Denkmalgeschützter Kran

Aus alt mach neu

Der Herausforderung, zwei denkmalgeschützte Krananlagen aus dem Jahr 1937 auf den neusten technischen Stand zu bringen, stellten sich die Spezialisten der Stahl CraneSystems Niederlassung Hannover. Die Aufgabe: Das Ersetzen der Hubwerke, der elektrischen Installation und der Kranantriebe. Gleichzeitig sollte das Erscheinungsbild der unter Denkmalschutz stehenden Krane erhalten bleiben. Das Ergebnis: Insgesamt wurden Schienen mit einer Gesamtlänge von 66 Metern in die vorhandene Brückenkonstruktion eingebaut.

Als Laufkatzen verwendete man Elektroseilzüge der Baureihe SH60 mit zehn Tonnen Traglast. Die zweirillige Seiltrommel ermöglicht heute das Heben und Senken ohne Hakenwanderung mit einer Hubhöhe von 12,5 Metern. Die Laufkatzen wurden mit wirtschaftlichen Originalkomponenten von Stahl CraneSystems konstruiert und an die vorhandene Spurweite angepasst. Für den zuverlässigen Schutz gegen Überlastungen sorgen Seilsensoren. Die alten Laufräder wurden ersetzt durch modulare Radblöcke. Schließlich erhielten alle neuen Bauteile eine hochwertige rote Lackierung, die exakt mit der historischen Konstruktion übereinstimmt. Den besonderen Anforderungen des Denkmalschutzes wurde auch die Neukonzipierung der Elektrik gerecht. Die Steuersignale zur Laufkatze lassen sich ohne Anbau eines Schleppkabels übertragen. Stattdessen kommt eine zeitgemäße Funksignalübertragung zum Einsatz. Als Stromzuführung entlang der Kranbrücken dienen kompakte Schleifleitungen. Entlang der 50 Meter langen Kranbahnen versorgen ebenfalls neue Kompaktschleifleitungen die Krane mit Strom. ai

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Modularer Kettenzug

Der Erste seiner Art

Stahl Crane Systems hat seine Kettenzugserie überarbeitet und das erste Modell der neuen Kettenzug-ST-Serie vorgestellt. Der Kettenzug ST 50 hat eine Tragfähigkeit von 2.500 bis 5.000 Kilogramm.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierter Transport

Elf FTF sollt ihr sein

Sauer Polymertechnik hat für seinen Produktionsstandort Föritztal von Jungheinrich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Typ ERC 213a geordert, die in zwei Hallen den Materialfluss zwischen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Palettengabel

Gute Sicht, ruhiger Lauf

Die Generation G der 3/2/1-Palettengabeln von Meyer ermöglicht beim Aufnehmen der Paletten optimierte Sichtverhältnisse in der Ladesituation, durch den synchronen Gleichlauf der Gabelzinken und die schnellen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeiten...

mehr...

Lithium-Ionen-Batterien

Für jeden die passende Batterie

Linde Material Handling erweitert sein Lithium-Ionen-Batterieportfolio. Im Traglastbereich von zwei bis 3,5 Tonnen (Linde E20 bis E35) gibt es neben den Kapazitätsklassen mit 24,1 und 60,3 Kilowattstunden neuerdings die größere Batterievariante mit...

mehr...

Sicherheit für FTS

Immer in Bewegung

Damit in der Smart Factory fahrerlose Transportsysteme auf Basis natürlicher Umgebungsmerkmale automatisch navigieren können, stellt Leuze electronic zwei Produkte vor: Den Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie den OGS 600.

mehr...