Fördertechnik

Stanzen ohne Risiko

Deformationsfreies Fertigen von Rohren
Sparen ist angesagt. In Zeiten des immer stärkeren globalen Wettbewerbs ist auch ein kostengünstiges Produzieren wichtig. Unter dieser Prämisse stand die Entwicklung einer CNC-Stanzanlage. Hier treffen Standardkomponenten mit speziellen Technologien zusammen.

Gerade in der Zeit, in der immer stärker vom globalen Wettbewerb gesprochen wird, ist es wichtig kostengünstig zu produzieren. Deshalb sollten die Verantwortlichen auch Technologie- und Konstruktionsänderungen von Produkten zeitnah ausführen und neue Fertigungsschritte einleiten. Unter diesem Motto erfolgte auch die Neuentwicklung der CNC-Stanzanlagen vom Typ „HPML-A“ des Unternehmens Jiming aus Strasskirchen. Durch den Einsatz von standardisierten Komponenten ist es möglich Maschinen anzubieten, die kostengünstig sind und bei denen der Anwender trotzdem nicht auf Spitzentechnik verzichten muss.

Neben dem Standardvorschub mit Servo- oder Schrittmotor, mit Zahnriemen oder Kugelgewindespindel bei kleineren Anlagen, gibt es bei der neuen Baureihe den verschleissfreien Variantenvorschub mit einem Linearmotor. Freie Programmierung und Speicherung der Daten für verschiedene Profile und Stanzabstände, Spreizmatrize wie auch Wegmessystem für Stempel runden die Ausstattung der Anlagen ab. Zusätzlich sind sie mit automatischer Messung der Materiallängen ausgerüstet.

Anzeige

Exakt im Dauerlauf

Durch die eingesetzte Technik und mit der exakt einstellbaren Eintauchtiefe des Stempels, lassen sich Taktzeiten im Dauerlauf unter einer Sekunde erreichen und das in guter Qualität sowie Genauigkeit der Stanzungen, in fast allen Formen und in offenen Profilen und Rohren. Ein flexibles System ermöglicht zusätzlich den schnellen Wechsel von Werkzeugen für eine anpassungsfähige Fertigung. Neben den vollautomatischen Stanzanlagen gibt es auch manuelle oder halbautomatische Stanzanlagen für kleine Serien.

Der Hersteller meint, dass sich auf jeden Fall ein Vergleich der Fertigungstechnologien lohnt. Nämlich bei Produkten die die Werker zurzeit (noch) bohren oder fräsen. Für die Strasskirchener stellen die Anlagen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis dar.ma

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Matrix-Sorter

Montage modular versorgt

Denipro kommt mit dem Denigrid-System auf die Motek. Dabei handelt es sich um einen Matrix-Sorter, der sich flexibel zur zeit- und sequenzgenauen Montageversorgung und Bereitstellung von Material in der Produktion nutzen lässt.

mehr...

Habasync-Zahnriemen

Zahn um Zahn transportiert

Habasit präsentiert auf der Motek seine Habasync-Zahnriemen in unterschiedlichen Breiten, speziellen Beschichtungen und frei wählbaren Mitnehmerprofilen für das exakte Positionieren von Gütern im Materialfluss. Innovative Endverbindungen sorgen für...

mehr...

Transportsystem bei Herma

Fahrerlos in Filderstadt

Im neuen Haftmaterial-Werk setzt Herma künftig auf ein fahrerloses Schwerlast-Transportsystem, das den Transport von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und fertig beschichteten Haftmaterialrollen übernimmt. Die beladenen Wagen haben die Dimensionen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...