Förder- und Lagertechnik

Mode ohne Stau

Zentrales Distributionszentrum in Breslau
Das intelligente Intralogistik-Konzept erspart den Mitarbeitern in dem 36.000 Quadratmeter großen Lager überflüssige Wege. (Foto: AMI)
Die internationale Modemarke Orsay expandierte stark in Osteuropa – folglich sind auch die logistischen Strukturen des Modekonzerns gewachsen: Das Logistikzentrum in Breslau wurde zum einzigen Zentrallager ausgebaut. Fördertechnik und Kartonverschließer lieferte AMI aus Alpenrod.

Orsay hat sein Vertriebsnetz in Osteuropa enorm ausgeweitet. Im Verlauf der Expansion hatte der Modekonzern bereits 2002 neben dem Firmensitz im baden-württembergischen Willstätt eine zweite Zentrale im polnischen Breslau errichtet. Seit Mitte 2008 wurde dieser Standort so stark ausgebaut, dass hier ein zentrales Distributionslager entstehen konnte und die beiden bisherigen Lager hierin aufgingen. Die Lagerfläche in Breslau wurde von 6.000 auf 36.000 Quadratmeter erweitert. Das Lager Willstätt-Eckartsweier wurde im Februar geschlossen, das Lager Willstätt-Sand dann im September 2009. Die notwendige Fördertechnik stammte von AMI – Orsay war damit zufrieden und wollte mit der Lager- und Fördertechnik aus dem Westerwald auch in Polen arbeiten.

Auf hunderten Metern transportieren hier Rollen- und Gurtförderer Textilien von Arbeitsstation zu Arbeitsstation und reduzieren die Wege der Mitarbeiter auf das notwendige Minimum. Das intralogistische Konzept des Breslauer Lagers, das der AMI-Projektleiter gemeinsam mit den Verantwortlichen bei Orsay ausarbeitete, ist so angelegt, dass Kommissionierung, Endkontrolle und Versand bei Bedarf modular erweiterbar sind. So kann der Modehändler die Kapazitäten im Lager flexibel an sich verändernde Anforderungen anpassen. Beispielsweise wurden im Herbst 2008 der Kommissionierbereich erweitert sowie die Bereiche Endkontrolle und Verpackung auf die dreifache Kapazität ausgebaut. Damit war das Lager optimal für die Übernahme der Kapazitäten des Eckartsweierer Lagers gerüstet: Drei Millionen Artikel lagern hier, und täglich werden rund 10.000 Picks kommissioniert. Bevor die Aufgaben des Lagers in Willstätt-Sand auf das Breslauer Zentrallager übergingen, wurde noch eine automatische Sortieranlage, die bisher in Eckartsweier im Einsatz war, in den Materialfluss des neuen Lagers integriert. Die Logistikkosten des Unternehmens sinken durch die Zentralisierung der Lagerstandorte in Breslau um rund 50 Prozent.

Anzeige

Staudrucklose Förderung

Da die Textilien direkt in Versandkartons kommissioniert werden, war der geregelte Warenfluss zwischen Kommissionierung, Versand und Endkontrolle wichtig. Hier sind deshalb staudrucklose Rollenförderer eingesetzt, damit die Kartons während des Transports nicht zerdrückt oder beschädigt werden. Kommissioniert wird die Ware mit Handwagen. Anschließend erfolgt an langen Tischreihen die Feinkommissionierung. Jeweils zwischen zwei Tischreihen läuft ein Gurtförderer, der fertig kommissionierte Kartons der Hauptförderstrecke zuführt. Hier kommen die staudrucklosen Rollenförderer ARFS 50-130 von AMI zum Einsatz. Die Tragrollengerüste sind im Inneren mit Hubsegmentbalken ausgestattet; sie ermöglichen über einen elektropneumatischen Mechanismus das Anheben der Tragrollen, um so die transportierte Ware zu stoppen. Diesen Vorgang steuert ein Sensorventil im Inneren des Tragrollengerüsts. Die Signale aufeinanderfolgender Sensoren sind so gekoppelt, dass die Kartons einzeln zum nächsten freien Platz transportiert werden. So gelangt die Ware zur Endkontrolle.

Hier installierte AMI Gurtförderer mit integrierten Waage-Einheiten. Da das Gewicht der einzelnen Produkte im Lagerverwaltungssystem hinterlegt ist, wird hier überprüft, ob alle Positionen kommissioniert wurden. Gibt es Abweichungen, wird der entsprechende Karton ausgeschleust und manuell überprüft. Alle anderen Kartons werden – nun wieder auf staudrucklosen Rollenförderern – zu dem automatischen Kartonverschließer und Umreifer transportiert. Nach der Kennzeichnung der Kartons mit Versandetiketten werden die Touren derzeit noch manuell auf Europaletten sortiert – das übernimmt künftig die Sortieranlage, die bisher in Eckartsweier im Einsatz war. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Material handling

Neues Outfit für Materialfluss

Urban Outfitters gehört zu den führenden Lifestyle-Einzelhandelsketten und richtet sich direkt an den Endverbraucher. Der Konzern hat Vanderlande Industries den Auftrag erteilt, in seinem neuen Direct-to-Consumer-Fulfillment Center, das in Reno...

mehr...

Logistiksysteme

Ohne Stillstand

Clevere Prozesse für Tages-SaisonalitätDas International Distribution Center von Varta ist mit zukunftsweisender Logistik-IT und permanenter Prozess-Optimierung fit für die weltweite Distribution. An Spitzentagen verlassen 400 Tonnen Waren das Lager...

mehr...

Erweiterung New Look

Wachstum angesagt

Im Modebereich sind die Zielgruppen in immer kürzeren Zyklen mit einem attraktiven Warenangebot zu bedienen. Das gilt auch für die Firmengruppe New Look, ein britischer Fashion-Retailer mit Sitz in Newcastle-under-Lyme.

mehr...
Anzeige

Lagerverwaltungssystem Kisoft WMS

Optimal verwaltet

Bei Lupus-Famila erfolgte im neu erbauten Logistik-Center in Pforzheim die Inbetriebnahme von Kisoft WMS von Knapp. Lupus-Kunden sollen mithilfe des Lagerverwaltungssystems von einem noch besseren Lieferservice, optimaler Frische sowie...

mehr...

30 Jahre AMI

Neue Fördertechnik zum 30-Jährigen

AMI feiert in diesem Jahr 30-jähriges Bestehen und kontinuierliche Expansion. Auch im Jubiläumsjahr präsentiert das Unternehmen neue Lösungen: unter anderem eine Palettenprüfanlage, eine Kommissionieranlage (TPC) und eine IoT-Lösung, die alle...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Fördertechnik

Fördern mit kurzen Hüben

Traditionell arbeiten Exzenterheber in der Geoskid-Fördertechnik mit Exzenterwellen, die mittels Zahnriemen, Kette oder Gestänge in ihrer Bewegung synchronisiert sind. Der Antrieb erfolgt durch einen zentral angeordneten Elektromotor oder einen...

mehr...