Flurförderzeuge

Es begann mit Ölsardinen

Importeur Kreyenhop & Kluge setzt in der Logistik auf Atlet
Niederhubkommissioniergerät PPL bei der Zusammenstellung einzelner Aufträge.
Atlet-Flurförderzeuge sorgen im Lager in Oyten für den reibungslosen Warenumsatz.



Ölsardinen aus Portugal und Rosinen aus Griechenland, Ananas aus Hawaii, Paranüsse aus Brasilien – seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts setzt der Bremer Lebensmittelhändler Kreyenhop & Kluge auf Produkte aus aller Welt und beliefert unter dem Slogan „Erlesenes aus fernen Ländern“ einen großen europäischen Kundenkreis. Für den innerbetrieblichen Transport setzt K&K auf Atlet. Der Warenumschlag, den der Händler über bremische Häfen abwickelt, liegt bei jährlich 3.000 Containern. Ein bundesweites Kundenklientel stellt das Warenangebot aus dem vielseitigen Sortiment des Großhändlers zusammen – von der asiatischen Gastronomie, dem asiatischen Fachgroßhandel bis hin zu Asia-Shops. Außerdem exportiert Kreyenhop & Kluge einen speziellen Teil des Warensortiments nach Süd- und Osteuropa. Das Unternehmen ist als Partner für zahlreiche Kunden in diesem speziellen Marktsegment bekannt und bei der Abwicklung der anspruchsvollen Logistik auf einen zuverlässigen Partner angewiesen.

In dem 1989 fertiggestellten Neubau in Oyten lagern auf 12.000 Quadratmeter Fläche einschließlich Trockenlager, Tiefkühlhaus und Frischelager mehr als 16.000 Paletten. 14 eigene, mit Tiefkühlzellen ausgerüstete LKW und fünf Speditionszüge bringen die Ware täglich zu den Kunden – rund 40.000 Tonnen im Jahr. Hochmoderne Lager- und EDV-Systeme steuern den gesamten Warenfluss sicher und effektiv. 15 Niederhubkommissioniergeräte stellen die Aufträge zusammen, die dann an die Kunden ausgeliefert werden. Fünf Hochleistungsschubmaststapler sorgen für sämtliche Ein- und Umlagerungen innerhalb der verschiedenen Lagerbereiche. Alle Geräte sind mit Datenterminals für die Funkkommissionierung ausgerüstet. Dass die Kommissionierarbeit harte Arbeit ist, hat der schwedische Flurförderzeugehersteller Atlet bei der Entwicklung seiner Geräte natürlich berücksichtigt.

Anzeige

Ein niedriger Einstieg, eine großzügige Plattform mit rutschfestem Boden, das „Friction-Force“-System, das für gleichmäßigen Raddruck sorgt, verstärkte Stoßdämpfer, das Atlet S3 System, das die Unfallgefahr deutlich verringert, komfortable Ablagefläche für Blöcke und Stifte, der Drehstrommotor, der eine Höchstgeschwindigkeit von zwölf Stundenkilometer bewirkt – es sind etliche Besonderheiten der Flurförderzeuge, die den Fahrern bei Kreyenhop & Kluge die Arbeit erleichtern und für hohe Sicherheit und Effizienz sorgen. 25 Atlet-Geräte sind derzeit in Oyten im Einsatz, die durch einen speziell für das Unternehmen ausgearbeiteten Fullservice-Vertrag rundum betreut werden. Dieser Vertrag garantiert feste monatliche Kosten und sorgt dafür, dass die Fahrzeuge regelmäßig kontrolliert und gewartet werden. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flurförderzeuge

Schrittweise automatisieren

Der Einsatz FTS in Produktionsprozessen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Hubtex arbeitet seit einigen Jahren an automatisierten Lösungen und legt dabei den Fokus auf die Integration von automatisierten Funktionen und Systemen in...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

FTF-Komponenten

Modularer Baukasten

Der FTS-Hersteller MLR präsentiert einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF). Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Kunden konzipieren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...