor. Zur Sicherheit führten die Hebeprofis einen externen Belastungstest mit 160 Tonnen Prüfmasse durch. Bei der anschließenden Schweißnahtprüfung gab es keine Beanstandungen, so dass der Kreuztisch nun seinen schweren Dienst sicher und genau leisten kann. ma

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kistenhubgerät

In die richtige Höhe

Von Alfatec Fördersysteme kommen mehrere Neuentwicklungen für die Hub- und Fördertechnik. Zum Beispiel ein individuelles – aber doch standardisiertes – Kistenhubgerät, das sich passgenau in eine bestehende Fördertechnik einbinden lässt.

mehr...

Chargierstation

Zwei Schritte gleichzeitig   Hebetechnik für schwere Teile. Bodycote im französischen Magny-Cours veredelt Teile für den Rennsport. Für das präzise Handling setzt das Unternehmen eine Chargierstation ein.

mehr...

Matrix-Sorter

Montage modular versorgt

Denipro kommt mit dem Denigrid-System auf die Motek. Dabei handelt es sich um einen Matrix-Sorter, der sich flexibel zur zeit- und sequenzgenauen Montageversorgung und Bereitstellung von Material in der Produktion nutzen lässt.

mehr...

Habasync-Zahnriemen

Zahn um Zahn transportiert

Habasit präsentiert auf der Motek seine Habasync-Zahnriemen in unterschiedlichen Breiten, speziellen Beschichtungen und frei wählbaren Mitnehmerprofilen für das exakte Positionieren von Gütern im Materialfluss. Innovative Endverbindungen sorgen für...

mehr...
Anzeige

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...