Diesel- und Treibgasstapler

Neue Modelle

Etliche konstruktive Verbesserungen stellt Stapler-Spezialist Linde mit Diesel- und Treibgasstapler der 39x-Baureihe mit fünf bis acht Tonnen Tragfähigkeit vor. Mit den Modellen H50 bis H80 hat das Unternehmen die gesamte verbrennungsmotorische Produktpalette im Traglastbereich von 1,4 bis 18 Tonnen auf den technologisch neuesten Stand gebracht und sich nach eigenen Angaben vor allem auf Leistung, Komfort und Umweltfreundlichkeit konzentriert. Haupteinsatzgebiete der sechs neuen Modelle sind die Bereiche Baustoffe, Getränke, Metallverarbeitung sowie die Papier- und Druckindustrie - dort, wo oft sperrige Lasten bis 8,5 Meter hoch ein- und ausgelagert werden.

Der neue, selbst entwickelte Triplex-Hubmast bietet dem Fahrer ein um 18 Prozent größeres Sichtfeld. Weiteres Merkmal des Hubmastkonzepts ist die Torsionsstütze zusammen mit dem Torsionsgitter. Die Komponenten verbinden den Hubmast mit dem Gegengewicht und stabilisieren ihn gegen seitliche Verdrehungen.

Die neuen Stapler treibt ein Deutz Turbodiesel-Motor mit Direkteinspritzung und Ladeluftkühlung an; er entspricht der gültigen Abgasemissionsrichtlinie 2004/26/EG Stufe 3A und soll die Grenzwerte für Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoff und Stickstoffoxide sowie Partikel deutlich unterschreiten.

Die Umwandlung des Diesel- oder Treibgasmotors in feinfühlige Antriebskraft übernimmt die leistungsfähige, wartungsarme Hydrostatik. Für die Hebe- und Neigefunktionen kommt anstatt der bisherigen Konstantpumpe eine selbst entwickelte Axialkolben-Verstellpumpe zum Einsatz. Auf diese Weise ist das geförderte Ölvolumen deutlich erhöht, so dass die Hub- und Senkgeschwindigkeiten des Hubmastes bis 30 Prozent gesteigert werden konnten. Zusätzlich wurde auch das Ölvolumen für die Hydraulik der Anbaugeräte erhöht. Da die Pumpe das geförderte Ölvolumen immer an der geforderten Leistung ausrichtet, sorgt dies für einen niedrigen Geräuschpegel und einen sparsamen Kraftstoffverbrauch. Gleichzeitig verschleißt das Öl aufgrund der geringeren Beanspruchung langsamer. up

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Vollautomatische Intralogistik

FTS im ICE-Werk München

Das ICE Werk München Hauptbahnhof erhält von Insystems Automation eine vollautomatische Intralogistik mit einem autonomen Fahrerlosen Transportsystem (FTS). Das neue „proANT AGV 576“ soll für den Transport von Gitterboxen und Europaletten (mit den...

mehr...

Mobile Verladerampe

Mittelachse führt geradeaus

Die mobile Verladerampe BK912 ist eine oft verwendete Verladerampe zur Be- und Entladung von Lkw und Containern. Durch die mittig angeordnete Schwimmachse läßt sich die Rampe optimal verfahren und benötigt während des Rangierens nur wenig Platz.

mehr...