handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Fast Move130 Millimeter zum Transport

E+K-Fast Move

Mit Fast Move, dem vollautonomen ultraflachen Transportroboter für die Industrie 4.0, will E&K neue Dimensionen in der Transportrobotik erschließen. Das zur Logimat vorgestellte Fahrzeug ist maximal beweglich, individuell skalierbar und transportiert unterschiedlichste Lasten.

…mehr

Hochregalstapler MX-XRund um die Uhr Betrieb

Innovative Lagermodernisierung mit autarken Hochregalstaplern
sep
sep
sep
sep
Hochregalstapler MX-X: Rund um die Uhr Betrieb
In Kooperation mit dem Logistikdienstleister DSV hat Still ein neues Highlight für die Automatisierung von Lagern gesetzt. Der Anbieter für intelligente Steuerung der Intralogistik hat den Materialfluss des europäischen Zentrallagers für Kunststoffgranulate von General Electric Plastics überarbeitet und optimiert.

Unter schwierigen Bedingungen, denn der Betrieb des bestehenden Lagers musste uneingeschränkt rund um die Uhr weitergeführt werden. Zugleich wurde der komplette Fußboden der Halle erneuert. Erstmals zum Einsatz kommen im niederländischen Bergen op Zoom an der Oosterschelde Hochregalstapler vom Typ MX-X, die vollautomatisch ohne Fahrer agieren. Das Zusammenspiel zwischen manuell bedienten Frontstaplern, autarken Hochregalstaplern und dem Materialflussmanagementsystem aus Hamburg hat die Abläufe im Großlager für Kunststoffe verbessert und Kosten reduziert; eine Amortisation der Investition war innerhalb von zwei Jahren möglich.

Anzeige

Die Zusammenarbeit zwischen dem Transport- und Logistikkonzern DSV und Still besteht seit Fertigstellung des ursprünglichen Lagers 1989, das für den vollständig manuellen Betrieb ausgelegt war. Drei Jahre später installierten die Hamburger das erste Staplerleitsystem, dessen Datenübertragung noch über Induktionsschleifen erfolgte. 1995 wurden die zunächst genutzten Schmalgangstapler durch neue Modelle des Typs MX 16 ersetzt. Die Daten des ersten Staplerleitsystems wurden ausgewertet und lieferten wertvolle Hinweise für die Planung des neuen Lagers. Im neuen Layout besteht es aus 24 Gassen mit 107 Metern Länge und insgesamt 25.000 Stellplätzen für Paletten. 18 Gänge sind mit vier Geräten aus Hamburg automatisiert, wobei unabhängig von der gewählten Zoneneinteilung alle Geräte bei entsprechender Materialanforderung in direkt benachbarten Gängen arbeiten können; in den übrigen sechs Gängen werden die Hochregalstapler manuell bedient. Auf diese Weise lassen sich auch nicht konturtreue Paletten einlagern.

Die Analyse der Vergangenheitsdaten zeigte Spitzenbelastungen während einzelner Tage und Stunden. Deshalb wurde zunächst eine Simulation der Abläufe durchgeführt, um Engpässe zu verhindern. Die Aus- und Einlagerkapazitäten wurden an die Notwendigkeiten angepasst, ebenso die Arbeits- und Pausenzeiten der Mitarbeiter. Sie arbeiten täglich in drei Schichten; Betrieb herrscht durchs gesamte Jahr an sieben Tagen in der Woche. Die Leistung ist mit 67 Paletten pro Stunde in der Auslagerung und 47 Paletten pro Stunde in der Einlagerung dimensioniert. Das neue System läuft in drei Phasen: Die Ausladung der Lkws und die Bereitstellung der Paletten erfolgt mit Frontstaplern. Die Übergabe der Lasten ins Lager geschieht durch eine Station, die zunächst eine Konturenkontrolle vornimmt und danach die Paletten in zwei Ebenen an Verschiebewagen übergibt, wobei für die obere Ebene ein Senkrechtförderer zwischengeschaltet ist. Die Verschiebewagen überstellen die Paletten dann an den Endpunkten der Hochregalgassen an die automatischen MX-X-Stapler. In entsprechend umgekehrter Reihenfolge läuft die Auslagerung in der unteren Ebene; sie hat Priorität, um Kunden einen guten Service zu bieten. Mit diesem Aufbau ist der geforderte maximale Palettendurchsatz von 2.565 Stück pro Tag realisierbar. Die durchgeführte Simulation erbrachte Werte von 1.100 bei der Einlagerung und 1.600 bei der Auslagerung – genügend Spielraum also für zusätzliche und künftige Anforderungen. pb

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Still Kommissionierung L.I.T.

L.I.T. kommissioniert StillDas Fahrzeug, das einfach hinterher fährt

Kommissionieren ist bei L.I.T. einfacher geworden: Im Bremer Distributionszentrum setzt das Unternehmen Fahrzeuge von Still ein. Der iGo neo CX 20 ist ein intelligentes Flurförderzeug, das mit dem Bediener interagiert, ihm folgt und ihn aufgrund des Ergonomiekonzeptes bei der Arbeit entlastet.

…mehr
News: Still: Auszeichnung

NewsStill: Auszeichnung

Dieselstapler gewinnt Umwelt-Auszeichnung der Fork Lift Truck Association

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

E+K-Fast Move

Fast Move130 Millimeter zum Transport

Mit Fast Move, dem vollautonomen ultraflachen Transportroboter für die Industrie 4.0, will E&K neue Dimensionen in der Transportrobotik erschließen. Das zur Logimat vorgestellte Fahrzeug ist maximal beweglich, individuell skalierbar und transportiert unterschiedlichste Lasten.

…mehr
Schoeller Allibert_Magnum Optimum_LKW

Faltbarer GroßladungsträgerDer Große für mehr Platz

Speziell für die Automotive-Lieferkette hat Schoeller Allibert einen flachen, faltbaren Großvolumenbehälter entwickelt. Der Magnum Optimum 595 eignet sich für Teile mit hoher Dichte und geringem Volumen und soll die Auslastung der Fahrzeuge maximieren und damit senken.

…mehr
Riwal-Volve Ocean Race

Riwal International RentalRiwal International Rental

Riwal stellt auf der Cemat vor allem seine Kompetenzen in der internationalen Vermietung von Arbeitsbühnen und Teleskopstapler in den Fokus. Zudem werden Spezialmaschinen für besondere Einsätze vorgestellt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige