DynALift-Synchronfunktion

Alle Haken synchron

Mehr Sicherheit und Effizienz für den Transport überlanger Güter
Die neue DynALift-Synchronfunktion synchronisiert das Heben von Lasten mit mehreren Haken. (Foto: Stahl Konecranes)
Stahl-Warenlager und andere Betriebe weltweit wissen um die Herausforderungen des sicheren und effizienten Transports überlanger Güter mit Hilfe von Brückenkranen. Konecranes stellt als wirtschaftliche Lösung ein Synchronisierungs-Modul vor.

Der Transport solcher Güter erfolgt meist unter Verwendung mehrerer Traghaken. Allerdings hat die herkömmliche Umschaltsteuerung von Zugmotoren den Nachteil nicht synchronisierter Geschwindigkeiten – ein konstruktionsbedingtes Merkmal von Motoren ohne Synchronisierung. Der fehlende Geschwindigkeitsabgleich wird besonders offensichtlich, wenn die an den Haken hängenden Lasten unterschiedlich schwer sind. Das liegt daran, dass der Motor, der die schwerere Last hebt, mit einer anderen Geschwindigkeit arbeitet, als der mit der leichteren Last. Daraus können sich während des Hebevorgangs unterschiedliche Hakenhöhen ergeben. Unter diesen Umständen sind manuelle Korrekturen der Hakenhöhe durch den Kranbediener erforderlich – das kostet Zeit und Produktivität. Überdies erhitzt das zusätzliche Anfahren und Anhalten die Motorwicklungen. Die Folge ist eine kürzere Lebenserwartung der Motoren und Schaltschütze. Zudem können Sicherheit und Verfügbarkeit beeinträchtigt werden; auch höhere Instandhaltungskosten sind zu erwarten.

Anzeige

Jetzt hat Konecranes eine neue und wirtschaftliche Lösung entwickelt, die Kunden zu mehr Verfügbarkeit verhilft und die Defizite herkömmlicher Umschaltkonfigurationen bei Anlagen mit mehreren Haken ausschaltet. Die neue DynALift-Synchronfunktion synchronisiert das Heben von Lasten mit mehreren Haken. Mittels Geschwindigkeitssynchronisierung über die bewährten DynALift-Frequenzumrichter ermöglicht sie den gleichzeitigen, präzisen und sicheren Betrieb bis zu vier Einzelhaken. Die neue Lösung ist eine Weiterentwicklung der bewährten BY240-Einheit und übertrifft sie hinsichtlich Präzision, Sicherheit und Handhabung. Die neue Funktion ist vollständig in den Umrichter der Hebevorrichtung eingebunden. Sie ermöglicht identische Hebegeschwindigkeiten für alle verwendeten Haken. Hält ein Haken aufgrund einer Überlastung oder aus anderen Gründen an, werden auch alle anderen Haken zur Sicherheit gestoppt.

Bei aktivierter Synchronisierung richten sich die Hakenbewegungen auch dann nach dem Tempo der langsamsten Einheit, wenn die Last ungleich verteilt ist. Während des Hebevorgangs bleibt die Last stets austariert. Die Folgen: leichtere Bedienung, schnellerer Materialtransport und größere Sicherheit. Da kein zusätzliches Anfahren der Motoren erforderlich ist, um die Höhe der Haken zu steuern, erhöht sich die Lebenserwartung der Motorspulen, wodurch sich die Geräteverfügbarkeit verbessert. Die Geschwindigkeitsregelung des Systems lässt die Unterschiede in der Hakenhöhe von Zentimetern auf nur wenige Millimeter schrumpfen.

Die neue Ausführung ist für herkömmliche CXT-Hebezüge mit DynALift-Umrichtersteuerung lieferbar, wobei die Hebemotoren ein Zweikanal-Geschwindigkeits-Feedback an den D2L-Umrichterantrieb übermitteln. Ein Hebezug-Umschalter aktiviert die Synchronisierung über ein digitales Eingangssignal, und in jeden Hebezug-Umrichter ist eine SystemBus-Platine eingebaut. Die Übertragung der Steuerungssignale zwischen den einzelnen Umrichterantrieben erfolgt über Glasfaserkabel. Die Inbetriebnahme ist ein Kinderspiel, da die Umrichter bereits werksseitig geprüft und programmiert wurden. Folglich sind keinerlei spezielle Hardware-Installationen oder Anpassungen vor Ort erforderlich. Ältere CXT-Krane – besonders solche, bei denen bereits DynALift-Umrichter verbaut sind – lassen sich mühelos durch Nachrüsten der DynALift-Synchronfunktion modernisieren. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...