IT-Dienstleistungen

Papierlose Abwicklung

Folienspezialist optimiert Logistikprozesse
Alfred Remmele, Senior-Chef und Gründer von Südpack, im Hochregallager.
Südpack hat gemeinsam mit Siemens IT Solutions and Services ein durchgängiges Logistikkonzept implementiert. Dabei ist SAP R/3 Logistik Execution System (LES) Steuerungsplattform. Der hohe Automatisierungsgrad strafft die Organisationsabläufe und sorgt für eine papierlose Prozesskette. Das spart Ressourcen und erhöht die Produktivität.

Das Produktsortiment des inhabergeführten Familienunternehmens im württembergischen Ochsenhausen umfasst Standard- und Spezialfolien für alle Anwendungen, besonders für die Verpackung von Lebensmitteln, technischen, medizinischen und pharmazeutischen Produkten. Zu den Kernkompetenzen gehört auch das Bedrucken von Hart- und Weichfolien. Den Mittelständler kennzeichnen eine große Veredelungstiefe, langjährige Erfahrungen im Flexo- und Tiefdruckverfahren und die hausinterne Druckvorstufe. Für eine effiziente Organisation der Abläufe entschloss sich die Firma zur Einführung von SAP R/3. Unterstützung hierfür lieferte Siemens IT Solutions and Services; der IT-Dienstleister verantwortete den gesamten Implementierungsprozess – von der Planung über kundenspezifische Anpassungen bis zum Produktivstart.

Durch Produktionserweiterung und zusätzliche Extrusionsanlagen erhöhte sich schließlich das Logistikaufkommen. Das Handling großer und schwerer Folienrollen stellte die Abläufe vor neue Herausforderungen. Es galt die Produktionslogistik so umzustellen, dass eine schnelle und reibungslose Versorgung der Fertigungsarbeitsplätze angesichts des erhöhten Materialbedarfs sichergestellt ist. Außerdem sollte die Betriebsdatenerfassung automatisiert und in die Gesamtlösung eingebunden werden. Hierzu erfolgte die Neukonzeption der Logistik in mehreren Schritten. Zunächst wurde ein Teilbetrieb mit einem vollautomatischen Hochregallager ausgerüstet. Ein fahrerloses Transportsystem für die reibungslose Lager- und Maschinenbestückung war in das Gesamtsystem einzubetten, ebenso mobile Datenerfassungsterminals für die zeitnahe Buchung von Produktionsdaten und Materialbewegungen. Das Modul SAP R/3 LES sollte die gesamte Produktions- und Distributionslogistik datentechnisch verwalten und den innerbetrieblichen Materialfluss steuern. Außerdem war ein eigenentwickeltes Betriebsdatenerfassungsmodul, über das die Logistikdaten in den IT-Systemen verbucht werden, in das SAP-System zu integrieren.

Anzeige

An der Entscheidung für Siemens IT Solutions and Services gab es offenbar keine Zweifel: Ausschlaggebend war die erfolgreiche R/3-Einführung und die hohe SAP- und Logistikkompetenz, versichert der geschäftsführende Gesellschafter in Ochsenhausen, Johannes Remmele. Es galt, ein perfektes Zusammenspiel zu finden zwischen Hochregallager, fahrerlosem Transportsystem, mobilen Datenerfassungsterminals und dem Steuerungskern während der Ver- und Entsorgungsprozesse rund um die Produktion. Der IT-Dienstleister übernahm die Gesamtprojektleitung und verantwortete die komplette Abwicklung. Die optimierte Produktionslogistik sorgt für die notwendige Rückverfolgbarkeit der Prozesse. Im System lässt sich die komplette Auftragshistorie lückenlos verfolgen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kommissioniersystem

Die Ware kommt

Wanzl hat ein Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip vorgestellt. Es heißt „Dynamic Material Handling“, funktioniert teilautomatisiert und adaptiv und soll die Lagerung und Bereitstellung von Artikeln optimieren.

mehr...

Transportsystem

Autonomer Transport

Dem Trend nach mehr Flexibilität in der Fertigung folgend bietet der Maschinenbauspezialist Tünkers in Kooperation mit dem AGV-Spezialisten Sinova aus Brasilien verschiedene Automationslösungen für den europäischen Markt an.

mehr...