Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Branchenforum Automobil-Logistik

Mehr Transparenz

Konstruktive Stimmung prägte das siebente Branchenforum Automobil-Logistik Ende Januar auf dem VW MobileLifeCampus in Wolfsburg. 350 Teilnehmer kamen in das Veranstaltungszentrum auf dem Gelände des weltweit größten Automobilwerks, 22 Unternehmen präsentierten sich in der begleitenden Fachausstellung. Referenten aus den Reihen namhafter Automobilhersteller, Zulieferer und Logistikdienstleister lieferten in Vorträgen wertvolle Tipps und Erfahrungsberichte. Thomas Zernechel, Leiter Konzernlogistik bei Volkswagen, schilderte sein Verständnis von den Anforderungen an die Logistik aus Sicht des Kunden. Die Steuerung der Outbound-Logistik an der Schnittstelle zwischen Vertrieb und Produktion erläuterte Maria-Paz Millán Millán, Leiterin Outbound-Logistik bei MAN Nutzfahrzeuge in München. Chancen und Risiken bei der Berücksichtigung von Distributionsanforderungen in der Produktionsplanung beschrieb Franz Decker, Hauptabteilungsleiter Strategie Fahrzeugprozess, Programmplanung und Auftragssteuerung bei BMW. Gemeinsam berichteten John Sobeck, Vice President der ZF Friedrichshafen und Dr. Arne Ziegenbein von Robert Bosch in Stuttgart über aktive Warenstromplanung und -steuerung als Erfolgsfaktor für Supply Chain Excellence. RFID-Technologie in der Logistik zur Optimierung des Fahrzeugmanagements war das Thema von Chris Bartkiewicz von Ford in Köln. Axel Marschall, Leiter der Geschäftseinheit Automotive Rail bei DB Schenker, beschäftigte sich mit der Verzahnung von Netzwerken und Abläufen und der Effizienzsteigerung, die durch optimierte Prozesse und Konzepte möglich ist. Im Verlauf der Diskussion identifizierten die Experten verschiedene Ansätze, um Logistikkosten zu sparen, Ressourcen zu schonen und die Liefertreue zu verbessern. Dazu zählte eine höhere Transparenz in der Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Dienstleistern sowie innerhalb des jeweiligen Unternehmens mehr Kooperationsbereitschaft oder eine frühere Einbeziehung der Dienstleister in Standort-Entscheidungen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Schubmaststapler

Schnell in der Höhe

Crown hat die ESR 1000 Schubmaststapler-Serie eingeführt. Die neuen Modelle sind mit Hubhöhen von bis zu 13.560 Millimetern und Tragfähigkeiten von bis zu zwei Tonnen verfügbar und lassen sich für den Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien vorbereiten.

mehr...

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

US-Firmenzentrale

Clark eröffnet neues Werk in Kentucky

Clark hat die Erweiterung seiner Produktionsstätte in Lexington, Kentucky abgeschlossen. Mit der Fertigstellung hat das Unternehmen die Neuausrichtung seiner Produktionslinie für verbrennungsmotorische Gegengewichtsstapler der S-Series abgeschlossen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sortieranlage

Denisort sortiert 6.000 Schuhe pro Stunde

Eine Denisort-Linie von Ferag übernimmt ab Frühjahr 2020 im neuen Distributionszentrum von Shoebox in Budapest alle relevanten Sortieraufgaben. Die Anlage ist 190 Meter lang und hat 252 Rutschen, die in zwei Reihen übereinander angeordnet sind.

mehr...