KiSoft Vision

Bitte mit Brille!

Visuelle Kommissioniertechnologie mit neuartigen Features
Revolution im Lager: Mit Brille fehlerfrei kommissionieren. (Foto: Knapp)
In der Intralogistik sind Visionen erlaubt: Mit dem neuen Produkt KiSoft Vision, einem optisch geführten Kommissioniersystem, sollen künftig Fehler im Lager ausgeschlossen sein.


Knapp hat mit KiSoft Vision sein Produktportfolio erweitert. Das System basiert auf Studien und Laborversuchen und wird in diesem Jahr unter realen Bedingungen getestet werden. Mit ihm soll die manuelle Kommissionierung zu hundert Prozent fehlerfrei verlaufen. Die Erfassung der Chargen- und Seriennummern erfolgt ohne zusätzlichen Arbeitsschritt. Neue Mitarbeiter sollen sich schnell mit dem System zurechtfinden, so verspricht der Hersteller. Außerdem ist KiSoft Vision mobil und hat eine kurze Amortisationszeit.

Durch eine spezielle Softwaretechnologie zur Erweiterung der Realitätswahrnehmung – bekannt als Augmented Reality – können virtuelle Informationen mittels Datenbrille direkt in das Sichtfeld des Kommissionierpersonals eingeblendet werden. Das integrierte Navigationssystem zeigt den Weg zum Ziellagerort an, wo die zu entnehmende Ware optisch hervorgehoben wird. Die ebenfalls integrierte Kamera dient dazu, Chargen- und Seriennummern sowie Barcodes während des Kommissioniervorgangs optisch zu erfassen. Zusätzliche Arbeitsschritte für die Bestätigung entfallen.

Anzeige

Die Komponenten des Systems werden über die Lagersoftware KiSoft gesteuert; sie ermöglicht es, die revolutionäre Kommissionierlösung ganz einfach in den etablierten Ablaufprozess zu integrieren und somit maximalen Kundennutzen zu schaffen. Bei der mobilen Ausrüstung wird auf höchsten Tragekomfort wert gelegt. Human Interface Design und Usability nehmen neben der technischen Perfektion einen ebenbürtigen Stellenwert ein. Der Hersteller arbeitet mit österreichischen und deutschen Universitäten sowie mit dem Ars Electronica Futurelab in Linz zusammen, um höchsten Anforderungen gerecht zu werden. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitsfeatures

Unfallfrei durch die Regalgänge

Das Ziel heißt „Vision Zero“: Langfristig möchte Linde Material Handling die Zahl der Unfälle bei seinen Kunden auf null senken. Keine leichte Aufgabe in der Intralogistik, wo Menschen mit tonnenschweren Geräten in engen Regalgängen zusammenarbeiten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Flotte

Helly Hansen wächst mit Unicarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen hat einen großen Teil seines Fuhrparks im europäischen Verteilzentrum im niederländischen Born erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in Zusammenarbeit mit Unicarriers.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatische Stapler

Sicherer als Gabelstapler?

Unfälle mit und durch personengeführte Stapler am Arbeitsplatz gehen häufig mit schweren Verletzungen, manchmal sogar tödlich aus. Oft sind die Sichteinschränkung durch die Last, Unachtsamkeit oder Überraschungsmomente die Ursachen.

mehr...

Gegengewichtstapler

Dieselstapler für acht Tonnen

Clark hat die Produktpalette im Bereich der verbrennungsmotorischen Gegengewichtstapler erneut erweitert und bringt mit dem C80D900 eine neue Dieselstaplerversion mit acht Tonnen Tragfähigkeit bei 900 Millimeter Lastschwerpunkt auf den Markt.

mehr...