Heben und Bewegen

Auf breitem Fuß

Kranbahn durch Lastverteilung erhalten
Neue Kransysteme in bestehende Gebäude zu integrieren ist manchmal eine aufwändige Angelegenheit. Besonders wenn die Kranbahn nicht für höhere Lasten ausgelegt ist, aber der Kran mehr tragen soll. Abhilfe schafft ein verändertes Fahrwerk.

Wenn ein Konzept aufgeht ist das immer ein Anlass zur Freude. So auch bei Fertigungsleiter Ingo Schier von Central Hydraulik, Bergheim: ,,Wir wollten keine Standardhydraulik anbieten, sondern kundenspezifische Lösungen schaffen“, meint er zum Abschluss dieses Projekts. Aus diesem Grund – die Konstruktionsabteilung realisiert heute Hydraulikzylinder bis 3,5 Tonnen Stückmasse – und dem gleichzeitigem Aufbau des Unternehmensbereichs Reparatur und Umbau, „kommt es häufiger vor, dass wir auch Fremdprodukte in den Service bekommen“, so Ingo Schier weiter. Die neuen Hydraulikzylinder waren mit dem alten Kran in der Reparaturhalle nicht mehr zu heben. „Wir mussten ihn dann mit einem Stapler unterstützen, um die schweren Brocken zu transportieren“, bemängelt der Fertigungsleiter.

Auf der Suche nach einer Lösung kamen die Verantwortlichen mit Fachleuten von Abus Kransysteme aus Gummersbach ins Gespräch. Gemeinsam mit einem Statiker realisierten diese eine Fünf-Tonnen-Lösung, mit der die vorhandene Kranbahn weiter genutzt werden konnte, trotz einer 2,5-fachen Mehrbelastung. Ein auf 3,20 Meter vergrößerter Radstand und Seitenführungsrollen zur Reduzierung der Horizontalkräfte waren der Lösungsansatz.

Anzeige

Sicherheit im Schützkasten

Eine Energieführungskette versorgt den Kran mit elektrischem Strom und den Steuersignalen. Die Kette ist über eine seitlich am Kranträger angeordnete Führungsschiene so konzipiert, dass sie die Kraneinbauhöhe nicht einschränkt. Im Schützkasten – am verlängerten Fahrwerk montiert – laufen alle Steuersignale zusammen. Die Schnittstellen zur optionalen Funksteuerung, einer Signalhupe oder Zusammenfahrsicherung sind anschlussfertig vorinstalliert. Die Laufkatze hat eine Kunststoff-Seilführung für die problemlose Führung des Seils auf der Trommel. Ebenso hat die Unterflasche ein Kantenschutzprofil. Zur Sicherheitsausstattung gehören unter anderem Elektromagnet-Zweischeibenbremsen, die bei Stromausfall die Last halten. Ein Hubgrenzschalter sorgt für die Einhaltung der höchsten und tiefsten Hakenstellung. „Der Sicherheitsstandard und die Lösungskompetenz waren Gründe, warum wir uns für das System aus Gummersbach entschieden haben“, resümiert Ingo ­Schier. Walter Lutz (Text und Bilder)/ma

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kransteuerung

Alle Achsen im Gleichlauf

Sicheres Lastenhandling. Die Kransteuerung Abucontrol ermöglicht eine Gleichlaufregelung beim Kran- und Katzfahren sowie am Hubwerk. Durch Laserdistanzsensoren agieren sonst unabhängige Krane als eine sichere Maschine.

mehr...

Kransteuerung

Lastpendeln wegrechnen

Der klassische Kranführer in einer Kabine ist weitestgehend von der Bildfläche verschwunden. In produzierenden Betrieben ist das Bedienen eines Laufkrans fast schon zur beiläufigen Tätigkeit unter vielen Arbeitsschritten geworden – umso wichtiger...

mehr...

Ladehilfe

Ende mit der Plackerei

Be- und Entladesysteme Xetto. Hoerbiger hat das multifunktionsfähige Be- und Entladesysteme Xetto verbessert. Eine neue Bedieneinheit und eine neue Auffahrrampe sorgen für Ergonomie und Komfort.

mehr...
Anzeige

Blickle-Heberollen

Mit der richtigen Rolle läuft's

Im Portfolio von Blickle finden sich diverse Lösungen für den innerbetrieblichen Transport, unter anderem Heberollen. Sie sind vielseitig einsetzbar und sorgen dafür, dass mobile Betriebseinrichtungen, Geräte und Maschinen zu stabilen Arbeitsflächen...

mehr...
Anzeige

Flurförderzeuge

Smart Move in Serie

EK Automation bietet automatisierte Serienflurförderzeuge namhafter Hersteller für optimale Materialfluss- und Lagerlösungen an. Mit der Serie Smart Move rüstet der Spezialist ausgewählte Fahrzeuge für den vollautomatischen Betrieb unter...

mehr...